SVA-B2-Junioren unterliegen 1. FC Schweinfurt

Im Duell mit der U17 vom 1. FCS wurden der SVA-U16 die Grenzen aufgezeigt – 0:4

Noch in der letzten Saison trafen Aschaffenburg und Schweinfurt in der Landesliga Bayern Nord jeweils mit den U17-Teams aufeinander. Nach dem Doppelaufstieg der Weiß-Blauen messen sich in dieser Saison die Aschaffenburger U16-Kicker mit der U17 der Schnüdel.

Den besseren Start ins Duell der beiden besten unterfränkischen Nachwuchsvereine hatten die Viktorianer, die durch Felix Kainz bereits in der ersten Minute in Führung hätten gehen können. Durch diesen Blitzstart erwachten scheinbar auch die Gäste und übernahmen fortan die Initiative. Ein Stellungsfehler in der 17. Spielminute leitete das 0:1 ein. Die Schweinfurter sorgten mit einem gut vorgetragenen Angriff über die linke Seite für das Tor. Noch vor der Pause hatte erneut Kainz einen Treffer auf dem Schlappen, doch er zögerte nur einen Moment zu lange und dahin war es mit der Ausgleichschance.

Nach dem Seitenwechsel und mehreren taktischen Umstellungen zeigte sich der SVA verbessert und engagiert. Doch ein Dreifachschlag der Schweinfurter zwischen 49. und 54. Minute machte alles klar. Das 0:4 fiel per Strafstoß. Das Foul hatte Innenverteidiger Christian Aschenbrenner an der Grenze zum Strafraum begangen. Ob der Elfmeter richtig war, darüber lässt sich trefflich streiten, doch entscheidend war das nicht. Trotz dieser Nackenschläge kämpfen die Viktorianer weiter und es bieten sich nochmals drei Torchancen, doch bleibt es beim 0:4, da das Tor heute wie vernagelt war.

Die heute quittierte 0:4-Niederlage muss man als „gegen die kann man verlieren Spiel“ verbuchen. Mehr schmerzen da schon die Spiele gegen Bayreuth und Memmelsdorf, in denen wichtige Punkte liegen gelassen worden sind. Am Sonntag, den 8. März, startet die Rehm-Elf gegen den Würzburger FV in die Rückrunde und hat dann die Möglichkeit, wichtige Punkte gut zu machen.

 

Viktoria Aschaffenburg II – 1. FC Schweinfurt 05 II 0:4 (0:1)

Aschaffenburg: Max Zelder – Marco Tauber, Florent Popaj (41. Idris Alakozai), Christian Aschenbrenner, Marvin Rehm (54. Luca Kupski), Niklas Scherg, Lukas Imgrund, Maurice Matreux (54. Marius Matko), Johannes Zipp, Benjamin Brand (54. Benjamin Brand), Felix Kainz

Weiter im Kader: Linus Englert (TW), Eralp Erzincan

Tore: 0:1 Julius Scheuring (18.), 0:2 Sebastian Gah (49.), 0:3 Fabian Röder (51.), 0:4 Julius Scheuring (54., FE)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *