Hot! Bedeutender Schritt in der Mannschaftsplanung

Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung von Daniel Cheron und Daniele Toch bis Juni 2019 nimmt der zukünftige Kader Konturen an

Zwei Jahre ist Aschaffenburger Recht, so könnte man in Abwandlung einer alten Redensart das Zeitmaß benennen, das derzeit die laufenden Vertragsverhandlungen bei der Aschaffenburger Viktoria prägt. Unter einen Zweijahresvertrag, laufend bis zum Juni 2019, haben jetzt auch die beiden Mittelfeldantreiber Daniel Cheron und Daniele Toch ihre Unterschrift gesetzt.

Daniel Cheron und Daniele Toch haben bis 2019 verlängert

Daniel Cheron und Daniele Toch haben bis 2019 verlängert

Beide Akteure dürfen schon als Dauerbrenner im Dienste der Viktoria bezeichnet werden, obgleich sie sich ihre ersten Sporen bei den Aktiven in anderen Vereinen verdienten. In verstärktem Maße gilt das für den 29-jährigen Mittelfeldallrounder Daniele Toch. In der Jugend der Lilien ausgebildet kickte er unter anderem für deren erste Mannschaft und Wormatia Worms, ehe er zur Saison 2014/15 von seiner letzten Station VfR Mannheim an den Schönbusch wechselte. Seither hat er im Trikot der Weiß-Blauen 92 Pflichtspiele absolviert und stand dabei 82-mal in der Startelf. 32 Tore gehen bisher auf sein Konto. Seine beeindruckende Bilanz in der laufenden Bayernliga-Saison mit bisher 22 absolvierten Ligaspielen: 21 Starteinsätze, 13 erzielte Tore und – gleich ob Liga und Pokal – noch kein einziges Spiel verpasst.

Toch ist nur schwer vom Ball zu trennen

Toch ist nur schwer vom Ball zu trennen

Das ist die Bilanz von einem, dem das Kicken am Schönbusch Spaß macht. Auf Nachfrage kommt denn auch die prompte Bestätigung des gebürtigen Darmstädters: „Ich könnte mich darauf beschränken, zu sagen, dass ich mich wohl fühle, das Stadion schön ist und wir viele Zuschauer haben. Das ist auch alles richtig, aber die Viktoria ist mehr für mich.“ Um es zu präzisieren: „Beim SVA werde ich nicht nur als Fußballer geschätzt. Ich spüre auch neben dem Platz die Wertschätzung und Unterstützung, die ich mir immer gewünscht habe. Insbesondere das große Engagement des Vorstands, mich beim Aufbau einer beruflichen Perspektive zu unterstützen, beeindruckt mich.“ Nicht zu vergessen sein bester „Buddy“, nicht nur auf dem Feld: „Mit Björn, der auch bei Brass arbeitet, habe ich nicht nur auf dem Platz eine besondere Verbindung. Es ist daher schon ein gutes Gefühl, wenn Leistungsträger wie Simon, Fabian und Björn verlängert haben. Da wollte ich nicht lange auf mich warten lassen“ (grinst).

Daniel und Viktoria: keine Liebe auf den ersten Kick…

Wenn einer zur Viktoria kommt, dann kann er was erzählen. Stimmungskanone Daniel Cheron macht da keine Ausnahme. Aus der schon fast historischen ersten Kennenlernphase mit seiner Viktoria weiß der 30-jährige Routinier mit einem humorvollen Histörchen aufzuwarten: „Ich spielte in der Saison 2010/11 für die Sportfreunde Seligenstadt und traf dort mit meiner Mannschaft auf die damals gleichfalls in der Verbandsliga spielende Viktoria (Anm. d. Red. 23.07.2010, SFS gewann 3:1 gegen SVA). Bei diesem ersten Tanz trat ich der Viktoria mit meinen beiden Treffern und einer Torvorlage schmerzhaft auf den Fuß, somit war der erste Kontakt hergestellt. Am Ende der Saison konnte sich der SVA hauchdünn vor den Sportfreunden den Relegationsplatz sichern und schaffte über diesen den Wiederaufstieg in die Oberliga. Die verständlicherweise zunächst pikierte Viktoria war wieder versöhnt, erhörte mich und so durfte ich dann in der Saison 2011/12 schon am Schönbusch spielen.“

6 Jahre Viktoria sind nicht genug findet Cheron

6 Jahre Viktoria sind nicht genug findet Cheron

179 Pflichtspiele und 16 Tore später lautet sein Zwischenfazit anlässlich seiner Vertragsverlängerung wie folgt: „Ich habe nie daran gezweifelt, bei der Viktoria zu verlängern. Ich spiele mittlerweile meine sechste Saison bei der Viktoria und fühle mich hier zuhause. Als Vize-Kapitän gehe ich mit Simon seit Jahren voran und ich habe große Freude daran, Verantwortung auf und neben dem Platz zu übernehmen. Das im Dezember mit Jochen Seitz geführte Gespräch hat mich, obwohl ich nie daran gezweifelt habe, nur noch mehr darin bestärkt, dass die Viktoria meine sportliche Heimat ist und auch bleiben soll.“ Wie wichtig Cheron für die Viktoria nach wie vor ist, beweist allein der Umstand, dass er in dieser Saison 20 Pflichtspiele komplett durchspielte und lediglich zwei verpasste.

Vorstand Manfred Fleckenstein zeigte sich in einer Stellungnahme sehr erfreut über den Verbleib zweier echter „Typen“ am Schönbusch: „Daniel und Daniele sind enorm wichtige Schlüsselspieler und mit ihrer Mischung aus Leidenschaft und Beständigkeit Sympathieträger für die Viktoria. Wir sind sehr froh, beide für weitere zwei Jahre an Bord zu haben. Ihre vorzeitige Verlängerung ist ein weiterer Mosaikstein auf unserem Weg zurück in die Regionalliga.“

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *