Hot! „Ich hoffe, es klappt endlich mit dem ersten Saisontor“

Vor dem Derby gegen seinen Ex-Club SV Erlenbach: Interview mit einem keinesfalls nur auf Defensive gebürsteten Fabian Galm

In den eineinhalb Spielzeiten, die Fabian Galm nun wieder das Trikot der Viktoria trägt, hat er sich in deren Innenverteidigung unentbehrlich gemacht. Muss man einen Defensivspezialisten vor einem Interview eigentlich belehren, dass „Mauern nicht gilt“, haben wir uns im Vorfeld unseres Gesprächs gefragt. Unsere „Sorge“ sollte sich als gänzlich unbegründet erweisen, denn der in Miltenberg geborene Ex-Erlenbacher punktet mit offensiver, zukunftsgerichteter Eloquenz, die Vergangenheit Vergangenheit sein lässt und auf Sentimentalitäten weitgehend verzichtet.

Fabian Galm trägt seit 2015/16 wieder das Trikot der Viktoria (© Moritz Hahn)

Fabian Galm trägt seit 2015/16 wieder das Trikot der Viktoria (© Moritz Hahn)

Fabian, zu Beginn der vorigen Saison hast Du nach drei Jahren beim SVE die Seiten gewechselt und trägst seither das Trikot der Viktoria. Ist das Derby gegen Erlenbach auch in seiner dritten Auflage noch etwas Besonderes, oder kehrt allmählich die Macht der Gewohnheit ein?

Natürlich ist es für mich immer noch etwas Besonderes, da ich in Erlenbach eine tolle Zeit hatte und ab und an noch mit dem ein oder anderen aus dem Verein in Kontakt stehe.

Beim seinerzeitigen Abschied hast Du dem SV Erlenbach für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg gewünscht. Vor diesem Hintergrund: Wie bewertest Du die derzeitige sportliche Situation bei Deinem Ex-Klub?

Ich verfolge regelmäßig die Ergebnisse des SVE. Die Situation ist aktuell nicht einfach und ich hoffe, dass sie den Klassenerhalt packen. Allein wenn ich nur an die tollen Derbys denke, wäre ein Abstieg u.a. auch für die Region sehr bitter.

Fabian Galm (27)

Fabian Galm (27)

Persönlich läuft es seither sportlich sehr gut für Dich. Du bist zu einem festen Bestandteil im Viktoria-Team geworden. Wir nehmen an, ein Spieler mit Deinem Werdegang und Deiner Erfahrung hätte gegen die ein oder andere Spielzeit in der Regionalliga Bayern nichts einzuwenden?

Natürlich ist es unser Ziel, guten, erfolgreichen Fußball zu spielen und um die ersten Plätze mitzuspielen. Die Saison verlief bis jetzt noch nicht konstant genug. Wenn wir das in den Griff bekommen, wovon ich überzeugt bin, kann uns keiner aufhalten und dem Aufstieg steht nichts im Wege. Ich persönlich jedenfalls würde mich sehr freuen.

Du hast während Deiner vergleichsweise kurzen Zeit bei der Viktoria immerhin vier Trainer (inkl. Rudi Bommer) erlebt. Hand aufs Herz: Als Führungsspieler, der ja auch Ansprechpartner des Coach ist: Ist der schnelle Wechsel der „Bezugspersonen“ nicht zuweilen auch anstrengend gewesen?

Man wünscht sich schon eine gewisse Konstanz, gerade auf der Trainerposition. Allerdings ist das Fußballgeschäft sehr schnelllebig und daher muss man auch als Spieler flexibel sein.

Siehst Du Dich in der Lage, einen Tipp für den Ausgang des Derbys abzugeben, ohne jetzt jemandem auf die Füße zu treten?

Wir sind heiß auf das Derby. Wir wollen mit einem Sieg in die Winterpause gehen, deshalb werden wir die drei Punkte am Schönbusch behalten.

Abschließend eine persönliche Frage, die im Fußballgeschäft oft zu einer Gewissensfrage stilisiert wird. Angenommen, Dir gelänge im Derby gegen Deinen alten Verein ein Kopfballtor. Würde die Vergangenheit Auswirkungen auf Deine Emotionen haben?

Nein gar nicht, ich bin Spieler der Viktoria und stolz darauf. Wenn ich mir darüber Gedanken machen würde, dann dürfte ich am Samstag auch nicht auf dem Platz stehen. Ich hoffe, es klappt endlich mit meinem ersten Saisontor.

Fabi, bleib spontan, dann klappt’s auch gegen den Nachbarn (SVE)! Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch!

1 Kommentar

  1. Sehr schönes Interview! Ich drücke Fabian die Daumen, dass sein erster Saisontreffer gelingt und die Viktoria gegen Erlenbach gewinnt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *