Hot! Vier Mann stark: Erbarmen, die Hesse komme…

Quartett wechselt vom FSV 1899 Frankfurt zum SV Viktoria 01 e.V. Aschaffenburg

Das ist natürlich mit einem Augenzwinkern gemeint, denn eigentlich kann dem SVA nichts Besseres passieren als eine personelle Aufbauspritze aus der benachbarten hessischen Metropole. Wie ja bereits zur Kenntnis gebracht, fungierte unser neuer Coach Slobodan Komljenovic in den letzten drei Jahren als Juniorentrainer beim Zweitligisten FSV Frankfurt und führte erst die U17, dann die U19 zur Meisterschaft in der Oberliga und damit zum Aufstieg in die B- bzw. A-Junioren Bundesliga.

Den überwiegenden Teil des Spielermaterials hat Slobo selbst geformt und ausgebildet, woraus sich ein inniges Vertrauensverhältnis entwickelt hat. Nachdem Slobo nun beim SVA angeheuert hat, ergeben sich daraus sehr tragfähige Synergien, die – einer typischen Win-win-Situation gleich – für alle Parteien nutzbringend sein können. Zuerst für den Trainer, der die Qualitäten seiner Jungs bestens kennt und weiß, wen er wo ohne lange Anlaufschwierigkeiten am besten in den Kader einbinden kann. Den zum SVA wechselnden Spielern wiederum bietet sich die Möglichkeit, sich auf der Bühne Regionalliga Bayern zu präsentieren und sich eventuell gar für höhere Aufgaben zu empfehlen, denn in einer Spielklasse mit einer Vielzahl von Profi-Reserven stehen sie sozusagen unter verschärfter Beobachtung. Schließlich auch unserer alternden Diva, bekanntlich immer gerne in Gesellschaft junger fescher Burschen, und wenn dann noch ihre karge Witwenrente geschont wird…

Wer sind nun die vier gecasteten „Bernemer Bube“, die in der kommenden Saison unsere Diva bespaßen und ihr gleichzeitig die ärgsten spielerischen Launen austreiben sollen?

Ihre Unterschrift unter den Vertrag gesetzt haben folgende Akteure der in der abgelaufenen Saison von Slobo trainierten U19 des FSV Frankfurt:

Massé Bell Bell: Klingt wie die physikalische Formel für ein Kraftpaket und ist es auch. Der in Frankfurt geborene, 1,82 Meter große und 80 kg schwere Deutsch-Kameruner fühlt sich im offensiven Mittelfeld zu Hause. Aufgrund einer Verletzung, die er mittlerweile völlig auskuriert hat, konnte er in der abgelaufenen Bundesligasaison nur elfmal für die U19 auflaufen. Verpflichtet auf ausdrücklichen Wunsch von Slobodan Komljenovic.

Florian Pieper: Ein klassischer Mittelstürmer, der im Gegensatz zu seinen drei Mitstreitern vom FSV Frankfurt II (U23) an den Schönbusch wechselt. Der 19-Jährige absolvierte in der abgelaufenen Saison 11 Spiele in der Regionalliga Südwest.

Soheyl Alipour-Rafi: Der Deutsch-Iraner, ebenfalls waschechter Frankfurter Bub, im Besitz beider Pässe, brachte es in der letzten Spielzeit in der A-Jugend-Bundesliga Süd/Südwest auf 23 von möglichen 26 Einsätzen für den FSV. Der 1,93 Meter große Innenverteidiger ist neben „Tower“ und Brüde ein weiterer Turm in der Abwehrschlacht.

Zino Zampach: Zino stammt aus dem Griechischen und heißt soviel wie „der von Gott Kommende“. Das hören wir am Schönbusch doch gerne. Der 19-jährige rechte Außenstürmer gehörte gleichfalls zu Slobos junger FSV-Garde und mischte in 21 A-Junioren-Bundesliga Spielen mit. Älteren Fußballfans dürfte der Name „Zampach“ bekannt vorkommen. Thomas „Zampe“ Zampach, bei dem es sich um den Onkel unseres Neuzugangs handelt, bestritt in den 90er Jahren insgesamt 64 Erst- und Zweitligaspiele für die Eintracht. Legendär der Fanruf „Thomas Zampach Fußballgott“, wann immer ihr Held im Ballbesitz war. Gar nicht auszudenken, wenn hier der göttliche Funke übergesprungen ist und verwandtschaftliche Kreise gezogen hat.

Alle vier Neuzugänge haben übrigens in den bisher absolvierten Trainingseinheiten einen hervorragenden Eindruck hinterlassen und sind weit entfernt von den Alibiverpflichtungen vergangener Jahre. Insbesondere den Traditionalisten unter den Viktorianern mag die starke „Hessenlastigkeit“ des Kaders eine späte Genugtuung sein, kommt man doch in punkto alter Personalbestand wie auch Neuverpflichtungen nicht mal bis in die Gegend um Würzburg, geschweige denn jenseits des Weißwurstäquators. Die Glotze hat es uns vorgemacht: Es gibt den „Bayer auf Rügen“, den „Münchner auf Sylt“, warum sollte es nicht auch den „Frankfurter/Hessen in Bayern“ geben…

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *