Hot! Quintett führt Viktoria Aschaffenburg in die Zukunft

Außerordentliche Mitgliederversammlung bestätigt geschlossen die neue Führungsmannschaft

Aschaffenburg. Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des SV Viktoria 01 e.V. Aschaffenburg, welche am Donnerstag, 12. Dezember, im Nilkheimer Bürgerhaus stattfand, haben die 120 anwesenden Vereinsmitglieder die Vorschläge der neuen Vorstandschaft bestätigt und die strukturellen Voraussetzungen für eine positive Zukunft geschaffen.

Nachdem Marion Schütz die Versammlung eröffnet hatte, wurde Dr. Heinrich Fußbahn einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt. Er führte souverän durch die knapp zweistündige Mitgliederversammlung. Nach den Berichten des Notvorstandes und des Kassenprüfers Nico Kroker wurden die ehemaligen Präsidenten entlastet. Besonders hervorzuheben ist, dass es die Viktoria-Führungsmannschaft trotz der turbulenten letzten Monate geschafft hat, das Geschäftsjahr 2012 mit einem Überschuss von ca. 2.700 Euro abzuschließen.

Bildergalerie: Außerordentliche Mitgliederversammlung am 12. Dezember im Nilkheimer Bürgerhaus

Die zum Teil ausführlich diskutierten Satzungsänderungen wurden in der Mehrzahl einvernehmlich gebilligt. Ismail Yilmaz äußerte an drei Stellen Bedenken. Im Einzelnen beantragte er, die Passage §7 Absatz 11 „Mitgliederversammlung spätestens im September“ abzulehnen und den Passus in §8 Abs.1 „Der Vorstand besteht aus mindestens drei und höchstens fünf Mitgliedern“ zu präzisieren. Beide Anträge wurden mit großer Mehrheit abgelehnt. Die Versammlung folgte auch nicht seinem Antrag, § 13 (Vergütungen für Vereinstätigkeit) ersatzlos zu streichen, wohl aber wurde dieser nach Wortmeldungen von Volker Sedlacek und Dr. Volker Schwab dahingehend geändert, dass der Vorstand unabhängig von der Summe der ausgezahlten Aufwandsentschädigung der Zustimmung des Verwaltungsrates bedarf.

Einen Schwerpunkt der Versammlung stellte dar, das aktuelle Präsidium durch einen fünfköpfigen Vorstand zu ersetzen. Zur Wahl standen Peter Löhr (Sport) und Marion Schütz (Finanzen) aus dem jetzigen Präsidium. Komplettiert wird das Quintett von Holger Stenger (Sprecher, Marketing), Stefan Sickenberger (Jugend) und Herbert Lehnert (Organisation). Die per Blockwahl durch die Mitglieder einstimmig ins Amt gehobene Führungscrew werden wir in Rahmen von Einzelporträts noch näher vorstellen.

Die neue fünfköpfige Vorstandschaft der Viktoria (v.l.): Marion Schütz (Finanzen), Holger Stenger (Sprecher, Marketing), Peter Löhr (Sport), Stefan Sickenberger (Jugend), Herbert Lehnert (Organisation)

Horst R. Schmidt, bis vor kurzem als hoher Funktionär in Diensten des DFB tätig und nach eigenen Worten „seit einigen Monaten wieder nah dran an der Viktoria“, trat ans Mikrophon und merkte noch sichtbar unter dem Eindruck der wortklauberischen Spitzfindigkeiten beim Thema „Satzungsänderungen“ zum Einstieg in seine Rede launig an, dass er manchmal den Eindruck habe, dass „der DFB leichter zu führen ist als die Viktoria“. Umso höher zu bewerten ist nach seiner Überzeugung, dass es gelungen sei, ein fünfköpfiges Gremium zu bilden aus Personen, die bereit seien, für den SVA Führungsaufgaben zu übernehmen. „Die Last auf mehrere Schultern zu verteilen, macht Sinn“, so Horst R. Schmidt, denn in der heutigen Zeit sei es furchtbar schwer, einen Präsidenten zu finden. In diesem Zusammenhang hob er ausdrücklich das Engagement des scheidenden Präsidenten Markus Kammann hervor, der sich nach der vergeblichen Kandidatensuche in der letzten Mitgliederversammlung kurzerhand bereit erklärt hatte, nochmals als Notvorstand Verantwortung zu übernehmen. Diesem Dank sollte sich auch Marion Schütz in ihrem Schlusswort noch anschließen.

Horst R. Schmidt entwarf denn auch ein konkretes Bild im Hinblick auf den neuen Verwaltungsrat. Nach seinen Vorstellungen soll dieser aus Hans Nolte, Herbert Euler, Oberbürgermeister Klaus Herzog, Dr. Volker Schwab und – so Horst R. Schmidt – „meiner Person“ bestehen. Dies immer unter Vorbehalt der Zustimmung aller Wunschkandidaten. Da in dieser Frage noch kein endgültiger Vollzug gemeldet werden kann, sollen aus dieser Fünfer-Idealbesetzung zunächst einmal drei Vertreter, namentlich Herbert Euler, Dr. Volker Schwab und Horst R. Schmidt, die Aufgaben des Gremiums kommissarisch wahrnehmen. Die eigentliche Wahl solle später in einer eigens anzuberaumenden außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Dem Antrag Horst R. Schmidts, diesbezüglich zu verfahren, folgten die Mitglieder mit einstimmigem Votum.

main.tv Videobeitrag zur Außerordentlichen Mitgliederversammlung

Nachdem Kassenprüfer Nico Kroker nicht mehr zur Verfügung stand, wurden Wolfgang Buchner und Steuerberater Dietmar Appel von Peter Löhr als Kandidaten für das Amt vorgeschlagen. Ismail Yilmaz war Kandidat Nummer 3 und hatte als wortgewaltigen Fürsprecher sich selbst. Mit großer Mehrheit ins Amt gewählt wurden Dietmar Appel und Wolfgang Buchner. Ismail Yilmaz Plädoyer in eigener Sache wollten indes nur sechs der 120 anwesenden Mitglieder folgen.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung am 12. Dezember 2013 ist nicht zuletzt dank der großen Geschlossenheit der Mitgliedervoten ein Stichtag in der jüngeren Vereinshistorie des SV Viktoria Aschaffenburg und ein Markstein auf dem Weg zur Rückkehr zu altem Glanz wie auch zu der angestrebten positiven Außendarstellung. In der Quintessenz könnte dies auch die Weichen in eine bessere sportliche Zukunft stellen und die Vision des alten und neuen Vorstands Sport Peter Löhr in Erfüllung gehen lassen, der in seiner Rede das Jahr 2014 zum „Jahr des Nichtabstiegs“ deklarierte.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *