Hot! „Triple“-Gewinner: U13 darf in FC-Bayern-Bettwäsche schlafen

Das Wort „Triple“ ist neuerdings ja in aller Munde. Leander Aust, glühender Anhänger des Riesen von der Isar, und der gesamte Betreuerstab sind sehr stolz darauf, dass die von ihnen betreute U13 diesen Nimbus der Unangreifbarkeit auf den Bezirk Unterfranken übertragen hat. Kaum dass die Lobeshymnen über den Gewinn der Bezirksoberliga-Meisterschaft verklungen waren, legten die Aust-Buben nach und sicherten sich am vergangenen Wochenende sozusagen im Handstreich zunächst den Titel des Stadtmeisters auf dem Gelände des TV Aschaffenburg und tags darauf in Helmstadt den Meistercup auf Bezirksebene.

Das Wettkampfgeschehen bei den Stadtmeisterschaften lief anfangs nicht nach den Vorstellungen des erfolgsverwöhnten weiß-blauen Trosses. Mit zwei torlosen Remis gegen den VfR Nilkheim und die SG Strietwald setzte man sich gewaltig unter Zugzwang, war aber dann beim 3:0 über die gastgebenden Turner nicht um eine adäquate Antwort verlegen. Die Engstelle war passiert, im Finale gegen Teutonia Obernau (2:1), das man klarer dominierte, als es im Ergebnis zum Ausdruck kam, hatte man freie Fahrt in Richtung Titel.

Viktoria U13 feiert Titel bei der Stadtmeisterschaft 2013

Mit entsprechend Wind in den Segeln ging es am Sonntag nach Helmstadt, wo es galt, durch einen Sieg im Meistercup auf Bezirksebene seinen durch den Gewinn der Bezirksoberliga-Meisterschaft schon abgesteckten Machtbereich zu verteidigen bzw. neu zu bestätigen.

Gleich die Eröffnung hatte es in sich, denn mit der JFG Spessarttor, dem Vertreter des Kreises Würzburg, wartete der schärfste Konkurrent um den Titel auf die kleinen Viktorianer. Nachdem man sich dieser Herkulesaufgabe mit einem knappen 2:1-Erfolg entledigt hatte, ließ man den Lokalrivalen SV Schöllkrippen mit 6:0 über die Klinge springen, und auch der SV Wildflecken, Vertreter des Bezirks Rhön, konnte beim 1:2 keinen solchen auf der blütenweißen Weste der Aust-Buben hinterlassen. Das anschließende 4:0 gegen die JFG Mainbogen Schweinfurt kam einer Flussbegradigung gleich, und so hatte man den Spielmodus „jeder gegen jeden“ richtigerweise dahingehend interpretiert, alles zu gewinnen und somit nichts dem Zufall zu überlassen.

Wir gratulieren der U13 des SVA, Trainern und Betreuern zum „Triple“ und – das sagt einer, der der Großmannssucht von der Säbener Straße von jeher etwas skeptisch gegenübersteht – vor allem „immer schön sympathisch bleiben“.

Viktoria U13 gewinnt nach Meisterschaft in der BOL und Stadtmeisterschaft auch den Meistercup 2013

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *