B2-Junioren müssen bitteres Lehrgeld zahlen

Viktoria U16-Mannschaft muss nach bitterer 2:3-Heimniederlage gegen SpVgg. Bayreuth den Weg in die Bezirksoberliga Unterfranken antreten

Vor einem Jahr sorgte Viktoria Aschaffenburgs U16-Mannschaft für Furore, als sie den Sprung in die U17-Landesliga Bayern Nord schaffte und dort als einziges B2-Team an den Start gehen würde. Nach 21 Spielen in der dritthöchsten U17-Spielklasse steht seit heute fest, dass der Traum vom Klassenerhalt geplatzt ist. Im direkten Duell mit dem Kontrahenten Bayreuth hatte man zwar viele Chancen, konnte die Vorentscheidung im Abstiegskampf aber nicht zu eigenen Gunsten ummünzen.

Bereits im Vorfeld der Partie war klar, dass dem Duell am Sonntag, den 14. Juni, ganz besondere Bedeutung zukommen würde. Punktgleich mit der SpVgg. Bayreuth trat man zuhause gegen die Oberfranken an. Das Hinspiel endete 1:1-Unentschieden, so dass der SVA mit einem Heimsieg fast alles hätte klar machen können.

Mit einem Blitzstart kam die Rehm-Elf ideal ins Spiel. Marco Tauber setzte sich auf der rechten Seite durch, passte auf Okan Cetin und der vollendete bereits in der 5. Spielminute zur 1:0-Führung. Danach kamen die Gäste langsam besser ins Spiel und zu eigenen Chancen. Eine Ecke konnte nicht entscheidend geklärt werden und so konnte Lars Stachowski zum Ausgleich einköpfen – 1:1 (24.). Die Viktorianer stürmten wachgerüttelt durch den Gegentreffer nach vorne. Ein Kopfball von Cetin landete genauso an der Latte wie ein Schuss von Felix Kainz. Christian Aschenbrenner und Niklas Scherg hatten weitere Torchancen, doch den Treffer machten erneut die Gäste. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff netzte Jonas Lindner per Kopf nach einem Freistoß zum 1:2 ein.

Trotz dieses Nackenschlags legten die Weiß-Blauen in Halbzeit 2 los wie die Feuerwehr und kamen immer wieder zu guten Gelegenheiten. Kainz erkämpfte im gegenerischen Strafraum den Ball, legte ab auf Popaj und der schoss ein zum 2:2-Ausgleich. Das Tor sorgte bei den Gästen für immer mehr Unsicherheiten und die Viktorianer hätten nicht zuletzt aufgrund der eigenen sich nun bietenden Möglichkeiten in Führung gehen müssen. Aber wie so oft in dieser Saison, waren es diese Spiele auf Augenhöhe, in denen die älteren Kontrahenten die Erfahrung in die Waagschale warfen und belohnt wurden. In der 4. Minute der Nachspielzeit köpfte Manuel Rach zum 2:3 aus Sicht der Viktoria ein. In den Minuten zuvor lieferten sich beiden Mannschaften ein hoch dramatisches Match mit offenem Visier und Chancen auf beiden Seiten.

Durch diese knappe wie bittere Heimniederlage hat die Viktoria nun keine Chance mehr, das Wunder vom Klassenerhalt zu schaffen. Nächstes Jahr muss der SVA-Nachwuchs dann wieder in der Bezirksoberliga Unterfranken antreten. Aber selbst dort ist eine B-Junioren Zweitvertretung etwas besonderes und der SVA wird sicher in der Lage sein, wieder um den Aufstieg mitzuspielen.

Dass der Klassenerhalt in der dritthöchsten Spielklasse schon dieses Jahr möglich gewesen ist, beweisen die vielen Spiele, die man offen gestalten konnte und aufgrund von mangelnder Erfahrung, Cleverness und auslassen von klaren Tormöglichkeiten verloren hat.

Am Sonntag, den 21. Juni, gastiert der Viktoria-Nachwuchs dann nochmal bei der U17-Mannschaft des 1. FC Schweinfurt 05, der als Aufsteiger aktuell auf Rang 4 steht. Anpfiff in der Kugellagerstadt ist um 13:00 Uhr.

 

Viktoria Aschaffenburg II – SpVgg. Bayreuth 2:3 (1:2)

Aschaffenburg: Max Zelder – Marco Tauber (80.+1 Marco Tauber), Florent Popaj (57. Nils Günther), Julius Reis (60. Benjamin Brand), Christian Aschenbrenner, Marvin Rehm, Niklas Scherg, Lukas Imgrund, Okan Cetin, Johannes Zipp, Felix Kainz (Trainer: Michael Rehm)

Weiter im Kader: Linus Englert (TW), Marius Matko, Robin Aichinger

Tore: 1:0 Okan Cetin (5.), 1:1 Lars Stachowski (24.), 1:2 Jonas Lindner (40.), 2:2 Florent Popaj (56.), 2:3 Manuel Rach (80.+4)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *