Hot! BauPokal Finale: Viktoria knapp am Halbfinale vorbei

Bayerischer BauPokal 2014/2015 – Viktoria Aschaffenburg knapp am Halbfinale vorbei

Am Samstag, den 4. Juli, fand im niederbayerischen Deggendorf das Landesfinale des Bayerischen BauPokal statt. Mit dabei die sieben Bezirkssieger und ein zweites Team aus Niederbayern. Viktoria Aschaffenburg, der Vorjahressieger von Europas größtem Jugendturnier, hatte es erneut geschafft, sich in Unterfranken gegen so namhafte Teams wie Würzburg und Schweinfurt durchzusetzen.

Nach einer erneut starken Saison in der Bayernliga Nord, wollten die Weiß-Blauen erneut auch auf der ganz großen Bühne überzeugen und an die großen Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen, als man zwei Titel (2011, 2014) einfahren konnte. Leider stand Viktoria-Trainer Alexander Waimert nicht der Kader zur Verfügung, der in der abgelaufenden Saison an den Start ging.

BauPokal Finale 2015: Viktoria Aschaffenburg in Deggendorf auf Rang 6

BauPokal Finale 2015: Viktoria Aschaffenburg in Deggendorf auf Rang 6 (© Gerhard Markert)

Tom Bretorius wechselte zum 1. Juli nach München zu den Löwen, Tom Schulz zu Greuther Fürth. Und obwohl die Fürther gar nicht qualifiziert waren, konnte Schulz nicht für den SVA antreten. Bretorius hingegen spielte noch mit seinen alten Teamkameraden. Dazu fielen gleich mehrere Spieler verletzt aus. Darunter auch Kapitän Tim Kraus. Um trotzdem einen ausreichend großen Kader zur Verfügung zu haben, wurden kurzerhand vier ehemalige U14-Kicker hochgezogen.

Das erste Spiel gegen den FC Dingolfing ging dann nicht zuletzt auf dieser vielen Wechsel in der Stammformation mit 0:2 verloren. Ein Ergebnis, dass noch richtig weh tun sollte. Gegen Bayern Hof, den Vertreter aus Oberfranken, erreichte man ein 1:1-Unentschieden. Im abschließenden Gruppenspiel konnte man den Meister der Bayernliga Nord, den SSV Jahn Regensburg mit 1:0 besiegen. Somit lagen drei Teams mit jeweils 4 Punkten gleichauf und der SVA hatte aufgrund des schlechteren Torverhältnisses das Nachsehen und durfte nicht in der Vorschlussrunde antreten.

Zum Trost hatte man die Möglichkeit, im Spiel um Platz 5 gegen den TSV 1860 München anzutreten. Und die Weiß-Blauen machten ihre Sache ausgezeichnet. Vom Klassenunterschied war nichts zu sehen. Ganz im Gegenteil, die Viktoria ging verdient in Führung den Löwen gelang erst durch einen direkten verwandelte Freistoß der Ausgleich. Im Elfmeterschießen hatten die Sechziger das Glück auf ihrer Seite und die Vktoria musste sich mit Rang 6 begnügen.

Kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Denn die Viktoria-Nachwuchskicker haben einmal mehr weit über die Region hinaus bewiesen, dass am Bayerischen Untermain tolle Nachwuchsarbeit geleistet wird, die keinen Vergleich – nicht mal mit den Bundesligaclubs – scheuen muss.

 

Samstag, 4. Juli

Gruppe A: FC Dingolfing, SSV Jahn Regensburg, Viktoria Aschaffenburg, SpVgg. Bayern Hof

Gruppe B: JFG Wendelstein, FC Augsburg, TSV 1860 München, SpVgg. GW Deggendorf

 

Vorrunde – Gruppe A

Viktoria Aschaffenburg – FC Dingolfing 0:2
SpVgg. Bayern Hof – SSV Jahn Regensburg 1:1
Viktoria Aschaffenburg – SpVgg. Bayern Hof 1:1
SSV Jahn Regensburg – FC Dingolfing 1:0
FC Dingolfing – SpVgg. Bayern Hof 0:0
SSV Jahn Regensburg – Viktoria Aschaffenburg 0:1

 

Tabelle – Gruppe A

1. FC Dingolfing – 4 Punkte – 2:1 Tore
2. SSV Jahn Regensburg – 4 Punkte – 2:2 Tore
3. Viktoria Aschaffenburg – 4 Punkte – 2:3 Tore
4. SpVgg. Bayern Hof – 3 Punkte – 2:2 Tore

 

Halbfinale

FC Dingolfing – FC Augsburg 1:5
SSV Jahn Regensburg – JFG Wendelstein 2:4 n.E.

Spiel um Platz 5

Viktoria Aschaffenburg – TSV 1860 München 3:5 n.E.

Kleines Finale

FC Dingolfing – SSV Jahn Regensburg 0:1

Finale

FC Augsburg – JFG Wendelstein 2:1

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *