NLZ aktuell: Medienschulung der Viktoria-Jugend

In der Woche vom 10. bis zum 14. November war es endlich soweit. Zum ersten Mal in der Geschichte des SV Viktoria 01 e.V. fand, statt hartem Training auf dem Fußballplatz, ein Training der besonderen Art statt. Die 13- bis 19-jährigen Talente des Aschaffenburger Nachwuchsleistungszentrums wurden im Umgang mit Journalisten und Sozialen Netzwerken wie Facebook geschult.

Ganz ohne „Schweiß“ ging es dennoch nicht. Der Referent, kein geringerer als Martin Schwarzkopf (Chefredakteur des Main-Echo), brachte die Jungs schon vorab gehörig ins Schwitzen.

Michael Zeitler (Koordinator NLZ)

Michael Zeitler (Koordinator NLZ)

Jugend-Koordinator Michael Zeitler über …

… die Intention, eine solche Veranstaltung überhaupt stattfinden zu lassen:

Einem ganzheitlichen Ausbildungskonzept zu folgen bedeutet auch, unsere Spieler auf alle Eventualitäten vorzubereiten, die ihnen – wann auch immer – einmal begegnen können.

… das SVA-Ausbildungskonzept:

Schwerpunkte des Trainings sind ja nicht nur die Vermittlung koordinativer Elemente (Neuro-Muskuläre Koordination = „Nerv-/Muskel-Zusammenspiel“ („Bewegungsgeschicklichkeit“) und technischer Elemente (Ballgeschicklichkeit / Gewandtheit als Ganzkörperkomponente ohne Ball) des Fußballspiels, sondern eben auch – und im Besonderen – die Persönlichkeitsentwicklung.

Dass zum Fußballspielen Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Mut, Authentizität, Souveränität und auch die Fähigkeit, innerhalb von Sekundenbruchteilen die richtigen Entscheidungen, auch unter Druck, zu treffen, gehören, ist so ziemlich jedem klar. Dass dies aber nur dann möglich ist, wenn vorher genau die jeweils dazu gehörenden Fähigkeiten „trainiert“ („Verhalten ändern = Lernen“) werden – daran wird viel zu selten gedacht.

… den Umgang mit „Medien“:

Ein weit unterschätztes Thema. Unter der Überschrift „Persönlichkeitsentwicklung“ gehört für mich ganz selbstverständlich auch  u. a. der Themenbereich „Medienschulung“. Damit unsere Spieler auch hier einen überhaupt bewußten, und dann auch in der Folge selbstbewußten, souveränen Umgang „trainieren“ – und erlernen können. Für die Schule und den Berufsalltag, „schadet“ solches Wissen darüber hinaus ganz gewiß auch nicht.

Bei den Medienschulungen sollte jeder unserer Spieler die Chance bekommen, sich in einem geschützten Rahmen weiterzubilden.

… die erhebliche Bedeutung darüber hinaus:

Je überzeugender alle Repräsentanten in der Öffentlichkeit auftreten, desto positiver die Außenwirkung unseres Vereins. Denn alle, die regelmäßig Fußball für die Viktoria spielen, sind so etwas wie eine „Visitenkarte“. Jedem Einzelnen muß das klar sein. Denn nur so können wir unserem vorrangigen Ziel, dass jeder junge Fußballer die Möglichkeit hat, sein Können am Ball zu verbessern und möglicherweise seinem großen Traum, einer Karriere als Profifußballer, ein weiteres, kleines Stückchen näherzukommen, auch Leben einhauchen.

Auch an dieser Stelle erneut ein herzliches Dankeschön an Martin Schwarzkopf, der sich für uns in seiner Freizeit engagiert hat.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *