Klassentreffen auf der Grünen Au

Beim Mitabsteiger SpVgg. Bayern Hof steht die Viktoria am Samstag (15 Uhr) vor einem schweren Bayernliga-Examen

Der 3. Spieltag der Bayernliga Nord am vergangenen Samstag ging Verantwortlichen wie Fans der Viktoria runter wie Öl. Ließen sich doch mit dem hochverdienten 3:0-Erfolg über den TSV Aubstadt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Mannschaft konnte die fast ein Jahr währende Sieglosigkeit im Stadion am Schönbusch beenden und zugleich mit dem ersten Bayernliga-Sieg unter Beweis stellen, dass sie – wie es so schön heißt – in der neuen Klasse angekommen ist.

4. Spieltag: SpVgg. Bayern Hof vs. Viktoria Aschaffenburg

4. Spieltag: SpVgg. Bayern Hof vs. Viktoria Aschaffenburg

Letzteres kann auch die SpVgg. Bayern Hof, der nächste Auswärtsgegner der Weiß-Blauen, von sich behaupten. Die Oberfranken, wie der SVA Gründungsmitglied der neu eingerichteten Regionalliga Bayern und wie dieser während des zweijährigen Aufenthalts in der Viertklassigkeit nicht so recht ein Bein auf den Boden bekommend, stand am Ende der Saison 2013/14 neben dem TSV Rain am Lech und der Viktoria als dritter Direktabsteiger fest, wenn auch unter etwas unglücklichen, um nicht zu sagen dubiosen Umständen. Mag sein, dass sich die Elf von Faruk Maloku von diesem Schlag noch nicht erholt hatte, denn zum Bayernliga-Auftakt musste man bei der SpVgg. SV Weiden eine nicht unbedingt erwartete 0:1-Niederlage quittieren. Über Siege gegen die DJK Ammerthal (4:1) und den TSV Großbardorf (1:0) bugsierte man sich wieder in die Spur und belegt aktuell hinter der noch verlustpunktfreien SpVgg. Jahn Forchheim den zweiten Tabellenplatz.

Den großen personellen Umbruch wie beim SVA hat es bei den Hofern nicht gegeben, bis auf die zwei Topspieler Daniel Schäffler (Bamberg) und Sebastian Bösel (FC Bayern München II – Abgang stand schon länger fest) blieben alle Leistungsträger an Bord. Es steht daher zu vermuten, dass man Auf der Grünen Au möglichst schnell wieder das süße Vogelzwitschern der Regionalliga Bayern vernehmen will.

Diese Meinung teilt auch Viktoria-Coach Slobodan Komljenovic vollumfänglich: „Bayern Hof ist eine sehr gute Mannschaft, die ich unbedingt zu den Mitfavoriten zähle. Sie sind Tabellenzweiter und peilen mit Sicherheit den Wiederaufstieg an. Für uns wird das eines der schwersten Spiele des Jahres.“ Voll des Lobes zeigt er sich über den Auftritt seiner Truppe am letzten Samstag im Heimspiel gegen den TSV Aubstadt: „Dieser Sieg war enorm wichtig. Beeindruckt hat mich vor allem die Souveränität, mit der das Team aufgetreten ist. Das gibt das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Für die Fans freut es mich, dass sie mal wieder richtig guten Fußball am Schönbusch sehen konnten.“ Nicht zu vergessen natürlich die positiven Auswirkungen auf das Tabellenbild. „Wir haben zunächst einmal die Gefahr gebannt, hinten reinzurutschen, und uns im Mittelfeld festgesetzt“, analysiert der Coach.

Einzig eine kleine Verletztenmisere beim SVA trübt die samstägliche „Idylle“ auf der Grünen Au. „Simon Schmidt ist angeschlagen und sein Einsatz unsicher. Das Gleiche gilt für Zamir Daudi, der umgeknickt ist und sich einen Bänderdehnung, eventuell sogar einen Bänderriss zugezogen hat“, ist die Innenverteidigung derzeit das Sorgenkind von Slobodan Komljenovic. Mit Marius Diwersi stünde eine Alternative parat. Sorgen bereitet auch Mike Kirchner mit Verdacht auf Leistenbruch. Keeper Stefan Steigerwald steht dagegen wieder im Training.

Dennoch lassen die zuletzt erbrachten Leistungen darauf hoffen, dass unter die von der Regionalligazeit herrührende Negativbilanz (ein Sieg, ein Unentschieden, zuletzt zwei Niederlagen) gegen die Oberfranken vielleicht schon morgen ein Schlussstrich gezogen werden kann. Als nicht kultivierbare „Grüne Hölle“ hat sich die Grüne Au in der Vergangenheit jedenfalls nie präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *