U13: Aust-Buben gewinnen in Großbardorf

Viktoria Aschaffenburg überspringt auch die Hürde Großbardorf

Eine der weitesten Auswärtsfahrten führte die Weiß-Blauen am 16. Spieltag zum TSV Großbardorf in die Rhön. Bei den Grabfeld-Galliern setzten sich die Aust-Buben nach großem Kampf knapp, aber nicht unverdient, mit 3:2 durch.

Mit einem wahren Blitzstart kamen die Weiß-Blauen ins Spiel. Franco Kulla (2.) und Rocco Häufglöckner (4.) sorgten für eine frühe 2:0-Führung. Doch Großbardorf verkürzte kurz darauf auf 1:2 (6.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später glich der TSV sogar auf 2:2 (8.) aus. Noch vor der Halbzeit sorgte Koray Kücükgünar für die erneute Viktoria-Führung – 3:2 (25.). Nach einem Freistoß von Louis Matko konnte der TSV-Keeper den Ball nicht festhalten und Koray stand genau richtig, um den Ball über die Linie zu drücken.

In den zweiten 30 Minuten verstärkten die Viktorianer insbesondere die Defensive und hatten eine Menge Angriffe der Gallier abzuwehren. Das Bollwerk vor Torhüter Jonathan Schmatz hielt stand und so durften die Aust-Buben am Ende jubeln. Vor allem Schmatz war es zu verdanken, dass der SVA weiter von der Meisterschaft träumen darf, denn er parierte was zu parieren war.

Trainer Aust fasste das gesehen wie folgt zusammen: „Es war das erwartet schwere Spiel. Wir legten los wie die Feuerwehr und führten nach fünf Minuten schon mit 2:0. Allerdings wurde unsere Schwäche nach Standardsituationen offenbart. Doch schon allein der gezeigte Wille und die Leidenschaft zeigten, um was es hier ging. Sensationelle Leistung meiner Mannschaft, auf die Tobias und ich sehr, sehr stolz sind.“

 

TSV Großbardorf – Viktoria Aschaffenburg 2:3 (2:3)

Aschaffenburg: Jonathan Schmatz – Louis Matko, Safak Özfidaner, Jan-Philipp Stein, Nikodem Kraus (50. Daniel Kuzmanovski, 58. Niclas Zech), Franco Kulla, Florian Gutheil, Rocco Häufglöckner (52. Maximilian Sickenberger), Koray Kücükgünar (40. Linus Franz)

Weiter im Kader: Dennis Yilmaz (TW)

Tore: 0:1 Franco Kulla (2.), 0:2 Rocco Häufglöckner (4.), 1:2 Paul Geßner (6.), 2:2 Felix Hochrein (8.), 2:3 Koray Kücükgünar (25.)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *