Drei Teams, neun Punkte im Visier

Ob U23, U19 und U17: die Tabellensituation suggeriert ein Wochenende der lösbaren Aufgaben

Sowohl die Viktoria-Reserve als auch die beiden Aufstiegsaspiranten im Juniorenbereich, die U19 und die U17, bekommen es am Wochenende mit lösbaren Aufgaben zu tun. Während sich die U23 in Margetshöchheim für die deutliche Abfuhr gegen die TG Höchberg rehabilitieren kann, wollen die U19 (auswärts in Würzburg) und die U17 (daheim) gegen Hof weitere Punkte sammeln, um ihren Traum vom „doppelten Aufstieg“ zu realisieren.

In der Bezirksliga Unterfranken West sinnen die Mannen um Felix Pokas nach der 1:7-Klatsche am vergangenen Sonntag zu Hause gegen die TG Höchberg im Auswärtsspiel beim Abstiegskandidaten TG Margetshöchheim (Sonntag, 16. März, 15 Uhr) auf Revanche. Derzeit befindet sich die Zweite der Viktoria nach einem Achterbahn-ähnlichen Rundenverlauf mit ausgeglichenem Punktekonto im Niemandsland der Tabelle, mit viel Luft nach oben wie nach unten. Mit dem erwarteten Dreier gegen den Tabellenvorletzten dürfte es zur Abwechslung wieder ein Stück aufwärts gehen.

Die U19 ist unter der neuen sportlichen Leitung von Tuncay Nadaroglu und Ersan Banbal wieder ins Aufstiegsrennen der Landesliga Nord zurückgekehrt. Nachdem am letzten Wochenende sogar der Tabellenführer Baiersdorfer SV am heimischen Schönbusch mit 1:0 bezwungen werden konnte, steht dem Team am Sonntag, 16. März, um 11 Uhr die Auswärtsaufgabe beim Tabellenachten Würzburger Kickers ins Haus.

Dagegen grüßt die U17 schon seit geraumer Zeit von der Tabellenspitze der B-Junioren-Landesliga Nord. Das Gramminger-Team hat sich schon etwas abgesetzt und hat derzeit vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Schweinfurt 05. Nach dem deutlichen 5:1-Heimsieg in der Vorwoche über die JFG Steigerwald empfängt die Schönbuschtruppe am Sonntag, 16. März, um 14 Uhr mit der SpVgg. Bayern Hof einen Gegner aus dem oberen Mittelfeld, der schon in der Vorrunde deutlich mit 5:1 niedergehalten werden konnte. Die Gramminger-Crew dürfte sich auch von den Oberfranken nicht vom Meisterschaftskurs abbringen lassen.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *