Hot! TuS Leider mit Toren im Akkord zum Stadtmeistertitel / Viktoria auf Rang 3

Finale knapp verpasst: Ebenbürtige Viktoria wurde nach engagierter Vorstellung Dritter

Bei den in der Schönberghalle im Aschaffenburger Stadtteil Damm ausgetragenen Hallenstadtmeisterschaften stand am Montag die Finalrunde auf dem Plan. Aus dem 15er-Teilnehmerfeld waren 10 Teams verblieben, die in zwei Gruppen um den Einzug ins Finale spielten.

Das gemischte Viktoria-Team bei der Hallenstadtmeisterschaft 2014

Der SVA bekam es gleich zu Beginn des Wettkampftages mit dem offensichtlich auf Hallenereignisse spezialisierten Nachbarn vom TuS Leider zu tun und büßte beim 4:4 in der Schlussphase zwei Punkte ein, was sich später als Ausschlag gebend erweisen sollte, denn beide Kontrahenten hielten fortan gegen die restlichen Gruppengegner Gencler Birligi Aschaffenburg und SG Strietwald ihre Weste blitzsauber. Obwohl man der SVA-Auswahl an diesem Tage keinen Minimalismus in ihren Offensivaktionen nachsagen konnte, taten die Vorstädter noch ein klein bisschen mehr fürs Torkonto, so dass es für den TuS letztlich aufgrund des besseren Torverhältnisses zum Einzug ins Finale reichte.

Dort trafen die Grün-Schwarzen auf den Sieger der Gruppe 2, den FC Südring, der mit 7:2 deutlich distanziert werden konnte. Glückwunsch an dieser Stelle an den frischgebackenen Hallenstadtmeister 2014.

Der SVA schüttelte die Enttäuschung über das Nichterreichen des Finales schnell ab und legte sich im Spiel um Platz drei noch einmal ins Zeug. Über ein 4:2 im kleinen Finale gegen den VfR Nilkheim konnte man sich denn auch den dritten Platz sichern.

Vorrunde (04.01.2014):
SVA – TV Schweinheim 6:0
SV Vatan Spor – SVA 1:0
SVA – FSV Teutonia Obernau 4:0
SV 1910 Damm – SVA 1:4

Zwischenrunde (06.01.2014):
SVA – TuS Leider 4:4 (Fiordellisi (1), Kryezia (1), Tewelde (1), Ürüm (1))
SV Gencler Birligi – SVA 2:8 (Fiordellisi (3), Marchese (2), Kellner (1), Kryezia (1), Stadtmüller (1))
SVA – SG Strietwald 9:3 (Fiordellisi (4), Kellner (2), Lekaj (2), Stadtmüller (1))

Kleines Finale:
SVA – VfR Nilkheim 4:2 (Fiordellisi (1), Lekaj (1), Kryezia (1), Ürüm (1))

Für den SVA im Einsatz: Dennis Bauer (TW, U23), Alban Lekaj (U23), Luis Stadtmüller (U23), Arwed Kellner (U23), Piero Marchese (U23), Kreshnik Kryezia (U23), Aziz Ürum (U23), Fnan Tewelde (RL), Giulio Fiordelisi (RL) – Karlheinz Klug (Trainer), Walter Saul (Betreuer)

Finale:
TuS Leider – 1. FC Südring 7:2

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *