SVA möchte in Buchbach ein neues Kapitel aufschlagen

Zum ersten Mal in der neuen Saison trifft der SVA am 4. Spieltag der Regionalliga Bayern in der SMR-Arena zu Buchbach (Freitag, 26. Juli, 19 Uhr) auf eine Mannschaft, deren Amateurstatus unumstritten ist.

4. Spieltag am 26.7. um 19 Uhr: TSV Buchbach – Viktoria Aschaffenburg

Den Oberbayern gelang es in der ersten Regionalliga-Bayern-Saison, auf Tuchfühlung mit den Profiteams zu bleiben und in der Endabrechnung einen herausragenden 6. Rang zu belegen. Im Wettbewerb „Bester bayerischer Amateurverein“ stieg das Bobenstetter-Team hinter dem FV Illertissen und dem SV Heimstetten aufs Treppchen. Ganz wie in der letzten Runde (0:3 am 1. Spieltag gegen die kleinen Löwen) legte man auch dieses Mal wieder zu Hause einen Fehlstart hin und unterlag der U23 der SpVgg Greuther Fürth mit 2:5. Diese hatte der SVA am 2. Spieltag als Gegner und holte sich beim 0:7 in der TrolliArena eine blutige Nase.

Die Buchbacher, mit namhaften Verstärkungen in die Runde gestartet und zum weiteren Kreis der Favoriten gezählt, spannten kurz die Muskeln und holten sich die drei verlorenen Punkte mit einem 2:1-Auswärtsieg beim FC Ingolstadt zurück. Hinten gut organisiert und vorne mit den hochkarätigen Neuzugängen Fries und Stijepic (beide FC Ismaning) gefährlich, so analysierte Coach Anton Bobenstetter den Auftritt seiner Mannen bei den Audistädtern. „Fehlstart vermieden“, konnte er zudem erleichtert konstatieren. Diese positive Stimmung dürften die Buchbacher auch über das letzte, für sie spielfreie Wochenende mitgenommen haben in ihren zweiten Heimauftritt, mit dem sie wieder die Weichen zu den alten Erfolgsgleisen stellen wollen. Dass man sich in der heimischen SMR-Arena vor keiner Mannschaft der Liga zu fürchten braucht, das hat man nun als drittbestes Heimteam der Spielzeit 2012/13 nachhaltig unter Beweis gestellt. Freilich waren da nicht nur Siege mit Glanz und Gloria, sondern auch überaus mühsam erkämpfte Arbeitssiege, wie jener, allen noch gut erinnerliche 1:0-Erfolg durch ein Tor von Manuel Neubauer am 12. April diesen Jahres, als der SVA bei besserer Chancenverwertung die Dorfkirmes gut und gerne hätte sprengen können. Doch jede noch so frische Vergangenheit ist ein Fremdwort für unser diesjähriges Team der jungen Wilden, und die Anästhesiebehandlung in Fürth vor zwei Wochen kam so kurz und schmerzlos, dass sie wohl kaum ein posttraumatisches Syndrom nach sich ziehen dürfte. Den gnädigen Mantel der Amnesie drüber und in Buchbach ein neues Kapitel aufschlagen, so lautet denn auch die Devise. Jugendliteratur dürfte in dem oberbayerischen Marktflecken mit dem bibliophilen Namen an diesem Freitag schnell vergriffen sein, wenn unsere Bernemer Bube & Co. aufkreuzen. Einzig unser Ballstreichler Yuki bedient sich aus der Erwachsenenabteilung, denn er bevorzugt das (Fußball-) Kamasutra. Hoffen wir, dass dieses Schriftgut vorrätig ist, denn auf ländlichen bajuwarischen Fußballplätzen „liest“ man halt doch lieber Oswald Kolle oder (krachledern-derb) Josefine Mutzenbacher…

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *