Hot! Club U19 01 erhält noch einmal Zuwachs

Nein dabei handelt es sich nicht um jenen vor kurzem ins Leben gerufenen Club 1901, dem Gönner des SVA mit der einmaligen finanziellen Zuwendung von 1901 Euro beitreten können, auch nicht um einen bekannten, mittlerweile geschlossenen Frankfurter Szeneclub, sondern um ein Kontingent von mittlerweile sechs Spielern, die aus der U19 der Mannschaft vom Bornheimer Hang zu Beginn dieser Saison zu unserem SV Viktoria 01 in die Regionalliga Bayern wechselten. Dieses Kontingent wurde wenige Tage vor Saisonbeginn noch einmal um ein Duo aufgestockt.

Yuki Nakagawa im Dress der FSV Frankfurt U19 (© Kandev Sportfotografie)

Eine sehr wertvolle Neuverpflichtung ist den Verantwortlichen mit dem in Hokkaido/Japan geborenen Yuki Nakagawa – spielte in seinem Heimatland bei Consadole Sapporo gelungen. Das nur 1,62  Meter große Ausnahmetalent aus dem Reich der aufgehenden Sonne hat die fußballerischen Anlagen, um auch für eine neue Morgenröte über dem Schönbusch zu sorgen. Yuki, dessen Position mit Mittelfeld/Rechtsaußen angegeben wird, erzielte in der vergangenen U19-Bundesliga-Saison 11 Treffer für den FSV und war damit der bei weitem torgefährlichste Akteur im blau-schwarzen Dress. Bei seinem ersten Auftritt in Hausen im Testspiel gegen die U23 der Eintracht stellte er nachdrücklich unter Beweis, dass die Finisher-Qualitäten  nur ein Farbtupfer auf der Palette seines fußballerischen Repertoires sind. Der Scherz, nach dem der SVA mit seinem Nippon-Neuzugang einen eigenen Shinji Kagawa (ehemals BVB-Star, jetzt Manchester) in seinen Reihen hat, der ja noch zusätzlich durch die frappierende Namensähnlichkeit Nahrung erhält, entpuppt sich bei genauerer Recherche als gar keiner, sondern vielmehr als bitterer, nein in diesem Fall süßer Ernst. Denn Yuki wurde bei den Schwarz-Gelben in der Tat als Kagawa-Nachfolger gehandelt und spielte vor gut einem Jahr im Signal-Iduna-Park zur Probe vor. BVB-Jugendkoordinator Lars Ricken damals nach der Sichtung: „Er hat seine Sache bei uns ordentlich gemacht. Wir behalten ihn auf jeden Fall im Auge.“ Für ein Jahr in der U19 des BVB, wie vorgesehen, wäre allerdings der logistische Gesamtaufwand zu groß gewesen. Yuki, 14-facher japanischer Juniorennationalspieler, wechselte in der Folge zur U19 des FSV und soll jetzt am Schönbusch für die großen Kinomomente sorgen. Wie hieß es so schön im BVB-Fanforum im Kontext zu unserem voraussichtlich neuen Publikumsliebling: „Sofort verpflichten. Aus Japan kann nur Gutes kommen.“ Da spricht jemand aus eigener Erfahrung.

Bei dem zweiten Neuzugang aus der Talentschmiede des FSV handelt es sich um den in zwei Testspielen bereits zum Einsatz gekommenen Mittelfeldspieler Semir Duljevic. Der – wie könnte es anders sein – 19-jährige Serbe kam in der vergangenen Saison in der U23 des FSV zum Einsatz.

Sein Name klingt in Teilen eher nach einem finnischen Skiflugstar, aber öffnet man die Verpackung, so entpuppt sich Mert Sinan Pekesen als deutsch-türkischer Vollblutstürmer, der in der U19-Bundesliga beim FSV in 26 Einsätzen quasi gesetzt war und immerhin viermal „eintütete“.

Jetzt dürfte es erst einmal vorbei sein mit dem Shoppingfieber, denn morgen starten wir bekanntermaßen in die Runde. Aber wer weiß: Die Wechselfrist geht bis zum August, und bis dahin kann noch der ein oder andere 19-Jährige mainaufwärts schwimmen…

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *