U14-Junioren erkämpfen Unentschieden gegen FT Schweinfurt

Schönbusch-Abwehrriegel beschert Blenk-Buben Punktgewinn gegen Spitzenteam aus Schweinfurt

Eine Woche nach der herben 2:5-Klatsche bei der JFG Kickers Bachgau präsentierten sich die Viktorianer am Samstag, den 21. März, von einer ganz anderen Seite. Ein kampfbetontes Spiel endete 0:0 und der SVA konnte wichtiges Selbstbewusstsein tanken für den Endspurt in der Bezirksoberliga Unterfranken.

Giuseppe Masilla hielt sein Tor sauber

Giuseppe Masilla hielt sein Tor sauber

Die Zeichen standen nicht gut. Trainer Blenk musste auf insgesamt Akteure verzichten. Zu den langzeitverletzten Groß und Hofstötter gesellten sich weitere vier Spieler, die nicht verfügbar waren. Aus diesem Grund unterstützte Serkan Bayrakci aus dem Bayernligateam der U15 die ein Jahr jüngeren U14-Kicker.

Dass die Freien Turner eine harte Nuss sind, das mussten die Viktorianer bereits in der Hinrunde erkennen, als sie auswärts mit 2:4 unterlagen. Doch dieses Mal hatten sie die Weiß-Blauen einiges vorgenommen, um den Frust der letzten Wochen abzuschütteln. In der Defensive rührte der SVA Beton an und wenn die Gäste doch einmal durch kamen, dann fanden sie im starken Keeper Giuseppe Masilla ihren Meister. In Halbzeit 1 gelang sogar ein Treffer, doch ds Tor wurde wegen vorausgegangenem Foulspiel nicht gegeben. So blieb es bis zum Abpfiff nach 70 Minuten beim 0:0.

Für Trainer Blenk kein Grund zum Grollen. Ganz in Gegenteil. Der kämpferische und vor allem geschlossenen Auftritt seiner Elf machte dem SVA-Coach sichtlich Spaß und er sagte „wenn man 70 Minuten so ackert und alles tut, dann darf man sich nach einem so hart erkämpften 0:0 auch mal als Sieger fühlen. Der Punktgewinn wird uns sicher Auftrieb geben.“

Das nächste Spiel findet am Samstag, den 28. März, beim TSV Bergrheinfeld statt. Dort bietet sich die Chance, den Abstand auf Rang 5 entscheidend zu verkürzen.

 

Viktoria Aschaffenburg II – FT Schweinfurt 0:0 (0:0)

Aschaffenburg: Giuseppe Masilla – Justus Friedel, Marc Gärtner, Serkan Bayrakci, Elia Zeitler – Noah Stapf, Kilian Blenk, Noah Hoffmann – Luis Lippert, Henning Bundschuh, Burak Capanoglu (50. Bastian Dummann)

Weiter im Kader: Marius Hussy (TW), Luca Rüppel, Julian Moro, Morris Rausch

Tore:

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *