Hot! SVA verteidigt Spitze: 4:0 gegen brave Erlanger Kommunionknaben

Mit Kontinuität und Fleiß bastelt die Viktoria weiter am Unternehmen Regionalliga-Aufstieg

Am 28. Spieltag der Bayernliga Nord galt es für die Viktoria, mit dem fünften Dreier in Folge beim Tabellen-15. FSV Erlangen-Bruck die sechs Spieltage vor Saisonende erstmals realisierte alleinige Tabellenführung zu verteidigen. Im Stile einer Spitzenmannschaft entledigte sich das Komljenovic-Team dieser Aufgabe und hat mit einem nie gefährdeten 4:0-Erfolg den einzig verbliebenen Rivalen FC Amberg überflügelt und die Tabellenführung wieder übernommen.

Daniele Toch traf doppelt gegen Erlangen-Bruck

Daniele Toch traf doppelt gegen Erlangen-Bruck

Der 28. Spieltag hatte für die Viktoria schon am Samstag sehr gut begonnen, ohne dass die Weiß-Blauen überhaupt schon ins Spielgeschehen eingegriffen hatten. Mit ihren neuerlichen Niederlagen in Aubstadt (0:2) und Erlenbach (0:2) vollendeten  der TSV Großbardorf beziehungsweise die SpVgg. SV Weiden wohl die Demontage ihrer Aufstiegsambitionen. Einzig der FC Amberg wusste mit einem klaren 3:0-Heimerfolg über Bayern Hof vorbehaltlos zu überzeugen und hatte sich damit sogar zwischenzeitlich an die Tabellenspitze gesetzt.

Coach Slobodan Komljenovic vertraute in seiner Startaufstellung dem zuletzt erfolgreichen Team, einzig Daniel Cheron kehrte nach seiner Rotsperre wieder in den Kreis der Mannschaft zurück. In einer überlegen geführten Partie, in der die Zuschauer über 90 Minuten ein Spiel auf ein Tor sahen, konnte der SVA gegen die biederen und harmlosen Gastgeber durch Florian Pieper (10.) und Daniele Toch (26.) bis zur Halbzeit zwei Treffer vorlegen, ohne sein Chancenkontingent damit auch nur annähernd ausgeschöpft zu haben.

In der zweiten Halbzeit bot sich dasselbe Bild. Der eingewechselte Yannick Franz sorgte in der 63. Minute mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte gerade einmal zwei Minuten später Daniele Toch mit seinem zweiten Treffer.

Die Mannschaft erfüllte die Vorgabe des Trainers, auch vermeintlich einfache Aufgaben hoch konzentriert anzugehen, in beeindruckender Weise und dürfte derart fokussiert auch im nächsten Heimspiel gegen den Underdog TSV Neudrossenfeld keinerlei Probleme bekommen. Der jetzige „Intimfeind“ um den Direktaufstieg, der FC Amberg, steht dagegen bei der zuletzt sehr stark aufgekommenen Reserve des SSV Jahn Regensburg vor einer harten Bewährungsprobe.

 

FSV Erlangen-Bruck – Viktoria Aschaffenburg 0:4 (0:2)

Erlangen-Bruck: Markus Pröll – Christopher Zemelka, David Wägner (66. Nuyan Karsak), Paul Schulze-Zachau, Karlheinz Wiesenmayer (72. Timur Zenginer), Dominik Hofmann (Simon Drießlein), Leondrit Maraj, Patrick Mai, Thomas Wilke, Tim Basener, Nuhi Syleymani (Trainer: Normann Wagner)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Alban Lekaj, Zamir Daudi, Dennis Löhr (46. Yannick Franz) – Daniel Cheron, Johannes Gerhart, Abassin Alikhil, Simon Schmidt – Björn Schnitzer, Daniele Toch (76. Giulio Fiordellisi) – Florian Pieper (58. Faruk Arslan) (Trainer: Slobodan Komljenovic)

Tore: 0:1 Florian Pieper (10.), 0:2 Daniele Toch (26.), 0:3 Yannick Franz (66.), 0:4 Daniele Toch (68.)

Gelbe Karten: Dennis Löhr (2.) / Paul Schulze-Zachau (17.), Patrick Mai (25.), Thomas Wilke (49.)

Schiedsrichter: Steffen Ehwald – Jochen Burkard, David Kern

Zuschauer: 180 (Sportanlage Erlangen)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *