Hot! 1:4 gegen Buchbach: Ein Ergebnis spricht Bände

SVA bescherte seinem treuen Zirkel  im letzten Heimspiel zweifelhaftes Lesevergnügen

Man ist’s gewohnt auf dem Lande, mit dem ersten Hahnenschrei aufzustehen. Insofern stand es nicht zu befürchten, dass der Aufbruch im Morgengrauen zum Auswärtsspiel am Aschaffenburger Schönbusch dem TSV Buchbach in irgendeiner Form zum Nachteil gereichen würde. Tat er auch nicht, denn die Kuh wurde mit Bravour gemolken, wie der 1:4-Endstand aus Sicht des gastgebenden SVA nach 90 weitgehend spannungsarmen Minuten (auf dem Rasen) ausweist.

Yuki Nakagawa zündet den Turbo

Spannungsarm vor allem deshalb, weil der Buchbacher Sieg nie wirklich ernsthaft in Frage stand. Bereits mit der ersten schönen Ballstaffette in der 12. Minute machte die Bobenstetter-Elf Ernst: Torjäger Stefan Denk bugsierte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie. In der 15. Minute dann die einzige Gelegenheit für den SVA, Zugriff aus das Spiel zu bekommen, vereitelt zu gleichen Teilen durch mangelnde Konsequenz des Schiedsrichters und eigenes Unvermögen. Der heranstürmende Florian Pieper wurde im gegnerischen Strafraum von TSV-Keeper Daniel Maus von den Beinen geholt und einer klaren Torchance beraubt. Der Referee deutete auf den Punkt, zeigte Maus aber nur  Gelb. Wäre trotzdem kein Problem geworden, hätte Giulio Fiordellisi, der sich das Leder ohne Zögern zurechtlegte, nicht nonchalant wie beim Torwarttraining Keeper Daniel Maus den Ball in die Hände gestreichelt. Die spielerisch reiferen Gäste drückten auf die Tube und hatten bis zur Halbzeit beim Stande von 0:3 schon für die Vorentscheidung gesorgt. Stefan Denk ließ in der 26. Minute mit einem herrlichen Schlenzer von der linken Strafraumseite ins lange Eck Stefan Steigerwald keine Abwehrchance, in der 32. Minute setzte ein von Uli Fries getretener Freistoß vor Stefan Steigerwald auf und tropfte an die Latte, beim Abpraller ließ sich Harald Bonimeier nicht zweimal bitten und nickte aus kurzer Distanz zum auch in dieser Höhe verdienten 0:3 ein. Der Wahrheit die Ehre: Das Prädikat „Regionalliga-Reife“ kam einem angesichts des Auftretens der Weiß-Blauen in den ersten 45. Minuten nur schwer über die Lippen.

Den Freistoß von Zampach kratzt Maus aus dem Eck

In der zweiten Halbzeit war den erstmals beim Heimpublikum leicht in Ungnade gefallenen Weiß-Blauen ihr Wille um Schadensbegrenzung nicht abzusprechen, wenn ihnen auch die Chronologie der Ereignisse gleich wieder einen Strich durch die Rechnung zu machen drohte. Der Ball rollte gerade einmal zwei Minuten, da zappelte er schon wieder im Netz. Buchbachs Uli Fries zog aus 25 Metern einfach mal ab und gab Stefan Steigerwald erneut das Nachsehen. Nachdem ihr Schicksal nach allen Regeln der Vernunft besiegelt war, tauten die Schützlinge von Slobodan Komljenovic etwas auf, wobei ihnen naturgemäß zugute kam, dass die Buchbacher im Gefühl des sicheren Sieges fortan nicht mehr taten als unbedingt nötig. Ohne dass das Spiel den Buchbachern entglitt, kam die Viktoria durch Denis Talijan und Florian Pieper zu einigen guten Gelegenheiten, doch mehr als der Ehrentreffer durch einen von Semir Duljevic nach Foul an Daniel Cheron verwandelten Strafstoß war nicht drin.

Fazit: Von nichts kommt nichts. Von daher dürfte es nicht verwundern, wenn die Viktoria nach der vierten Niederlage in Folge auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern muss. Aber das letzte Spiel des Jahres, das in der turbulenten Pressekonferenz keinerlei Gesprächsstoff darstellte, werden die Weiß-Blauen in 14 Tagen im Bamberger Fuchsparkstadion wohl oder übel schon noch absolvieren müssen…

 

Viktoria Aschaffenburg – TSV Buchbach 1:4 (0:3)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Markus Brüdigam, Florian Haith, Denis Talijan, Deniz Topcu (34. Zino Zampach) – Soheyl Alipour-Rafi (65. Semir Duljevic), Christian Eckerlin, Daniel Cheron, Yuki Nakagawa – Floriab Pieper, Giulio Fiordellisi

Buchbach: Daniel Maus – Christian Brucia (46. Thomas Breu), Harald Bonimeier, Maximilian Knauer, Markus Grübl (86. Alexander Auerweck) – Stefan Denk, Aleksandro Petrovic (80. Maximilian Hellinger), Maximilian Hain, Uli Fries – Mijo Stijepic, Thomas Hamberger

Tore: 0:1 Stefan Denk (12.), 0:2 Stefan Denk (26.), 0:3 Harald Bonimeier (31.), 0:4 Uli Fries (47.), 1:4 Semir Duljevic (70., FE)

Gelbe Karten: Daniel Maus, Markus Grübl, Christian Brucia / Deniz Topcu, Denis Talijan, Markus Brüdigam

Besonderde Vorkommnisse: Daniel Maus hält Foulelfmeter von Giulio Fiordellisi (15.)

Zuschauer: 388

Schiedsrichter: Stefan Treiber

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *