Hot! U13-Junioren gewinnen 3. Dietmar Flath Turnier

Viktoria-U13 trumpft beim 3. Dietmar Flath Juniorenfußball-Festival 2014 groß auf

Dank einer enorm starken geschlossenen, konzentrierten Leistung, mußte die U13 beim 3. Dietmar Flath Juniorenfußball-Festival im gesamten Turnierverlauf nicht ein Gegentor hinnehmen. In den ersten vier Spielen sorgte die Weiß-Blaue Dominanz sogar dafür, daß die Gegner nicht einmal zum Torschuß kamen.

Obwohl der Wettergott für eine Gluthitze auf dem Sportgelände sorgte, sind allen teilnehmenden Mannschaften sehr gute sportliche Leistungen zu attestieren. Auch den Organisatoren sei an dieser Stelle für den reibungslosen Ablauf herzlich gedankt.

In der Vorrunde wurde in den Gruppen „A – D“ jeweils die Hauptrunde ausgespielt. Im ersten Spiel bekamen es die Viktorianer mit der JSG Klein-Umstadt/Raibach zu tun. Wie immer benötigte die heute von Rick Cunningham betreute Truppe, einen Moment, um ins Spiel zu kommen. Nach wenigen Augenblicken allerdings wurde absolut dominant mit gefühlten 80% Ballbesitz agiert. Nur das Spiel in die Tiefe konnte kritisiert werden, da dadurch die Anzahl der Abschlußmöglichkeiten zu niedrig war. Folgerichtig entstand das Tor durch eine Standardsituation. Der hart geschossene Freistoß von Luis Lippert, setzte tückisch vor dem gegnerischen Torwart auf und schlug im rechten, unteren Eck ein.

Viktoria-U13 gewinnt hitziges Jugendturnier...

Viktoria-U13 gewinnt hitziges Jugendturnier…

Nach nur rund einer Viertelstunde Pause, hieß der zweite Gegner VfL Michelstadt. Das Spiel begann mit unglaublich hohem Tempo, in dem unsere U13 dank des guten Kombinationsspiels, einem ausgeprägten und intelligenten Pressing viele Torchancen kreierte und sich mit fünf Toren auch belohnte und für klare Verhältnisse sorgte. Luca Rüppel und Burak Capanoglu glänzten mit vielen Doppelpässen und hoher Laufbereitschaft und krönten ihre tolle Leistung mit Toren in der 5. und 10. Spielminute. Julian Moro (11.), Noah Hoffmann (13.) und Kilian Blenk (14.) markierten die restlichen Treffer.

In der Hauptrunde begegnete man dann zuerst dem SV Germania Babenhausen, dem Erstplazierten der Gruppe B. Die knapp zweistündige Pause nutzten die Weiß-Blauen offensichtlich sehr gut zur „Abkühlung“. Ganz „cool“ wurden in ausnahmslos allen Mannschaftsteilen die Vorgaben des Trainers umgesetzt. Direkt nach dem Anstoß der Jungs aus Babenhausen wurde der Ball erobert und in das erste Tor des Spiels umgemünzt. Noah Hoffmann vollendete ganz abgezockt. Luca Rüppel erhöhte in Minute 8 auf 2:0. Lukas Fecher (10.) und Julian Moro (14.) stellten das Endergebnis her. Die bärenstarke Innenverteidigung um Elia Zeitler und Justus Friedel dagegen, ließ die gegnerische Offensiv-Abteilung ein ums andere Mal verzweifeln. Im gesamten Spielverlauf landete lediglich ein Befreiungsschlag des gegnerischen Torwarts in unserer Spielhälfte. So konnte das 4:0 Endergebnis, auch in der Höhe, als absolut verdient bezeichnet werden.

Trotz vieler Positionswechsel, so spielte z.B. der bisher die rechte Außenbahn bearbeitende Noah Hoffmann nun auf der Position des Linksverteidigers, während der bislang als Innen- und Außenverteidiger eingesetzte Elia Zeitler sich im Sturmzentrum widerfand, oder Marc Gärtner, der statt Offensiv nun in der Innenverteidigung einen soliden Job machte, bot sich auch im nächsten Spiel gegen die JSG Seckmauern/Haingrund das gleich Bild, wie in den Spielen zuvor. Läuferisch stark, trotz der extremen Temperaturen von 35° C., wurde der Gegner permanent zu Fehlern gezwungen. Auch die Effektivität vor dem Tor war atemberaubend. Und das lag ganz gewiss nicht nur an den tropischen Temperaturen. Mit einem Doppelpack bereits in den Minuten eins und zwei ließ Elia Zeitler als designierter Stürmer die Weiß-Blauen jubeln. Nur zwei Zeigerumdrehungen später wäre ihm fast ein lupenreiner Hattrick gelungen. So aber krachte sein fulminanter Linksschuß an die Unterkante der Latte, den Noah Hoffmann dann handlungsschnell über die Linie drückte. Und so hieß es nach vier Minuten 3:0. Anschließend spielten die Schönbusch-Kicker souverän die Partie zu Ende, indem sie Ball und Gegner laufen ließen.

Der Endpielgegner hieß nun SG Sandbach, die, genau wie wir, mit vier Siegen und ohne Gegentor ins Finale eingezogen waren. Der Gegner präsentierte sich von Beginn an robust, läuferisch stark und äußerst konzentriert. Auch machten sich jetzt das hohe Pensum der vergangenen Spiele und die mittlerweile 36° Grad Celsius bemerkbar. Wir hielten den Ball zu lange und spielten nicht mehr unser Spiel, sondern ließen uns auf den Kampf ein. Dennoch erspielte sich unsere Truppe mit einem aus dem Bilderbuch vorgetragenen Konter in Minute drei eine absolute Großchance, in der Lukas Fecher aber am extrem gut parierenden Torwart von Sandbach knapp scheiterte. Allerdings schaffte es Sandbach als erster Gegner überhaupt, gefährlicher in unsere Tornähe zu kommen und sich zwei Chancen, die aber beide neben das Tor gesetzt wurden, zu erspielen. Nach einigen weiteren von uns nicht verwerteten Möglichkeiten, war es in der 13. Minute aber dann doch soweit. Einen stark eroberten Ball schlug Elia Zeitler direkt auf den handlungsschnell gestarteten Burak Capanoglu, der damit alleine vor dem Keeper auftauchte und eiskalt den Ball versenkte. Als Augenblicke später der Schiedsrichter abpfiff, war der Jubel groß.

Viktoria-Coach Cunningham bilanzierte: „Ein gutes Zweikampfverhalten und eine auffallend gute Organisation auf dem Platz, und das Positionsunabhängig, haben das Turnier geprägt. Alle Jungs zeigten jede Menge Ehrgeiz und Laufbereitschaft. Und das trotz der wirklich nicht zu unterschätzenden Temperaturen. Von der ersten Minute an waren alle Spieler voll fokussiert und entschlossen. Und auch die Freude am Spiel war bei diesem Wettkampf bei allen Jungs in fast allen Aktionen erkennbar. Ob in der Defensive oder Offensive – wir konnten durchgängig überzeugen. Allen Spielern kann man nur ein Riesenkompliment aussprechen. Jeder war, trotz der Gluthitze, bereit, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen und an seine persönliche Leistungsgrenze zu gehen. Trotz der fünf Siege in fünf Spielen mit 14:0 Toren wissen wir im Trainerteam, daß wir manches sogar noch besser machen können. Daran werden wir weiter arbeiten.“

 

Vorrunde

Viktoria Aschaffenburg – JSG Klein-Umstadt/Raibach 1:0

VfL Michelstadt – Viktoria Aschaffenburg 0:5

 

Hauptrunde

Viktoria Aschaffenburg – SV Germania Babenhausen 4:0

JSG Seckmauern – Viktoria Aschaffenburg 0:3

 

Finale

Viktoria Aschaffenburg – SG Sandbach 1:0

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *