U15-Junioren kehren in die Bayernliga zurück

Den dafür nötigen Punkt holte sich das Team von André Gall in buchstäblich letzter Minute beim schärfsten Widersacher Kickers Würzburg

Spannender lässt sich ein Saisonfinale nicht denken. 19 Spieltage waren die Schützlinge von André Gall und Cagakan Kiran in der Bezirksoberliga Unterfranken von Sieg zu Sieg geeilt und konnten sich dennoch bis zum letzten Spieltag nicht sicher wähnen, tatsächlich die Meisterschaft und schließlich den postwendenden Wiederaufstieg realisieren zu können.

Die U15-Junioren von Viktoria Aschaffenburg sichern sich ungeschlagen die Meisterschaft und steigen in die Bayernliga Nord auf (© Viktoria Aschaffenburg)

Grund: Mit den Würzburger Kickers war den Weiß-Blauen ein Team mit einer nahezu kongenialen Leistungsbilanz dicht auf den Fersen geblieben. Auch die Rothosen dominierten die Konkurrenz nach Belieben, nur eine 0:2-Niederlage am Schönbusch trübte die ansonsten makellose Bilanz. Das Saisonfinale in der Residenzstadt musste also die Entscheidung bringen, wobei die Viktoria aufgrund ihres Drei-Punkte-Vorsprungs die bessere Ausgangsposition hatte und lediglich noch einen Zähler benötigte, um eine fantastische Saison mit Meisterschaft und Wiederaufstieg zu krönen. Im Falle einer Niederlage, mit der die Kickers nach Punkten gleichgezogen hätten, sahen die Regularien ein Entscheidungsspiel auf neutralem Boden vor.

Nach Abpfiff hatten es die U15-Kicker auf ihre Trainer André Gall und Cagakan Kiran abgesehen (© Viktoria Aschaffenburg)

Dieses – aus ihrer Sicht – Maximalziel strebten die Gastgeber natürlich an, mussten aber zunächst einmal bei einer Dreifachchance der Viktoria durch Rocco Häufglöckner, Sebastian Zill und Gedas Bucma tief durchatmen, als mehrmals auf der Linie geklärt werden musste. Eine gute Chance, die Viktoria-Keeper Justus Mattern im Nachfassen klären konnte, war der Weckruf für die Kickers, die von da an immer besser ins Spiel kamen. Häufglöckners Kopfballchance nach einem Fehler des gegnerischen Keepers beantworteten die Rothosen in der 26. Spielminute mit dem zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer. Gästespieler Simon Schaffer war es vorbehalten, nach einem gut getimten Pass in die Schnittstelle frei vor Keeper Mattern zum 1:0 zu vollenden.

Viktoria erarbeitete sich das „Happy-End“

Coach André Gall nahm in der Halbzeit einige Umstellungen vor, die Früchte trugen. Die Viktoria erarbeitete sich mit Spiel über die Flügel eine Vielzahl von Chancen, blieb aber im Abschluss zunächst glücklos. Einen vom Torwart abprallenden Ball brachte Kücükgünar nicht über die Linie, Özfidaner verfehlte nach einer Ecke per Kopf das gegnerische Tor um Haaresbreite. Durch einen abgefälschten Schuss aus kurzer Distanz wurde der gegnerische Keeper am Kopf getroffen und avancierte dadurch zum unfreiwilligen Retter. Um das Maß voll zu machen, traf Häufglöckner wenig später noch den Innenpfosten. Zu melden hatten die Kickers in der zweiten Hälfte kaum noch was, das Einzige, was immer lauter für sie sprach, war die Uhr. In den Schlussminuten setzte Trainer Gall alles auf eine Karte, löste die Viererkette auf und brachte frische Offensivkräfte. Nachdem Florian Gutheil mit Schüssen von der Strafraumgrenze knapp gescheitert war, bahnte sich in der ersten Minute der Nachspielzeit das Happy-End an. „Happy“ daran war allerdings nur der Zeitpunkt, vom Spielverlauf her war der Ausgleichstreffer völlig verdient. Nachzutragen die Entstehung: Noel Koepke drang über rechts in den gegnerischen Strafraum ein und passte überlegt quer zu Sebastian Zill, der einschob und damit die Bezirksoberliga Unterfranken Geschichte werden ließ.

In der Stunde des Triumphes versäumte Coach André Gall nicht, auch dem Gegner ein großes Lob auszusprechen, der gleichfalls eine „fast makellose Saison“ gespielt und seine Mannschaft dadurch zu Höchstleistungen angespornt habe. „Ich bin sehr stolz auf mein Team, dass hier ein gerechtes Unentschieden geholt hat und damit während der gesamten Saison ungeschlagen geblieben ist“, verkündete ein glücklicher André Gall, der mit seiner selbstbewussten Kampfansage „Bayernliga, wir kommen“ an diesem Tag wohl allen Viktoria-Anhängern, Trainern, Betreuern und Spielern aus dem Herzen sprach.

22. Spieltag – Samstag, 1. Juli 2017, 14:30 Uhr

FC Würzburger Kickers – Viktoria Aschaffenburg 1:1 (1:0)

Aschaffenburg: Justus Mattern – Noel Koepke, Elias Luby (69. Louis Matko), Jan Setin, Safak Özfidaner, Florian Gutheil, Koray Kücükgünar (54. Luca Wähner), Sebastian Zill, Franco Kulla (36. Linus Thöming), Rocco Häufglöckner, Gedas Bucma (Trainer: André Gall/Cagakan Kiran) Weiter im Kader: Jonathan Schmatz (TW), Daniel Kuzmanovski, Étienne Rivera, Abdullah Aksoy Tore: 1:0 Simon Schäffer (26.), 1:1 Sebastian Zill (70.+1)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *