Hot! Baiers Traum: Karriere-Ende mit Marcel Schäfer, Simon Schmidt & Co. beim SVA

Für ihn war die Viktoria das Sprungbrett in die große Fußballwelt. Daniel Baier zog vom Schönbusch aus los, um in der Münchner Allianz-Arena gegen Bastian Schweinsteiger ums Leder zu kämpfen, im Dortmunder Signal-Iduna Mario Götze das Leben schwer zu machen oder in der Arena auf Schalke Jan-Klaas Huntelaar am Tore schießen zu hindern. Der 28-Jährige spielt in der Ersten Bundesliga für den FC Augsburg. 1998 kam Baier über die Jugendstationen von Teutonia Obernau und TSV Mainschaff in die Viktoria-Jugend. Nach einem Jahr wechselte er gemeinsam mit Marcel Schäfer und Simon Schmidt in die Nachwuchsabteilung des TSV 1860 München. Vier Jahren in der Zweiten Liga folgte ein kurzes Intermezzo beim VfL Wolfsburg, ehe Baier zum FC Augsburg wechselte. Bekannt in der Region sind auch Daniels Bruder Benjamin, der beim Drittligisten SV Darmstadt 98 unter Vertrag steht und Vater Jürgen, der den Landesligisten SV Erlenbach trainiert. Bundesliga-Star Daniel verrät im „Heimspiel“, wie es für ihn in Augsburg läuft, wo er in Aschaffenburg gerne weggeht und dass er gerne noch einmal für den SVA kicken will.

Welche Erinnerungen verbindest Du mit der Viktoria?
Nur gute .Wir hatten eine sehr erfolgreiche zeit .Ich habe sehr viele nette Leute kennengelernt, denen ich viel zu verdanken habe und es war ein super Sprungbrett, um sich auf hohem Niveau in der Jugend zu zeigen und sich weiterzuentwickeln.

In welcher Intensität verfolgst Du das Geschehen rund um die Viktoria?
Ich weiß natürlich, was bei der Viktoria passiert und wenn ich Zuhause bin, schaue ich mir auch gerne ein Spiel live an am Schönbusch .

Mit Simon Schmidt und Marcel Schäfer bist Du im Alter von 16 Jahren zu den Münchner Löwen gewechselt. Wie war das damals für euch, in so jungen Jahren die Heimat zu verlassen?
Es war aufregend und eine sehr schöne Erfahrung , auch wenn es nicht leicht fiel von Zuhause wegzugehen. Aber so standen wir schon sehr früh auf eigenen Beinen . Es hat natürlich geholfen, dass wir zu dritt diesen Schritt gemacht haben. Es war die vielleicht schönste Zeit in meinem Leben .

Was hat Dir Dein Vater von seiner Zeit am Schönbusch erzählt (Saison 1986/87, Abstieg aus der 2. Liga)?
Eigentlich nur positives , auch wenn es nicht so lang war und man abgestiegen ist.

Augsburg steht vor seiner zweiten Bundesligasaison. Im ersten Jahr ward ihr Abstiegskandidat Nummer eins, seid aber drin geblieben. Wie ist der Stand eurer Vorbereitungen unter dem neuen Trainer Markus Weinzierl? Setzt er auf Dich?
Ja, das ist eine super Sache für den Verein ! Alle freuen sich auf das 2. Jahr Bundesliga. Wir werden natürlich alles dafür tun, wieder die Liga zu halten. Ich fühle mich sehr wohl, der Trainer hat mich in den Mannschaftsrat bestimmt und ich spüre sein Vertrauen. Das will ich natürlich mit Leistung zurück zahlen.

Hast Du auch mal Gelegenheit, Spiele eurer Zweiten anzuschauen?
Leider weniger, da wir meistens selbst im Einsatz sind .

Bist Du noch oft in Aschaffenburg uns was sind Deine Lieblingslocations in Aschaffenburg?
Ich bin leider nicht mehr so oft Zuhause. Aber wenn sich die Möglichkeit ergibt, fahre ich in die Heimat und dann gehe ich gerne mal ins Cena, in die Anna oder ins Goya.

Kannst Du Dir vorstellen, irgendwann mal Deine Karriere in Aschaffenburg ausklingen zu lassen?
Ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre Bundesliga spiele und wenn es dann mal dem Ende zu geht, wünsche ich mir ,dass ich mit meinen Jungs von früher (Simon Schmidt, Marcel Schäfer, Giulio Fiordellisi usw.) und meinem Bruder noch mal bei der Viktoria spiele.

Was möchtest Du Deinen Kumpels Simon, Giulio und der Viktoria für die Zukunft mit auf den Weg geben?
Sie sollen einfach so weiter machen, wie bisher. Sie sind auf einem sehr guten Weg und ich denke, dass der Zusammenhalt im Team sehr groß ist. Das finde ich sehr wichtig. Und: Sie sollen noch paar Jahre aushalten und auf mich warten (lacht).

Und zu guter Letzt: Dein Tipp für die Partie SVA gegen den FCA II?
Ich habe beide Teams in dieser Saison noch nicht gesehen, deswegen ist es schwer für mich da etwas zu tippen. Aber mit einem Unentschieden kann ich als Augsburger und Aschaffenburger gut leben  (lacht).

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *