Hot! Rosbacher Cup: Eintracht Frankfurt gelingt Titelverteidigung

Im Finale gegen Borussia Dortmund siegreich – Gastgeber Viktoria Aschaffenburg steigert sich im Turnierverlauf und wird Sechster

Beim 4. Rosbacher Junior-Cup, der in diesem Jahr erstmals von Bayernligist Viktoria Aschaffenburg ausgerichtet wurde, standen am Samstag, dem 17. Januar, zwölf Mannschaften auf dem Parkett der Elsenfelder Sparkassen-Arena, mit Ausnahme von Gastgeber Viktoria  allesamt Profivereine. Titelverteidiger Eintracht Frankfurt wartete im Turnierverlauf mit den beständigsten Leistungen auf und konnte seinen Vorjahrestriumph eindrucksvoll bestätigen. Die Waimert-Elf hatte zwar im Spiel um Platz fünf gegen den  1. FC Nürnberg nach Neunmeterschießen das Nachsehen, doch mit den vorausgegangenen Siegen in den Gruppenspielen gegen den VfL Bochum (3:2) und den TSV 1860 München (1:0) hatte man zuvor schon sein Soll erfüllt.

Eintracht Frankfurt gewinnt im Finale gegen Borussia Dortmund. Marvin Gärtner (ehemaliger Viktorianer) zeigte im Tor der SGE starke Leistungen. © Moritz Hahn / SVA

Eintracht Frankfurt gewinnt im Finale gegen Borussia Dortmund. Marvin Gärtner (ehemaliger Viktorianer) zeigte im Tor der SGE starke Leistungen. © Moritz Hahn / SVA

In der Vorrunde setzten sich die beiden späteren Finalisten Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund souverän als Sieger ihrer jeweiligen Gruppe durch. Die SGE gewann alle fünf Spiele, der BVB „patzte“ nur einmal beim 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf. In der Rosbacher sport Gruppe folgten auf den Plätzen der VfL Bochum und Gastgeber Viktoria Aschaffenburg. Trotz dreier Auftaktniederlagen gegen die übermächtige Frankfurter Eintracht (1:6), den FSV Mainz 05 (2:4) und die TSG Hoffenheim (0:2) verwiesen die Weiß-Blauen in der Gruppen-Endabrechnung die Konkurrenten TSV 1860 München, die TSG 1899 Hoffenheim und den FSV Mainz 05 auf die Plätze. In der Rosbacher isofit Gruppe landete Borussia Mönchengladbach auf Rang zwei vor dem 1. FC Nürnberg. Ausscheiden mussten  Fortuna Düsseldorf, Hannover 96 und RB Salzburg.

In der Runde der letzten vier zeigte die Eintracht erneut eine bärenstarke Partie und zerlegte Borussia Mönchengladbach mit 5:0. Mehr Mühe hatten die Kicker vom BVB mit ihrem Widersacher VfL Bochum. Knapp, aber nicht unverdient setzten sich die Schwarz-Gelben mit 2:1 gegen den VfL durch.

Nürnberg gegen Aschaffenburg wurde erst durch Neunmeterschießen entschieden. © Moritz Hahn / SVA

Nürnberg gegen Aschaffenburg wurde erst durch Neunmeterschießen entschieden. © Moritz Hahn / SVA

Danach kam der letzte große Auftritt von Gastgeber Viktoria Aschaffenburg. Im Spiel um Platz 5 ging es gegen die renommierten Cluberer. Nach der regulären Spielzeit stand es leistungsgerecht 0:0 unentschieden. Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit schnupperte der SVA sogar an der Überraschung, verpasste es jedoch, den Siegtreffer zu setzen. Im nötig gewordenen Neunmeterschießen zeigten zwei Viktorianer Nerven, so dass die Jungs vom Valzner Weiher mit 4:2 das bessere Ende für sich hatten.

Die Bilanz kann sich aus Sicht des SVA trotzdem sehen lassen, denn einmal mehr hat das Waimert-Team seine Underdog-Rolle in einem Feld von elf Profi-Mannschaften bestens zu interpretieren gewusst, so an die erfolgreichen Auftritte der Vorjahre anknüpfend. Die weither gereisten Gäste dürfen als Multiplikatoren angesehen werden, wenn es darum geht, die Qualität des regionalen Leistungssports am bayerischen Untermain im Rest der Republik bekannt zu machen.

Das sich anschließende kleine Finale sah die beiden West-Vertreter Borussia Mönchengladbach und VfL Bochum am Start. Der sich im Turnierverlauf steigernde Revierclub hievte sich mit einem knappen 2:1 über die jungen Fohlen vom Niederrhein aufs Treppchen.

Auch im Finale zwischen der Frankfurter Eintracht und den Dortmunder Borussen musste das Neunmeterschießen das Zünglein an der Waage spielen, nachdem die Partie beim Stand von 2:2 abgepfiffen wurde. Hier bekamen die Adler noch einmal Aufwind und setzten die entscheidenden Treffer zum letztlich deutlichen 5:2-Erfolg. „Lebbe geht weider, aber am Ende siegen immer die Adler“, könnte – mit einer kleinen Anleihe bei Gary Lineker – somit das Resumee von Eintracht-Fan und Schirmherr des diesjährigen Rosbacher Cups, Dragoslav Stepanovic, lauten.

 

Halbfinale:

Eintracht Frankfurt – Borussia Mönchengladbach 5:0
Borussia Dortmund – VfL Bochum 2:1

Spiel um Platz 5:

Viktoria Aschaffenburg – 1. FC Nürnberg 2:4 n.9m (0:0)

Kleines Finale:

Borussia Mönchengladbach – VfL Bochum 1:2

Finale:

Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund 5:2 n.9m (2:2)

 

Platzierungen:

1. Eintracht Frankfurt
2. Borussia Dortmund
3. VfL Bochum
4. Borussia Mönchengladbach
5. 1. FC Nürnberg
6. Viktoria Aschaffenburg
7. TSV 1860 München
8. FSV Mainz 05
9. Fortuna Düsseldorf
10. Hannover 96
11. TSG 1899 Hoffenheim
12. RB Salzburg

Hier können Sie das Ergebnis vom 4. Rosbacher Junior-Cup 2015 (U15-Junioren) herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *