Abbruzzese vor dem Rain-Spiel: „Aggressivität des Gegners aufnehmen und unser Spiel aufziehen“

Am ersten Rückrunden-Spieltag der Regionalliga Bayern ist der SV Viktoria Aschaffenburg am Samstag um 14 Uhr beim TSV Rain/Lech zu Gast. Und erstmals seit langem kann Trainer Antonio Abbruzzese personell fast aus dem Vollen schöpfen. Der Italiener muss lediglich auf den Langzeitverletzten Marcello Fiorentini (Bänderriss) verzichten. Wenn der Mannschaftsbus am frühen Samstagmorgen die rund 270 Kilometer in Angriff nimmt, werden auch die zuletzt gesperrten Markus Horr und Michael Ulbricht sowie der Verletzte Fnan Tewelde wieder mit dabei sein. Markus Brüdigam, Daniel Cheron und Matthias Bienek hatten bereits in der Vorwoche gegen Illertissen ihr Comeback gefeiert. Mit an Bord werden auch eine gehörige Menge Respekt vor dem Gegner aber ebenso eine große Menge Selbstvertrauen sein. „Rain ist ein wahnsinnig heimstarker Gegner, trotzdem fahren wir dorthin um zu gewinnen. Wir müssen die Aggressivität des Gegners aufnehmen und erst darüber hinaus unser Spiel aufziehen“, so Abbruzzese vor dem Duell des Tabellenwölften gegen den Elften.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *