Hot! 3:0 – Großbardorf präsentierte eine saftige Rechnung

Die Viktoria hatte nicht so viel dabei und musste anschreiben lassen

Am 2. Spieltag der Bayernliga Nord musste die Viktoria auswärts beim TSV Großbardorf antreten. Beide Teams waren mit einem Remis in die Saison gestartet, wobei das 1:1-Remis der Viktoria gegen den FC Amberg besser rezipiert wurde als das torlose Unentschieden der Gallier bei der DJK Ammerthal.

„Wir wollen unsere eigenen Stärken ausspielen und in der Rhön punkten“, hatte Viktoria-Coach Slobodan Komljenovic im Vorfeld der Partie angekündigt. Für diese Mission hatte er der Mannschaft das Vertrauen geschenkt, die auch zur Saisonpremiere gegen den FC Amberg auf dem Feld stand.

In der ersten Halbzeit tat sich herzlich wenig, die Spieler glichen auf beiden Seiten ihren Aktionsradius den trotz der abendlichen Ansetzung immer noch hohen Temperaturen an. Seine noch beste Chance hatte der SVA kurz vor der Pause im Anschluss an einen indirekten Freistoß durch Daniel Cheron, der das Tor der Hausherren jedoch verfehlte. Da sich auch die Gallier in punkto Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor überboten, ging es folgerichtig mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang sollte die Zurückhaltung vor dem Tor mehr und mehr abgelegt werden, zu Zählbarem führte dies allerdings nur bei den Gastgebern. Nachdem der in der 54. Minute für Mike Kirchner eingewechselte Jonas Fritsch im Anschluss an eine Ecke per Kopf aus drei Metern das Leder nicht im Großbardorfer Gehäuse unterbringen konnte, ging die Schönhofer-Truppe quasi im Gegenzug durch Björn Schönwiesner in Führung (60.). Die Viktoria verschärfte nun das Tempo und Slobodan Komljenovic brachte in der 66. Minute Stürmer Giulio Fiordellisi für Johannes Gerhart. Nach einem  Ballverlust in der Vorwärtsbewegung erstickte das 2:0 für die Hausherren durch Manuel Leicht die Ausgleichsbemühungen des SVA im Keim. Die Viktoria hatte in der Folge einige hochkarätige Chancen, doch Florian Pieper verzog von halbrechts (73.) und Giulio Fiordellisi scheiterte mit einem Freistoß am glänzend parierenden Großbardorfer Keeper (78.). Als das Spiel schon entschieden war, setzte der eingewechselte Simon Snaschel zwei Minuten vor Schluss noch das i-Tüpfelchen zum 3:0.

Ein Punkt aus zwei Spielen lautet die etwas ernüchternde Bilanz des Bayernliga-Newcomers. Am Samstag kommt der Vorjahres-Zweite TSV Aubstadt an den Schönbusch, der sich mit einem 3:0-Auswärtssieg beim SVA-Premierengegner FC Amberg für die erlittene 0:2-Heimschlappe gegen Alemannia Haibach eindrucksvoll rehabilitieren konnte. Gleichwohl sollten die Punkte am Schönbusch bleiben, will man  das deklarierte Saisonziel nicht schon in dieser frühen Saisonphase  erstmals aus den Augen verlieren.

 

TSV Großbardorf – Viktoria Aschaffenburg 3:0 (0:0)

Großbardorf: Julian Schneider – Manuel Orf, Maximilian Zang, Stefan Piecha, Alexander Mantlik (85. Kilian Wenzel) – Björn Schönwiesner, Markus Kirchner, Pascal Stahl (75. Simon Snaschel), Markus Neder (87. Tobias Breunig) – Manuel Leicht, Dominik Zehe

Aschaffenburg: Nemanja Saula – Mike Kirchner (5. Jonas Fritsch), Zamir Daudi, Simon Schmidt, Dennis Löhr – Johannes Gerhart (66. Giulio Fiordellisi), Abassin Alikhil, Daniel Cheron, Daniele Toch, Björn Schnitzer – Florian Pieper

Tore: 1:0 Björn Schönwiesner (59.), 2:0 Manuel Leicht (70.), 3:0 Simon Snaschel (85.)

Gelbe Karten: Pascal Stahl / Zamir Daudi, Dennis Löhr

Schiedsrichter: Christoph Schwarzmann

Zuschauer: 335

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *