4:0 – Pasis „schnelle Nummer“ törnte Aubstadt ab

Beim „Finale dahoam“ erzielte der Youngster binnen acht Minuten einen lupenreinen Hattrick / Clay Verkaj krönte starkes Spiel mit Traumtor

Mit einem klaren 4:0-Heimsieg vor 1.030 Zuschauern über den erwartungsgemäß unbequemen TSV Aubstadt sackte das Team von Jochen Seitz die nächsten drei Punkte ein und steuert weiterhin unbeirrbar auf die magische 40-Punkte-Marke zu. „Man of the match“ war Pasqual Verkamp, der mittels drei Toren binnen acht Minuten die bis dahin gut im Spiel befindlichen Gäste entscheidend demoralisierte. Das Fundament legte allerdings der die Rolle des Taktgebers gut ausfüllende Clay Verkaj mit seinem Traumtor zum 1:0 in einer ansonsten wenig berauschenden ersten Hälfte.

Bei der Viktoria besetzte Roberto Desch die durch die Schnitzer-Sperre frei gewordene Position im Mittelfeld, auf der rechten Außenposition durfte Jonas Fritsch wirbeln. Die Anfangsphase gehörte allerdings den Gästen aus Aubstadt. Der Aufsteiger kam schnell auf Touren und agierte kombinationssicherer als der SVA, dessen Spiel von vielen Ballverlusten geprägt war. Bereits in der 4. Minute musste Kevin Birk einen Schuss von Timo Pitter abwehren, den Nachschuss drückte Jannik Binder über die Linie. Schiedsrichter versagte dem Treffer allerdings zu Recht wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung. Bis zur 19. Spielminute hatten die Grabfelder mit ihrem aggressiven Forechecking leichte Feldvorteile, dann traf der mit zunehmender Spieldauer immer mehr in die Rolle des Taktgebers schlüpfende Clay Verkaj bei der ersten nennenswerten Offensivaktion der Weiß-Blauen sofort ins Schwarze. Simon Schmidt schickte mit einem feinen Pass Hamza Boutakhrit auf rechts, dessen Pass nach innen wurde zu kurz abgewehrt. Clay Verkaj nahm aus vollem Lauf Maß und hängte das Leder aus 16 Metern zur 1:0-Führung in den linken Winkel.

Hamza Boutakhrit und Jonas Fritsch beglückwünschen Clay Verkaj zur 1:0-Führung gegen den TSV Aubstadt (© Moritz Hahn)

Das Tor tat dem Spiel der Hausherren sichtlich gut, die nun einen besseren Zugriff auf das Spiel hatten, aber dennoch die Roten nicht gänzlich unter Kontrolle hatten. Die größte Ausgleichschance hatten die Gäste in der 34. Spielminute, als im Anschluss an eine Ecke Kevin Birk bei einem wuchtigen Kopfball aus der Nahdistanz von Benkenstein seine größte Tat vollbrachte. Aubstadt forcierte in der Folge noch einmal das Tempo, ohne allerdings noch zu nennenswerten Torchancen zu kommen. „In der ersten Halbzeit hatten wir schon unsere Probleme, wir hatten kein gutes Passspiel und die Räume nicht so besetzt, wie ich mir das vorgestellt habe. Zudem gingen zu viele Zweikämpfe im Mittelfeld verloren“, bemängelte Jochen Seitz, der seiner Mannschaft für die zweite Halbzeit die schlichte Order mit auf den Weg gab: „Das muss besser werden.“

Mit einer knappen 1:0-Führung gingen die beiden unterfränkischen Kontrahenten nach einer umkämpften ersten Halbzeit in die Kabinen (© Moritz Hahn)

Leichtgewicht Verkamp knockt die „Macht vom Grabfeld“ aus

Die Wende zum Besseren ist auf die 54. Minute zu terminieren. Wieder war es der umsichtige Kapitän Simon Schmidt, der die Szene einleitete. Er sah, dass der Weg auf der rechten Seite frei war, marschierte bis zur Mittellinie und schlug dann eine hohe Flanke an das rechte Strafraumeck, die genau vor den Füßen von Jonas Fritsch landete. Dieser hob das Leder über den herausgeeilten Keeper in die Mitte, wo der völlig blank stehende Pasqual Verkamp nur noch einnicken musste.

Pasqual Verkamp avancierte mit 3 Toren binnen acht Minuten zum Man of the Match (© Moritz Hahn)

Wenig später hatten die Gäste die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch der steil geschickte Daniel Leicht verzog knapp. Das 3:0 in der 61. Minute war ein kleiner Geniestreich. Hamza Boutakhrit, für seine weiten Einwürfe hinlänglich bekannt, beförderte einen solchen von der rechten Seitenlinie über gut und gerne 20 Meter in den Strafraum, wo Verkamp zwei Gegenspieler alt aussehen ließ und den aufsetzenden Ball aus spitzem Winkel ins lange Eck bugsierte. Nur eine Minute später klingelte es erneut. Unmittelbar nach dem Anstoß verloren die Roten das Leder, Clay Verkaj mit schönem Pass auf den halblinks lauernden Pasqual Verkamp, der jedoch zunächst Richtung Seitenauslinie abgedrängt wurde. Dort tunnelte er erst seinen Gegenspieler und zu guter Letzt beim Torabschluss aus spitzem Winkel ins lange Eck auch noch den Keeper. Das war der Demütigung zuviel für die Roten, die folgerichtig in den verbleibenden 25 Minuten nicht mehr in den aktiven Modus fanden. Die Viktoria, bei der Ugurtan Kizilyar mit seiner Einwechslung in der 68. Minute sein Comeback nach langer Verletzungspause feiern konnte, war dem fünften Tor näher als der TSV dem Ehrentreffer.

„Das war eine sehr gute zweite Halbzeit von uns. Man hat nach dem 2:0 das Selbstvertrauen gespürt, weiter auf das nächste Tor zu spielen. Im Endeffekt war es aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Erfolg“, konstatierte ein zufriedener Jochen Seitz, der vermöge des klaren Erfolges auch die Kick-and-rush-Fans von der Haupttribüne eines Besseren belehren konnte.

Ugurtan Kizilyar feierte in der 68. Spielminute nach langer Verletzungspause sein Comeback (© Moritz Hahn)

Im letzten Spiel des Jahres bei der zweiten Mannschaft der SpVgg. Greuther Fürth am kommenden Samstag bietet sich der Viktoria die Chance, nach den Sternen – sprich der magischen 40-Punkte-Marke – zu greifen. Björn ist wieder da und wird die Mannschaft verstärken. Und wer weiß: Vielleicht tunnelt „Pasqual im Glück“ ja auch das Kleeblatt?

21. Spieltag Regionalliga Bayern 2019/20, am Samstag, 23. November 2019, um 14:00 Uhr in Aschaffenburg (Stadion am Schönbusch // Kleine Schönbuschallee, 63741 Aschaffenburg)

Viktoria Aschaffenburg – TSV Aubstadt 4:0 (1:0)

Aschaffenburg: Kevin Birk – Silas Zehnder (68. Ugurtan Kizilyar), Simon Schmidt, Luca Dähn, Hamza Boutakhrit – Benjamin Baier (77. Tom Schulz), Roberto Desch (61. Max Grünewald) – Pasqual Verkamp, Clay Verkaj, Jonas Fritsch – Michél Harrer (Trainer: Jochen Seitz) Im Kader: Peter Neuberger (TW), Egson Gashi, Zaki Ech-Chad, Daniel Cheron Aubstadt: Nico Purtscher – Christian Köttler, Daniel Leicht, Dominik Grader, Timo Pitter (59. Christopher Bieber), Julius Benkenstein, Martin Thomann, Steffen Behr, Jens Trunk, Ingo Feser (82. Philipp Kleinhenz), Jannik Binder (68. Max Schebak) (Trainer: Waios Dinudis i.V.f. Joseph Francic) Tore: 1:0 Clay Verkaj (19., Michél Harrer), 2:0 Pasqual Verkamp (54., Jonas Fritsch), 3:0 Pasqual Verkamp (61., Hamza Boutakhrit), 4:0 Pasqual Verkamp (62.) Gelbe Karten: Roberto Desch (13.) / Jens Trunk (50.), Steffen Behr (79.) Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger – Benny Woock, Felix Brandstätter Zuschauer: 1.030 (Stadion am Schönbusch)

1 Kommentar

  1. Ende gut, zweite Halbzeit gut, gut gemacht Viktoria, die Winterpause kann kommen, egal wie das letzte Spiel bei der Fürther zweiten ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *