Hot! U12 mit Torfestival im Elsavatal

Einen nie gefährdeten 8:0-Auswärtssieg konnte die U12 der Viktoria aus Heimbuchenthal mit nachhause nehmen. Die Jungs der JFG waren in allen Belangen den Schönbusch-Youngsters unterlegen. Von Beginn an sah man den Viktorianern den Willen an, mit den drei Punkten heimfahren zu wollen.

Das Spiel nach vorne wusste wie schon in den vorigen Partien zu Gefallen. Man erkannte aber auch schon eine Verbesserung im gruppentaktischen Abwehrverhalten. Jeglicher Ansatz der JFG wurde sofort unterbunden und so kamen die Hausherren über die gesamte Spielzeit eigentlich zu keiner echten Torchance. Die “Abteilung Attacke” durfte sich mal so richtig austoben. Kilian Blenk und Lukas Fecher schafften unermüdlich Räume in Spitze und Flügel während sie von der “mittleren Reihe” um Fabio Groß, Marlow Akkus und Noah Hoffmann immer wieder mit Bällen gefüttert wurden. Die Abwehrreihe mit Dennis Elbert im Zentrum, Jan Herold (rechts) und Julian Moro (links) ließ nichts anbrennen und sorgte für eine solide Spieleröffnung. Torspieler Kai Herold verlebte einen eher ruhigen Nachmittag. Die nach der Pause eingewechselten Henning Bundschuh,  Kiriakos Tologlou, Marc Gärtner und Leander Monja fügten sich nahtlos ein. Henning Bundschuh konnte sogar noch mit zwei Treffern glänzen.

Fazit: Dieses Spiel tat unserem Selbstvertrauen sehr gut. Die Forderungen der Trainer wurden zur vollen Zufriedenheit umgesetzt. Mit diesem positiven Erlebnis lässt es sich gut unter der Woche trainieren und dem schweren Spiel am kommenden Wochenende (Heimspiel gegen Teutonia Obernau) hochmotiviert entgegenblicken.

Tore: 0:1 Kilian Blenk (2.), 0:2 Lukas Fecher (3.), 0:3 Kilian Blenk (23.), 0:4 Kilian Blenk (29.), 0:5 Henning Bundschuh (39.), 0:6 Henning Bundschuh (41.), 0:7 Kilian Blenk (47.), 0:8 Lukas Fecher (58.)

SVA U12: Kai Herold (Tor) – Dennis Elbert, Julian Moro, Jan Herold – Noah Hoffmann, Marlow Akkus, Fabio Groß – Lukas Fecher, Kilian Blenk

Wechselspieler: Henning Bundschuh, Marc Gärtner, Kiriakos Tologlou, Leander Monjau – Luca Rüppel, Morris Rausch

 

 

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *