Hot! Respektabler 6. Platz für Viktorias U19 beim Brass-Cup

Club neuer Champion – Titelverteidiger Hannover nur Dritter

Sich auf nationaler Ebene nachhaltig in Erinnerung gebracht hat sich die von Angelo Moro trainierte U19 beim nationalen Hallenturnier der U19-Juniorenteams anlässlich der 19. Ausgabe des Brass-Cups in der Aschaffenburger f.a.n. frankenstolz arena. Nachdem der Einzug ins Halbfinale nur knapp verpasst wurde, beendete man das hochkarätig besetzte Turnier auf dem 6. Platz des 10er-Teilnehmerfeldes.

Die Viktoria A-Junioren erreichten den sechsten Platz beim Brass-Cup 2014 (© Joachim Hennig)

Gegen die durchweg höherklassige Konkurrenz wusste sich der Bayernligist gut zu behaupten und lieferte gleich zum Turnierbeginn gegen eine eigens für dieses Turnier zusammengestellte Nordbayern-Auswahl mit einem knappen 3:2-Erfolg eine erste Standortbestimmung ab. Im zweiten Gruppenspiel setzte es dann zwar gegen den Nachwuchs der Frankfurter Eintracht eine klare 0:3-Niederlage, doch bahnte man sich mit einem 2:1 gegen die „Werkself“ aus Leverkusen den Weg zum Entscheidungsspiel gegen den FSV Mainz 05 um den zum Einzug ins Halbfinale berechtigenden 2. Platz in der Gruppe, hinter dem das Feld souverän dominierenden Eintracht-Nachwuchs. In diesem Entscheidungsspiel musste man sich dann allerdings dem rheinland-pfälzischen Gast mit 0:2 beugen, wodurch man sich in der Endabrechnung auf dem undankbaren 3. Platz der Opel Adam Gruppe wiederfand.

Auch in der Opel Mokka Gruppe war es bis zum letzten Spiel offen, wer zusammen mit den bereits vorzeitig qualifizierten Hannoveranern in die nächste Runde einziehen würde. Im letzten Spiel, in dem die Aspiranten direkt aufeinandertrafen, behielten die Cluberer mit 2:0 die Oberhand über den Nachwuchs des VfL Bochum und zogen nach Punkten sogar noch mit dem niedersächsischen Gruppensieger gleich. Die im Überkreuzmodus ermittelten Halbfinalpaarungen lauteten demzufolge SG Eintracht Frankfurt – 1. FC Nürnberg und FSV Mainz –Hannover 96. Die Jungs aus der Hessenmetropole mussten ihre Titelträume gegen den Club letztlich im Neunmeterschießen begraben, nachdem es nach der regulären Spielzeit 3:3 unentschieden gestanden hatte. Vom Punkt hatten die Franken die geringfügig bessere Trefferquote und zogen durch ein 9:8 ins Finale ein. Dieses verpasste überraschenderweise Titelverteidiger Hannover 96 durch eine 1:2-Niederlage im zweiten Halbfinale gegen Mainz 05.

Die Platzierungsspiele sahen auch noch einen Auftritt des Teams von Angelo Moro vor. Im Spiel um Platz 5 stand die Viktoria dem Drittplatzierten der B-Gruppe, dem VfL Bochum, gegenüber und musste beim 0:5 die deutlichste Niederlage im Turnierverlauf kassieren. Hannover sicherte sich im Anschluss im kleinen Finale den dritten Platz durch ein knappes 2:1 über die Frankfurter Eintracht.

Würde der Mainzer Karnevalsverein im Finale die Gunst der fünften, „tollen“ Jahreszeit nutzen und in der Aschaffenburger Unterfrankenhalle das Sieger-Konfetti auf sich niederregnen lassen? Mitnichten, Finalgegner Nürnberg zeigte sich erwartungsgemäß wenig kooperativ und beharrte mittels eines 3:2-Endspielerfolges auf seiner Version einer weniger traditionsreichen, aber hierzulande gängigeren „Fastnacht in Franken“.

Vorrunde:
BFV-Auswahl – SVA 2:3
SVA – Eintracht Frankfurt 0:3
Bayer 04 Leverkusen – SVA 1:2
SVA – FSV Mainz 05 0:2

Halbfinale:
Eintracht Frankfurt – 1. FC Nürnberg 8:9 (3:3)
FSV Mainz 05 – Hannover 96 2:1

Spiel um Platz 5:
SVA – VfL Bochum 0:5

Kleines Finale:
Hannover 96 – Eintracht Frankfurt 2:1

Finale:
1. FC Nürnberg – FSV Mainz 05 3:2

Der 1. FC Nürnberg gewinnt den 19. Brass-Cup 2014 in den f.a.n. frankenstolz arena

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *