Viktorias letztes Aufgebot legte den Hebel um

Kämpferisch starke Leistung beim 3:2-Auswärtssieg in Illertissen / Cheron, Schnitzer und Grünewald drehten eine fast schon verloren geglaubte Partie

Aufatmen bei der Viktoria. Mit einem 3:2-Sieg beim FV Illertissen haben sich die Weiß-Blauen drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesichert. Der zweite Sieg in diesem Jahr war das Resultat einer fulminanten Aufholjagd, nachdem man Anfang der zweiten Hälfte noch mit 0:2 in Rückstand gelegen hatte.

Grund zum Feiern hatten die Viktorianer nach dem 3:2-Auswärtssieg auf der Heimfahrt von Illertissen zurück nach Aschaffenburg (© Viktoria Aschaffenburg)

Die Viktoria war mit einem ausgedünnten Kader an die Iller gefahren. Jochen Seitz musste zusätzlich zu den Pasqual Verkamp und Roberto Desch Gelbsündern auf die angeschlagenen Michél Harrer, Clay Verkaj und Ugurtan Kizilyar verzichten. Auf der Bank nahmen nur vier Reservespieler Platz. Im Sturm stand überraschenderweise Lukas Oppermann in der Startformation, der nahezu durchspielte und erst in der 87. Minute durch Zaki Ech-Chad ersetzt wurde. Die Partie vor lediglich 274 Zuschauern gestaltete sich von Beginn an ausgeglichen, ohne dass die Viktoria den fast schon obligatorischen frühen Rückstand vermeiden hätte können. In der 15. Minute erreichte ein schneller Konter der Gastgeber über Felix Schröter im Zentrum Maurice Strobel, der sich durch die Abwehrkette der Weiß-Blauen dribbelte. Im Strafraum kam Goalgetter Burak Coban ans Leder und vollendete Strobels Solo zum 1:0. Wenige Minuten später kam Lukas Oppermann nach einem langen Pass vor dem FVI-Keeper an den Ball, hob das Leder jedoch weit über das Tor. Auf der anderen Seite konnte Viktoria-Keeper Kevin Birk in der 35. Minute nach einem schnellen Konter der Gastgeber Burak Cobans Schlenzer aus spitzem Winkel mit einer tollen Parade entschärfen. „In der ersten Halbzeit haben wir schon ein gutes Spiel absolviert und hatten unsere Torszenen, scheiterten aber an der Illertissener Defensive oder vergaben überhastet. Der Einsatzwille stimmte und so habe ich der Mannschaft in der Pause gesagt, sie solle genau so weitermachen“, sah Jochen Seitz seine Schützlinge auf dem richtigen Weg.

Waidwund geschossene Viktoria versenkt Illertissen

Von dem schienen die Weiß-Blauen aber schon sechs Minuten später weit abgekommen zu sein, als ein katastrophaler Fehlpass im Mittelfeld Burak Coban ins Spiel brachte, der Fahrt aufnahm, zwei Bewacher abschüttelte und gegen den chancenlosen Birk zum 2:0 vollstreckte. Doch die Viktoria steckte nicht auf. Nach einer Aktion gegen Oppermann 20 Meter zentral vor dem Tor entschied der Referee in der 61. Minute auf Freistoß für den SVA. Den von Björn Schnitzer ins rechte Eck gezirkelten Ball konnte Keeper Kielkopf mit viel Mühe an die Latte lenken, doch den Abpraller versenkte Daniel Cheron per Flugkopfball aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer. Die Viktoria hatte nun eindeutig Oberwasser und ging deutlich aggressiver zu Werke.

Ein folgenschwerer Lapsus unterlief FVI-Keeper Kielkopf in der 72. Spielminute, als er einen Rückpass mit der Hand aufnahm. Den fälligen indirekten Freistoß aus neun Metern tippte Oppermann an und Schnitzer fand gegen zehn auf der Linie postierte Illertissener die Lücke. Nach dem 2:2-Ausgleich setzte der SVA konsequent nach und markierte keine drei Minuten später gegen die noch in Schockstarre befindlichen Gastgeber den dritten und entscheidenden Treffer. Maßgeblichen Anteil an diesem hatte Hamza Boutakhrit, der sich auf dem rechten Flügel durchtankte und auf Schnitzer passte. Dessen Flanke leitete Toch zu Grünewald weiter, der aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Die Messe war gelesen, denn der FVI kam nicht mehr zurück. Die spektakulärste Szene des Spiels stand aber noch bevor, als Björn Schnitzer den zu weit vor dem Tor postierten Kielkopf mit einem Schuss aus 45 Metern auf die Querlatte überraschte.

Unsere Mannschaft hat Euch etwas zu sagen…

Jochen Seitz: „Sieg wichtig für die Moral“

„Sensationell wie die Mannschaft die Partie nach den neuerlichen Nackenschlägen noch umgebogen hat. Den läuferischen und kämpferischen Einsatz wenige Tage nach dem kraftzehrenden Bayern-Spiel kann man eigentlich gar nicht hoch genug bewerten. Ich glaube, es gibt nicht viele Mannschaften, die uns das nachmachen“, lobte Jochen Seitz sein Team und die Genugtuung nach den zurückliegenden schweren Wochen war ihm deutlich „anzuhören“.

Aus zweierlei Gründen sei der Dreier heute wichtig gewesen, zum einen wegen der Moral, zum anderen wegen der Tabellenkonstellation., stellt der Viktoria-Coach klar. Eine intakte Moral ist unerlässlich für die Endphase des Abstiegskampfes, die Tabellenkonstellation wiederum präsentiert sich nach dem heutigen Sieg leicht entspannt. Zur Entwarnung gibt es freilich noch keinerlei Anlass. Ein Sieg im nächsten Heimspiel gegen den noch nicht ganz gesicherten SV Schalding-Heining (37 Punkte) würde das Tor zum Klassenerhalt aber schon einmal weit aufstoßen, durch das man dann mit mindestens vier Punkten aus den letzten vier Spielen „nur“ noch zu gehen bräuchte.

29. Spieltag, 13. April 2019, um 14:00 Uhr in Illertissen (Stadion Illertissen // Gottfried-Hart-Straße, 89257 Illertissen)

FV Illertissen – Viktoria Aschaffenburg 2:3 (1:0)

Illertissen: Felix Kielkopf – Max Zeller (89. Ruben Beneke), Felix Schröter, Antonio Pangallo, Maurice Strobel (71. Philipp Strobel), Tim Buchmann, Stanislaw Herzel, Benedikt Krug, Burak Coban, Sandro Caravetta (65. Marvin Weiss), Volkan Celiktas (Trainer: Marco Küntzel) Aschaffenburg: Kevin Birk – Daniel Cheron, Luca Dähn, Simon Schmidt, Hamza Boutakhrit – Kevin Wittke (46. Silas Zehnder), Max Grünewald, Jonas Fritsch (37. Daniele Toch), Philipp Beinenz, Björn Schnitzer – Lucas Oppermann (87. Zaki Ech-Chad) (Trainer: Jochen Seitz) Tore: 1:0 Burak Coban (15.), 2:0 Burak Coban (51.), 2:1 Daniel Cheron (61. Björn Schnitzer), 2:2 Björn Schnitzer (72., Lucas Oppermann), 2:3 Max Grünewald (75., Daniele Toch) Gelbe Karten: Max Zeller (6.), Volkan Celiktas (67.) / keine Schiedsrichter: Florian Böhm – Thomas Wagner, Florian Reitmair Zuschauer: 274 (Stadion Illertissen)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *