Hot! „Koan Neuer“, sondern alter Bekannter: Stefan Steigerwald

24-jähriger Ex-Viktorianer wechselt vom SV Waldhof Mannheim an den Aschaffenburger Schönbusch

Auf den Wechsel von Ricardo Döbert zum Nachbarn Bayern Alzenau hat der SVA reagiert und in Stefan Steigerwald vom Südwest-Regionalligisten SV Waldhof Mannheim einen erfahrenen Keeper verpflichtet.

Besonderheit daran ist, dass „Steigi“ – so sein Spitzname – erst Anfang Juni vom Ligarivalen 1. FC Homburg/Saar auf Betreiben von sportlichem Leiter „Weltmeister“ Jürgen Kohler zum SV Waldhof wechselte. Der neu verpflichtete Coach des SVW, Kenan Kocak, hatte diesbezüglich aber andere Vorstellungen und holte den 37-jährigen Torwart-Routinier Kevin Knödler von Wormatia Worms. Dieser hatte zuvor schon in den Spielzeiten 1997/1998 und 2007/2008 für Waldhof gespielt.

Rückblickend ein Glücksfall für die bei der Viktoria für das Sportliche zuständigen Peter Löhr und Coach Slobodan Komljenovic, die die Gunst der Stunde zu nutzen wussten und das SVA-Eigengewächs zurück an den Schönbusch lotsten. Seit der 1,87 Meter große Stefan Steigerwald schon in jugendlichen Jahren auszog, die (Fußball-)Welt mit Paraden je nach Vereinsbrille in Begeisterungstaumel zu versetzen oder in den Wahnsinn zu treiben, liest sich die Liste seiner Spielerstationen wie ein who is who des gehobenen Amateurfußballs. Über die U19 von Kickers Offenbach und die zweiten Mannschaften des FSV Mainz 05 (2007/2008 – Aufstieg in die Regionalliga) und des 1. FC Kaiserslautern landete er schließlich am 1. Juli 2010 beim seinerzeitigen West-Regionalligisten FC 08 Homburg-Saar. In den drei Jahren, die er dort zwischen den Pfosten stand, erlebte er Höhen und Tiefen. Gleich im ersten Jahr musste der FC als Tabellen-Vorletzter den bitteren Weg in die Oberliga antreten, um dann in der Spielzeit 2011/2012 den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga Süd feiern zu können. Dort belegte man in der abgelaufenen Saison Platz elf.

Auch neue Medien sind ein Seismograph für die Rezeption und Präsenz eines Spielers im Sportgeschehen. Im Merkelschen „Neuland“ erzielt der Interessent unter Eingabe Stefan Steigerwald auffallend viele Treffer. Wärmstens ans Herz gelegt sei den Fans zur Einstimmung ein Video auf youtube, in dem ein Potpourri von Stefans spektakulärsten Paraden aus seiner Zeit beim FC Homburg liebevoll zusammengestellt wurde. Neben Reflexen Marke „Katze“ Zumdick können wir an der Filmstelle 1:25 zudem sehen, dass der Mann nicht der Typ beinamputierter Torwart ist, sondern richtig Fußball spielen kann. Und gerade wegen dieser Szene sind wir alle froh, dass Stefan Steigerwald „koan Neuer“ ist, denn bei Letzterem wäre diese Spielsituation todsicher ins Auge gegangen…

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *