Hot! SVA Favorit im „Turnier der guten Vorsätze“

Kaum hat sich der Neujahrs-Pulverdampf verzogen, schon wird den SVA-Kickern ab Mittwoch, 2. Januar, in der Schweinheimer Erbig-Halle der volle Durchblick abverlangt, wenn es gilt, den letztes Jahr errungenen Hallen-Stadtmeistertitel gegen eine Armada auf der Lauer liegender, ambitionierter Stadtteilvereine zu verteidigen. Die Pole-Position, die der weiß-blaue Traditionsverein am bayerischen Untermain für sich reklamiert, impliziert natürlich auch eine Flaggschiffstellung in der Stadt Aschaffenburg als kleinere territoriale Einheit. Gießkannenprinzip hin, Gießkannenprinzip her, trotz widriger Bedingungen und sparsamer Nährstoffzufuhr hat sich der SVA in den vergangenen Wachstumsphasen prächtig entwickelt und ist sicher nicht geneigt, an diesem Nimbus nagen zu lassen – wenn man auch dem Hallenfußball zuweilen nachsagt, eine gänzlich andere Sportart zu sein. Man darf gespannt sein, welche winterharten Akteure Coach Antonio Abbruzzese auf das Linoleum der Erbig-Halle bringen wird, wenn es darum geht, sich in der Gruppe C gegen die Mannschaften von Teutonia Obernau, SV Damm, VfR Nilkheim und BSC Schweinheim für die Endrunde zu qualifizieren. Die Partien der Vorrunde beginnen am Mittwoch, 2. Januar, um 17 Uhr und werden am Donnerstag zur gleichen Zeit fortgesetzt. Am Samstag (5.) ab 14 Uhr startet die Zwischenrunde, in der die Erst- und Zweitplazierten sowie die zwei besten Vorrundendritten in zwei überkreuzweise zusammengestellten Vierergruppen die späteren Finalisten ausspielen. Um 17.41 Uhr beginnt die Endrunde, wenn zunächst die beiden Gruppenzweiten im kleinen Finale gegeneinander antreten. High-noon ist am Erbig nicht zwölf Uhr mittags, sondern um exakt 18.03 Uhr, wenn im Finale alles auf den unausweichlichen Showdown zusteuert.

Während des gesamten Turnierverlaufs sorgt die aufopferungsvolle Crew des diesjährigen Ausrichters Viktoria Aschaffenburg für das leibliche Wohl von Aktiven und Zuschauern, je nach Bedarf werden deftige Kost oder Verhätschelndes für strapazierte, zart besaitete Nach-Silvester-Mägen serviert. An dieser Stelle ein großes Lob an all diejenigen, die ihre Freizeit zur Jahreswende in den Dienst dieses Sport-Events stellen bzw. (so geschehen bei den Juniorenstadtmeisterschaften noch im alten Jahr) gestellt haben.

Spielplan und Informationen zu den Hallenstadtmeisterschaft der Aktiven 2012

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *