Affinität zum Leistungssport als Triebfeder

Das Team der Großwallstädter Praxis „PhysioAktiv“ ist seit Saisonbeginn mitverantwortlich für die physische Fitness der Viktoria-Aktiven

Verletzungen im Sport müssen zunächst diagnostisch abgeklärt werden, je nach Schwere der Blessur ist unter Umständen auch ein operativer Eingriff erforderlich. Genauso wichtig ist aber die nachfolgende Regenerationsphase, in der der Spieler durch intensive physiotherapeutische Betreuung wieder an seine alte Leistungsfähigkeit herangeführt werden soll. In dieser Angelegenheit, aber auch zur allgemeinen Sicherstellung der Fitness im Regionalliga-Alltag hat sich die Viktoria mit der im November 2016 von Björn Müller und Daniel Rung gegründeten Firma „PhysioAktiv“ aus Großwallstadt einen ausgesprochenen Spezialisten ins Boot geholt. Neben einer Praxis auf modernstem technischen Stand und mit vielfältigen physiotherapeutischen Anwendungen sind auch die einschlägigen Erfahrungen der beiden Inhaber in der medizinischen Betreuung von Profiteams hervorzuheben. Um die Kooperation noch ein bisschen mehr vorzustellen, haben wir Daniel Rung um die Beantwortung einiger Fragen gebeten.

Welche konkreten Auswirkungen hat Euer Einstieg bei der Viktoria auf das medizinische Betreuerteam?

Durch die seit der Saison 2018/2019 bestehende Kooperation zwischen PhysioAktiv und dem SVA hat sich das Team der medizinischen Abteilung vergrößert. Zusätzlich zu den jahrelangen Team-Physios Nina Welzbacher und Udo Kraus sind nun Davina Dahlem, Verena Göbig und Daniel Rung für die Trainings- und Spielbetreuung zuständig.

Daniel Rung (PhysioAktiv), Nina Welzbacher, Verena Göbig (Physio Aktiv) und Udo Kraus (© Marian Hartmann)

Welches sind Eure Aufgaben im Team-Alltag?

Nach dem Training führen wir Behandlungen zur Verbesserung der Regeneration durch, versorgen aktuelle Verletzungen und werden auch im Sinne der Verletzungsprävention tätig. Die Aufgaben rund um das Spiel beinhalten das Vorbereiten auf das Spiel (Tapen, Vorbehandlungen), die Akutbehandlung während des Spiels im Verletzungsfall sowie die entsprechende Nachbehandlung.

Auf welche Ressourcen könnt ihr bei PhysioAktiv zurückgreifen?

In unserer Praxis in Großwallstadt stehen ein gut ausgebildetes Physioteam und zahlreiche Möglichkeiten zur passiven Behandlung zur Verfügung (Elektro-, Kälte-Kompression-, Wärme-, Bioregulationstherapie, Recovery-Pump (usw.)). Dadurch ist sichergestellt, dass verletzte Spieler schnell und adäquat behandelt werden, um schnellstmöglich wieder den Trainings-/Spielbetrieb aufnehmen zu können. Dazu ist es notwendig, dass verletzte Spieler, soweit möglich, täglich behandelt werden.

Setzt Ihr Euer Know-how auch in beratender Funktion ein?

Das tun wir auch. Nach ärztlicher Absprache sprechen wir gegebenenfalls eine Empfehlung zur Wiederaufnahme/Teilnahme des Spielers am Mannschaftstraining aus. Auch kommunizieren wir regelmäßig mit dem Cheftrainer und teilen ihm unsere Einschätzung in wichtigen Fragen mit, so zum Beispiel wann verletzte Spieler wieder zur Verfügung stehen oder ob es sinnvoll ist, angeschlagene Spieler aus dem Training herauszunehmen etc.

Was bewog Euch dazu, die Kooperation mit der Viktoria einzugehen?

Wir, die Praxisinhaber Müller und Rung, haben von jeher eine starke Affinität zum Leistungssport (Tätigkeiten bei Eintracht Frankfurt, TV Grosswallstadt, Deutsche Bank Skyliners Frankfurt). Daher mussten wir, als die Nachfrage von Seiten des SVA kam, nicht lange überlegen. Aufgrund des besonderen Status des SVA im Fußball in der Region sind wir froh und stolz, ein Teil des Teams sein zu dürfen und hoffen, mit dem SVA eine erfolgreiche Zeit mit möglichst wenigen Verletzungen feiern zu dürfen.

Herzlichen Dank für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *