U17-Junioren vermöbeln den Club

3:0-Sieg am Valznerweiher / U15- und U16.Junioren ohne Mühe

Nur die U19 patzte bei ihrem dürftigen 1:1 im Heimspiel gegen die DJk Don Bosco Bamberg, U16 und U15 haben Pflichtaufgaben souverän gelöst, während die U17-Junioren mit ihrem aufsehenerregenden 3:0-Auswärtssieg beim Club Unmögliches wahr gemacht haben.

U15 siegt klar, aber ohne den großen Glanz

Das Team von Frank Brunn hat sich seiner Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht JSG Obere Vils erwartungsgemäß entledigt. Die Weiß-Blauen kamen gut in die Partie, der frühe Doppelschlag von David Kinstler (3.) und Jan Bartunek (5.) ließ ein Schützenfest erwarten. Doch es kam anders. „Nach dem guten, konzentrierten Start haben wir eine schwache erste Halbzeit gespielt“, kritisierte Frank Brunn. Nach der Pause konnte man sich steigern. Leon Sauer (44.) und Niklas Rothenbücher (50.) schraubten das Ergebnis auf 4:0, weitere Chancen blieben ungenutzt. Frank Brunn hakte die Partie schnell ab: „Wir haben gegen einen schwachen Tabellenletzten einen auch in der Höhe verdienten Pflichtsieg geholt. Um nächste Woche im schweren Auswärtsspiel gegen Hof bestehen zu können, muss allerdings eine deutliche Leistungssteigerung her.“

10. Spieltag – Samstag, 04.11.2017, 13:00 Uhr

Viktoria Aschaffenburg – JFG Obere Vils 4:0 (2:0)

Aschaffenburg: William Herbert – Leon Sauer, Oskar Fries, Niklas Rothenbücher, Max Büdel, Felix Bergmann (26. Nils Schuppe), Berkay Sepik (40. Joel Hein), Benedict Mbuku (46. Jakob Bleifuß), David Kinstler, Jan Bartunek, Simone Giaquinta (42. Maurice Peters) (Trainer: Frank Brunn / Maik Thiel) Weiter im Kader: Sebastian Torka (TW), Joel Hein, Philipp Sinsel Tore: 1:0 David Kinstler (3.), 2:0 Jan Bartunek (5.), 3:0 Leon Sauer (44.), 4:0 Niklas Rothenbücher (50.)

U16-Junioren mit viel Elan

Die U16-Junioren von Trainer Cagakan Kiran waren gegen die JFG Kreis Würzburg Süd-West spielbestimmend und hatten den Gegner jederzeit im Griff. Die Tore zum klaren 5:1-Sieg waren allesamt schön herausgespielt, mit klugen Pässen in die Schnittstelle. Co.Trainer Manuel Schneider zeigte sich von der Leistung der Mannschaft sehr angetan: „Sie hat eine tolle Reaktion auf die Niederlage in Großbardorf gezeigt. Dieser Schwung sollte auch in die nächsten Spiele mitgenommen werden.“

U17 trickste das Phantom aus

Da erbleichte selbst das Phantom. Mit einer defensiv wie offensiv tadellosen Leistung wartete die Viktoria beim Tabellenführer 1. FC Nürnberg II auf und landeten einen auch in der Höhe verdienten 3:0-Sensationscoup. Der SVA konnte die Partie vom Anpfiff weg offen gestalten und ging bereits in der neunten Spielminute durch einen Kopfball von Florian Gutheil im Anschluss an eine Ecke in Führung. In der Folge kamen die Cluberer zu einigen guten Gelegenheiten, doch zeigte sich an diesem Tag der SVA-Defensivverbund einschließlich Keeper äußerst präsent und wachsam.

In der Pause hatte man sich vorgenommen, die vom hoch stehenden und mit einer Dreierkette operierenden Club gebotenen Räume noch besser zu nutzen. Das Konzept ging auf: Mit einem über die Flügel aufgezogenen Konterspiel konnte der Mintal-Truppe der Zahn gezogen werden Morten Sky Gräf auf Zuspiel von Noah Stapf (47.) und Luis Breitenbach (79.) machten das Club-Waterloo am Valzner Weiher perfekt. Kein Wunder, dass Coach Jörg Schindlbeck mit seinem Team weiterhin große Pläne verfolgt: „Die Null-Tore-Serie (drei Spiele ohne Gegentor) soll bestehen bleiben und die Mannschaft im nächsten Spiel gegen Bayern Hof möglichst da weitermachen, wo sie in Nürnberg aufgehört hat.“

8. Spieltag – Sonntag, 5. November 2017, 13:30 Uhr

1. FC Nürnberg II – Viktoria Aschaffenburg 0:3 (0:1)

Aschaffenburg: Giuseppe Masilla – Sebastian Geißler, Tim Thorwart, Elia Zeitler, Morten Sky Gräf (57. Gianluca Desiderio), Florian Gutheil (70. Luis Brunn), Jules Peters, Luis Lippert, Henning Bundschuh, Laurids Behr (41. Noah Stapf), Rocco Häufglöckner (41. Luis Breitenbach) (Trainer: Jörg Schindlbeck) Weiter im Kader: Marius Hussy (TW) Tore: 0:1 Florian Gutheil (9.), 0:2 Morten Sky Gräf (47.), 0:3 Luis Breitenbach (79.)

U19 nutzt die Gunst der Stunde nicht

Nachher war man sich einig, dass die DJK Don Bosco Bamberg das bislang schwächste Team war, das sich am Schönbusch vorgestellt hat. Genutzt hat diese Erkenntnis nichts, da die Brandl-Elf diese nicht für sich zu nutzen verstand. Der Führung der Oberfranken in der 15. Spielminute wussten die Viktoria-Youngster lange Zeit nichts entgegenzusetzen. Nach der Pause spielte der SVA etwas gefälliger, aber die Spitzen blieben stumpf. Erst ein Lattentreffer eine Viertelstunde vor Schluss weckte noch einmal die Lebensgeister und durch ein Bamberger Eigentor infolge eines gefühlvollen Freistoßes konnte wenigstens noch ein Punkt gerettet werden.

Die Viktoria A-Junioren haben durch die Punkteteilung den Sprung ins obere Tabellendrittel verpasst. Trainer Michael Brandl, der mit der Leistung seiner Schützlinge dieses Mal nicht zufrieden war, erwartet von ihnen am kommenden Wochenende beim ungeschlagenen Tabellenführer Bayern Hof ein stark verbessertes Auftreten.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *