Hot! Mit 1:1 gegen Eintracht Reifeprüfung abgelegt

Das  idyllisch gelegene Sportgelände der Sportfreunde Hausen war Schauplatz eines reizvollen Regionalligen-Vergleichs im Rahmen der Saisonvorbereitungsphase. Mit der U23 der Frankfurter Eintracht und der Aschaffenburger Viktoria maßen die Tabellen-Fünfzehnten der Regionalliga-Staffeln Südwest und Bayern ihre Kräfte. Die Partie vor circa 200 Zuschauern sollte denn auch das Testspiel-Highlight werden, als das sie zumindest aus weiß-blauer Sicht im Vorfeld angekündigt worden war.

Vor dem Start  der Saison präsentierten sich die Jungadler schon erstaunlich flügge und operierten insbesondere bei ihren Angriffsaktionen mit hoher Präzision und den Automatismen eines eingespielten Teams. Die Viktoria bevorzugte anfangs die langen Bälle, die – anders als in der Vergangenheit  – zu einem guten Teil ihre Adressaten fanden und zu Torgelegenheiten führten.  In der 2. Minute kam der agile Florian Pieper in zentraler Position zum Schuss, setzte das Leder aber knapp drüber. Nur drei Minuten später fanden die Hessen mit ihrem Kurzpassspiel die Achillesferse der Viktoria-Abwehr, und es stand 0:1.

Die SVA-Spieler fielen jedoch an diesem Tag ob des frühen Rückstandes nicht in ein mentales Loch, vielmehr waren sie zu jedem Zeitpunkt des Spiels kämpferisch und mit zunehmender Zeit auch spielerisch voll auf der Höhe. Angetrieben vom überragenden Zino Zampach erarbeitete sich das Komljenovic-Team noch vor der Pause hochkarätige Chancen, bei denen Florian Pieper, von seinen Mannschaftskameraden gut in Szene gesetzt, nur durch rüde Fouls vom Ball getrennt werden konnte. In der 19. Minute wurde der Aschaffenburger Neuzugang von einem Frankfurter Abwehrbein innerhalb des Strafraums gefällt und verwandelte den dafür verhängten Elfer selbst zum in dieser Phase schon verdienten 1:1. Wie eine Doublette eine Szene kurz vor der Pause, als Florian  Pieper nach einem Zauberpass von Zino Zampach frei vor dem Frankfurter Keeper auftauchte und von diesem mittels  eines „Dunkelrot“-Fouls am Torerfolg gehindert wurde. Was allerorten Ungläubigkeit hervorrief: Es gab nur einen Freistoß, der nichts einbrachte. Eine Aktion kurz zuvor hatte die Aschaffenburger Fans zu offenem Szenenapplaus hingerissen: Zino Zampach zog von der rechten Außenbahn mit einem unwiderstehlichen Solo in die Mitte und setzte aus ca. 20 Metern einen fulminanten Schuss ab, der ans Frankfurter Torgebälk klatschte.

Nach dem Seitenwechsel büßte das Geschehen auf dem grünen Rasen nichts an Temperament und Rasse ein, wenn auch anfangs die großen Torchancen ausblieben. Aber dann die 73. Minute: Der für Petrit Topic nach der Pause gekommene Japaner Nakagawa war rechts frei durch und hätte angesichts des herauseilenden Keepers nur querlegen müssen auf einen mitgelaufenen Mannschaftskameraden. Das wollte er auch, nur geriet ihm sein Pass zu kurz, was wiederum den Torwart, Frankfurter Abwehrbeine und den schlecht Angespielten auf den Plan rief. Irgendwie – wie genau, war mit menschlichem Auge nicht nachvollziehbar   erhielt das Leder von diesem Pulk einen Drall Richtung Frankfurter Tor und konnte vom Eintracht-Keeper gerade noch auf der Linie weggeschlagen werden. So sah es jedenfalls – allen Aschaffenburger Protesten zum Trotz – der Schiedsrichter. Ein Hauch von Wembley in Hausen… Die letzte Viertelstunde trieb den Aschaffenburger Verantwortlichen noch ein paar Sorgenfalten auf die Stirn, denn während der Schlussoffensive der Adlerträger herrschte im Strafraum des SVA in drei kurz aufeinanderfolgenden Szenen ein heilloses Tohuwabohu. Doch Torwart Hinterkopf mit guten Reflexen, Roberto Desch auf der Linie (der Youngster machte ein klasse Spiel) und einige ungenannte Helden sorgten dafür, dass die Saisonvorbereitungen auf dem Lande den Viktoria-Verantwortlichen wie auch  -Fans in guter Erinnerung bleiben werden.

Viktoria Aschaffenburg – Eintracht Frankfurt U23 1:1 (1:1)

Viktoria: Maximilian Hinterkopf – Daniel Cheron, Markus Brüdigam, Denis Talijan, Roberto Desch – Petrit Topic (46. Yuki Nakagawa), Soheyl Alipour-Rafi (74. Semir Duljevic), Gökhan Öztas (55. Florian Haith), Zino Zampach (74. Arwed Kellner) – Florian Pieper (46. Massé Bell Bell), Giulio Fiordellisi

Tore: 0:1 N.N. (5.), 1:1 Florian Pieper (19., FE)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *