Hot! U13 durchzugsstark beim 2. Motor-Nützel-Cup

„Gunner“ Rocco Häufglöckner schoss den SVA mit sechs Treffern zum Turniergewinn

Nach Bamberg ging die Reise der Viktoria-Junioren am vergangenen Sonntag, dem 1. Februar, um mit einem erfolgreichen Auftritt beim dortigen Motor-Nützel-Cup die diesjährige Hallensaison erfolgreich abzuschließen. Das von Leander Aust betreute Team – Tobias Nitsch war infolge Erkrankung kurzfristig verhindert – hatte zum Finale die Messlatte noch einmal hoch gelegt, denn mit Ausnahme des FSV Erlangen-Bruck waren in diesem Turnier bayerische Nachwuchsleistungszentren unter sich.

Turnier-Sieger-Selfie der Viktoria-U13

Turnier-Sieger-Selfie der Viktoria-U13

„Zwei bis drei Klassen besser als beim Bezirksfinale“ stufte denn auch Technikspezialist Leander Aust die „Motorleistung“ dieses in der oberfränkischen Domstadt erst zum zweiten Male ausgetragenen Hallenturniers ein. Schon fast gewohnheitsmäßig lief der Motor der Aust-Buben beim Kaltstart gegen die SpVgg. Bayern Hof noch etwas unrund, so dass man gegen den späteren Finalgegner aufgrund einer Unachtsamkeit eine 0:1-Niederlage quittieren musste. Im zweiten Spiel gegen die Cluberer war die Maschine dann schon freigepustet, wenn auch nach der durch Rocco Häufglöckner erzielten 1:0-Führung eine konzentrierte Defensivleistung und ein gehöriges Quäntchen Glück vonnöten waren, um gegen die Jungs von der Noris das Spiel nach Hause zu bringen. Im entscheidenden dritten Gruppenspiel gegen den FSV Erlangen-Bruck waren dem Gegner etwaige Komplexe wegen „Leistungszentrumslosigkeit“ in keiner Phase anzumerken. Zweimal vermochte er den jeweiligen Führungstreffer durch den überragenden Rocco Häufglöckner zu egalisieren, ehe ein Eigentor den SVA doch noch auf die Siegerstraße brachte. Den Sack zu machte dann Daniel Kuzmanovski mit seinem Tor zum 4:2-Endstand.

Viktoria Aschaffenburg gewinnt den 2. Motor-Nützel-Cup 2015

Viktoria Aschaffenburg gewinnt den 2. Motor-Nützel-Cup 2015

Für Viktoria Aschaffenburg im Einsatz: Jonathan Schmatz (Tor) – Franco Kulla, Safak Özfidaner, Rocco Häufglöckner, Niclas Zech, Florian Gutheil, Daniel Kuzmanovski, Jan-Philipp Stein, Luca Wähner

Im Halbfinale wartete dann Gastgeber Eintracht Bamberg auf die Viktoria. Dieser war in der Vorrunde ohne Gegentreffer geblieben und hatte u.a. dem Favoriten Würzburger FV mit 1:0 das Nachsehen gegeben. Ein Fall für Rocco, möchte man meinen, der denn auch mit seinem goldenen Tor zum 1:0- Sieg seiner Aufgabe vollumfänglich nachkam.

Nachdem er sich den Weg ins Finale freigeschossen hatte, wollte Westernheld Rocco auch beim klassischen Showdown im Finale gegen die SpVgg. Bayern Hof nicht zurückstehen. Als die starken Hofer mit dem 1:0 zum Angriff auf das Viktoria-Fort bliesen, antwortete Rocco aus der Hüfte zum 1:1. Da es dabei in der regulären Spielzeit blieb, wurden zum Zwecke der Entscheidung sechs Schritte zwischen den Duellanten ausgemessen, zum abschließenden Sechsmeterschießen. Von den fünf angetretenen Schützen trafen auf beiden Seiten jeweils vier ins Schwarze. Es blieb nichts anderes übrig, als in der Schlusseinstellung die Torhüter vor den Saloon treten zu lassen. Zu guter Letzt blieb einer stehen: Viktoria-Keeper Jonathan Schmatz, der die Kugel seines Gegenparts gekonnt auffing und ihn mit einer feurigen Replik in den Staub schickte, so dem Recht und Gesetz des Turniererfolgs wieder Geltung verleihend.

U13-Trainer Leander Aust

U13-Trainer Leander Aust

Zum klassischen Abspann ließ Viktoria-Trainer Leander Aust folgende Botschaft über den Bildschirm flirren: „Was ein Highlight zum Ende der diesjährigen Hallenrunde. Wir konnten uns nochmal in einem überragend besetzten Turnier zeigen und Werbung für den Aschaffenburger Fußball machen. Auch wenn wir am Anfang noch nicht unsere komplette Leistung abrufen konnten, so steigerte sich die Mannschaft von Spiel zu Spiel und so war der Gewinn, denke ich, auch nicht ganz unverdient.“

Wir wissen nicht, wovon dieser Mann spricht, aber wir haben einen guten Western gesehen…

 

Gruppenphase

Viktoria Aschaffenburg – SpVgg. Bayern Hof 0:1
Tore für den SVA: –

1. FC Nürnberg – Viktoria Aschaffenburg 0:1
Tore für den SVA: Rocco Häufglöckner

Viktoria Aschaffenburg – FSV Erlangen-Bruck 4:2
Tore für den SVA: Rocco Häufglöckner (2), Daniel Kuzmanovski, Eigentor

 

Halbfinale

FC Eintracht Bamberg 2010 – Viktoria Aschaffenburg 0:1
Tore für den SVA: Rocco Häufglöckner

 

Finale

Viktoria Aschaffenburg – SpVgg Bayern Hof 6:5 n.S. (1:1)
Tore für den SVA: Rocco Häufglöckner (reguläre Spielzeit) – Florian Gutheil, Rocco Häufglöckner, Safak Özfidaner, Daniel Kuzmanovski, Jonathan Schmatz (6-Meter-Schießen)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *