Büffeln für den Hennefer Ritterschlag

Wenn die Pandemie den Schulbetrieb nicht lahmlegt, beginnt Viktoria-Coach Jochen Seitz im Juni seine zwölfmonatige Ausbildung zum Fußballlehrer

Hohe Schule des Trainerfachs – als solche lässt sich der jährlich an der Sportschule Hennef stattfindende DFB-Lehrgang zum Fußballlehrer bezeichnen. Die Teilnehmerzahl ist jedes Jahr auf 25 begrenzt, die aus einer ungleich höheren Bewerberzahl über ein Vorauswahlverfahren herausgefiltert werden. Seit kurzem hat Viktoria-Coach Jochen Seitz die Zulassung zur „Reifeprüfung“ in der Tasche. Den erfolgreichen Abschluss des 12-monatigen Lehrgangs vorausgesetzt, darf sich Jochen Seitz als Inhaber der Fußballlehrer-Lizenz dann künftig in allen Klassen – bis hinauf zur ersten Bundesliga – als Coach verdingen.

Jochen Seitz ist zum Fußballlehrer-Lehrgang zugelassen worden (Archiv, © Moritz Hahn)

Dass die Plätze in dem Lehrgang heiß begehrt sind und zuvor entsprechend gesiebt wird, kann Viktorias Fußballlehrer in spe nur bestätigen: „Letztes Jahr waren es 160 Bewerber. 100 davon wurden in diesem Jahr zum dreitägigen Einstellungstest eingeladen, im Endeffekt genommen wurden die 22 Besten.“ Auf „30 bis 40 Prozent“ schätzt Jochen Seitz den Anteil ehemaliger Profis unter den Bewerbern zum Fußballlehrer, weshalb der eine oder andere Lehrgangsabsolvent mit einem klangvollen Namen aufwarten kann. Ein klangvoller Name hilft freilich auch nicht weiter, wenn die Teilnahmevoraussetzungen nicht erfüllt werden. Vor allem muss man schon höherklassig trainiert haben, ob nun im Aktiven-Bereich mit einer A-Lizenz mindestens 6. Liga oder unter anderem auch im Nachwuchsleistungszentrum eines Bundesligisten.

Jochen Seitz: „Alle werden profitieren“

12 Monate statt bisher neun soll der Lehrgang künftig dauern, zum Ausgleich dafür, dass der wöchentliche Theorieunterricht an der Sportschule Hennef von vier auf zwei Präsenztage (Montag und Dienstag) wöchentlich reduziert werden soll. Den Trainern – so die Idee beim DFB – soll durch diese neue Regelung zusätzlich Zeit eingeräumt werden, frisch Erlerntes mit ihrer Mannschaft gleich in der Spielpraxis umzusetzen.

Diese Philosophie stößt bei Jochen Seitz auf offene Ohren: „Man kann mit Sicherheit viel lernen. In der Konsequenz wird das auch der Viktoria zugute kommen, denn ich möchte das dann auch umsetzen. Es wird mit Sicherheit neue Dinge geben, die wir in dieser Art und Weise noch nicht auf dem Schirm hatten, geschweige denn praktiziert haben. Das wird eine sehr interessante Geschichte, von der alle profitieren können. Genauer gesagt: Ich bin fest davon überzeugt, dass alle profitieren werden.“

Gerry Mai (Co.-Trainer) wird in Abwesenheit von Jochen Seitz die „Dienstgeschäfte“ am Schönbusch führen (© Moritz Hahn)

Die „Dienstgeschäfte“ während Jochens Abwesenheit werden die diesbezüglich instruierten Co.-Trainer Gerry Mai und Jürgen Bleistein übernehmen. In einem Jahr wäre der Fußballlehrer-Lehrgang übrigens „an der nächsten Ecke“ zu haben gewesen. Es ist schon abgemachte Sache, dass er 2021 in den dann fertiggestellten Neubau der DFB-Akademie in Frankfurt umziehen soll.

Stand: 28. März 2020 // Wolfgang Fleischer & Moritz Hahn

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *