Hot! Grabfeld, die zweite: SVA mit „Trauerroutine“ zum mühelosen 3:0 in Aubstadt

Mittels Toren von Florian Pieper und Björn Schnitzer (2) Pflichtspielcharakter eindrucksvoll unterstrichen

Mit einem nie gefährdeten 3:0-Auswärtserfolg beim Tabellenelften TSV Aubstadt hat sich die Viktoria am 20. Spieltag der Bayernliga Nord ihrer Pflichtaufgabe entledigt und hat gegenüber der gleichfalls punktenden direkten Konkurrenz keinen Fußbreit des im Sieg gegen den TSV Großbardorf eroberten Bodens im Kampf um die Aufstiegsränge preisgegeben.

Trainer Slobodan Komljenovic vertraute in Aubstadt der gegen Großbardorf siegreichen Formation. Lediglich für den aus Studiengründen verhinderten Jonas Fritsch hatte er Mike Kirchner in der Verteidigung aufgeboten.

Ein überragender Björn Schnitzer führt die Viktoria mit zwei Toren zum 3:0-Auswärtssieg (© Moritz Hahn)

Ein überragender Björn Schnitzer führt die Viktoria mit zwei Toren zum 3:0-Auswärtssieg (© Moritz Hahn)

In einer kampfbetonten Partie spielte sich das Geschehen in den ersten Minuten weitgehend im Mittelfeld ab. Nach etwa einer Viertelstunde hatte sich der SVA akklimatisiert und setzte die offensiven Akzente. Florian Pieper, der bereits zuvor seinem Bewacher Christian Köttler im Laufduell einmal entwischt war und wegen angeblichen Foulspiels zurückgepfiffen worden war, versetzte ihn in der 17. Minute nach einem langen Anspiel auf der rechten Seite erneut und schloss  den Spielzug unhaltbar für TSV-Keeper Christian Mack mit einem Flachschuss ins lange Eck ab.

Der TSV musste nun reagieren und lud dadurch den SVA zu Kontern ein. Einen Freistoß aus zentraler Position konnte Björn Schnitzer in der 27. Minute an der gegnerischen Mauer vorbei unten rechts in die Maschen zaubern. Der durch die tief stehende Sonne gehandicapte Keeper sondierte zwar den Einschlag, kam aber zu spät. Während des Rests der ersten Halbzeit, in der keinen nennenswerten Vorkommnisse mehr zu verzeichnen waren, kontrollierte der SVA aufgrund seiner spielerischen Dominanz gleichwohl das Geschehen, so dass es mit dem hoch verdienten 2:0-Pausenstand in die Kabinen ging. Die Viktoria-Defensive einschließlich Keeper Steigerwald hatte bis dahin einen ruhigen Nachmittag verlebt.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte machte die Viktoria gehörig Alarm, wobei wie gewöhnlich das Mittelfeld-Duett Björn Schnitzer und Daniele Toch im Zentrum des Geschehens standen. Toch scheiterte in der 51. Minute nach Anspiel durch Schnitzer an Keeper Mack, ehe zunächst Julius Benkenstein (58.) und dann Manuell Hümmer (66.) eindrucksvoll demonstrierten, woran es derzeit beim TSV Aubstadt am meisten hapert: an der Fähigkeit, den Ball über die Linie zu bekommen. Gegen  eine Viktoria, die wieder einmal ein Musterbeispiel an Effizienz ablieferte, mussten sie mit diesem Defizit zwangsläufig Schiffbruch erleiden. Ihr nasses Grab fand die Aubstadt-Flotte, nachdem sie der wiederum sehr agile Björn Schnitzer mit seinem Treffer zum 3:0 per Kopf auf maßgerechte Flanke von Mike Kirchner endgültig versenkte. Der Rest der Partie ist unter „den Luftblasen zuschauen“ zu verbuchen.

Die Viktoria hat somit beste Eigenwerbung betrieben für das am kommenden Samstag (15.11., 14 Uhr) stattfindende letzte Heimspiel des Jahres gegen die SpVgg. Bayern Hof. Im mit Spannung erwarteten Duell der Regionalliga-Absteiger geht es für den SVA um wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen, wohingegen der Zug für die Spielvereinigung nach dem neuerlichen Tiefschlag der 0:1-Heimniederlage gegen Großbardorf wohl endgültig abgefahren sein dürfte. Ob das die Aufgabe für den SVA unbedingt leichter macht, ist zumindest mit einem Fragezeichen zu versehen.

 

TSV Aubstadt – Viktoria Aschaffenburg 0:3 (0:2)

Aubstadt: Christian Mack – Daniel Werner (32. Patrick Kirsten), Christian Köttler, Christoph Rützel, Manuel Hümmer, Daniel Leicht (68. Christian Wachmer), Dominik Grader, Julian Grell, Julius Benkenstein, Jens Trunk, David Bauer (46. David Noack)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Mike Kirchner, Abassin Alikhil, Simon Schmidt, Dennis Löhr – Roberto Desch, Johannes Gerhart (81. Marius Diwersi) – Björn Schnitzer, Daniel Cheron, Daniele Toch (60. Yannick Franz) – Florian Pieper (70. Giulio Fiordellisi)

Tore: 0:1 Florian Pieper (25.), 0:2 Björn Schnitzer (25.), 0:3 Björn Schnitzer (72.)

Gelbe Karten: Julian Grell, Christian Wachmer, Christoph Rützel / Johannes Gerhart

Schiedsrichter: Andreas Heidt – Roland Gawlik, Benjamin Wagner

Zuschauer: 180

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *