Hot! Karl-Heinz Schmitt: „Die U16 ist eine reine Ausbildungs-Mannschaft!“

Es ist ja gang und gäbe, dass sich ehemals aktive Spieler nach Karriereende als Trainer im Juniorenbereich ihres Vereins engagieren. Seit dieser Saison kommt die in der Bezirksliga Unterfranken spielende U16 des SVA in den Genuss einer fundierten Ausbildung durch solch eine illustre Spielerpersönlichkeit. Mit Karl-Heinz Schmitt übernahm das Training der U16 ein ehemaliger Aktiver, der den Älteren unter den Viktoria-Fans noch in bester Erinnerung sein dürfte. Er ersetzt in dieser Funktion den zu Viktoria Kahl gewechselten Sorin Csipkar.

Der frühere Mittelfeldspieler absolvierte für den SVA Ende der 80er in der 2. Liga in drei Spielzeiten insgesamt 77 Partien und gehörte damit der Kategorie Stammspieler an. Zusammen mit Co-Trainer Traian Raicou stellt sich der 49-Jährige der Aufgabe, die Tradition der spielstarken Eigengewächse, die auch höherklassigen Ansprüchen gerecht werden können, weiterzuführen. Im „Heimspiel“ verrät er die Schwerpunkte seiner Arbeit, wie er seine eigenen Erfahrungen einbringt und seine Ziele mit der U16.

Karl-Heinz, als letzte Station Deines Wirkens ist der SV Erlenbach ausgewiesen. Kannst Du uns einen kurzen Abriss geben, wo Du seit Beendigung Deiner aktiven Karriere im Einzelnen tätig warst?

Seit ich Ende der 80er als Aktiver die Viktoria verließ, waren meine Station im Einzelnen folgende: Spieler Alemannia Haibach (1990-98), Spielertrainer Eintracht Straßbessenbach (1998-2003), Co-Trainer Alemannia Haibach, Trainer U-23 Viktoria Aschaffenburg, Trainer U-15 Viktoria Aschaffenburg.

Welche Ausbildungsaspekte in der Juniorenarbeit haben sich seit Deiner aktiven Zeit verändert bzw. sind neu hinzugekommen?

Die Spieler werden von den einzelnen Stützpunkten viel früher gesichtet. Mit 15, 16 Jahren holen die Bundesligavereine die guten Spieler weg, das war früher alles später. Die Ansprüche an Spielsystem und Fitness der Spieler sind extrem gestiegen. Der Fußball ist generell viel athletischer als früher.

Du verfügst als Spieler selbst über einen reichen Erfahrungsschatz. Inwieweit lässt Du diesen in Deine Arbeit einfließen bzw. hältst Du diesen für Jungs in dem Alter überhaupt schon für vermittelbar?

Sicherlich habe ich schon einiges im Fußball erlebt und gebe das natürlich an die Jungs weiter. Die sind ja noch am Anfang ihrer Karriere und können also noch viel lernen.

Ungeachtet dessen, dass in der Juniorenarbeit die persönliche Weiterentwicklung der Spieler von primärer Bedeutung ist, auch an Dich die Frage: Welche sportlichen Ziele würdest Du für Dein Team formulieren?

Also ich sehe die U16 Mannschaft als reine Ausbildungsmannschaft, das heißt, dass wir die Priorität auf die Ausbildungen legen und nicht auf den Tabellenplatz. Wir wollen möglichst viele Spieler für die U17 nächstes Jahr vorbereiten, und dass muss unser Ziel sein, nicht die Meisterschaft.

 

2 Kommentare

  1. Für mich ist die Verpflichtung von Herrn Schmitt ein Hammer, in Erlenbach hat dieser
    eine schlechte Arbeit abgeliefert , in der Winterpause hat er hingeschmissen.Zu Beginn der Saison war er im Krankenhaus (Thrombose) , anschließt hat er sich wahrscheinlich geschont. Herr Baier ist ein hervorragender Trainer , Freundlich, Grüßt, schüttelt vielen Leute die Hand , Lacht , Hallo und viele kleine Aufmerksamkeiten zeichnet diesen Mann aus. Jürgen Baier ist für mich der beste
    Trainer am Bayer. Untermain. Hier sollte Herr Schmitt sich einiges abschauen.
    Vor Jahren gab es schon einmal Ärger, wegen seinem Sohn der heute in Mainz 05
    spielt.Genau 1 Jahr hatte er damals die B- Jungend trainiert, eines steht für mich fest Vater und Sohn dürfen nicht in einer Jugend bei der gleichen Mannschaft
    trainieren. Es gibt einige Fälle wo Vater und Sohn in der A – B- oder C Jugend
    zusammen sind. Das ist gegenüber den anderen Spielern nicht in Ordnung.

  2. Hallo Pit,
    es ist völlig legitim und dein Recht deine Meining zu äußern. Allerdings solltest du hierbei zukünftig bei der Wahrheit bleiben.Zu den Vorgängen in Erlenbach kann ich mich nicht äußern da ich zu wenig Internas aus dieser Zeit kenne. Allerdings weise ich dich daraufhin, dass wir recht froh sind einen Trainer und untadeligen Sportsmann wie Kalli Schmitt wieder in unseren Reihen wieder in unseren Reihen zu haben. Kalli Schmitt hat übrigens bei uns entgegen deiner Aussage bisher die U14 u. U15 trainiert. Ärger wegen seinem Sohn(außer dass er nicht verlieren konnte) sind mir aus dieser Zeit jedenfalls nicht bekannt. Nicht umsonst ist er bei einem Bundesligaverein unter Vertrag. Ansonsten möchte ich mich zu deinem Schreiben nicht äußern. Ich möchte dich bitten zukünftig auf derartig verunglimpfende Schreiben und Äußerungen gegenüber Viktorianern zu verzichten. Im Voraus vielen Dank.

    Mit sportlichen Grüßen
    Siggi Sternheimer
    Sportl. Leiter Junioren/U19 Trainer SV Viktoria 01 Aschaffenburg

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *