U17-Junioren mit dem längeren Atem

Viktoria brachte ihr Spiel beim SK Lauf nach einem 1:3-Pausenrückstand noch mit 5:4 durch

„Wir haben in Lauf mit einer tollen Moral und einem ungeheuren Siegeswillen die Partie komplett gedreht und am Ende verdient gewonnen“ fasste U17-Coach Jörg Schindlbeck eine Partie zusammen, die nach turbulentem Verlauf sein Team letztlich als knappen 5:4-Sieger sah.

Im ersten Durchgang machten die Mittelfranken mit ihren beweglichen und schnellen Spitzen mächtig Furore und trafen bereits in der 4. Spielminute zum ersten Mal ins Schwarze. Zwar konnte Henning Bundschuh durch einen verwandelten Strafstoß ausgleichen (23.), doch die Gastgeber antworteten mit einem Doppelschlag (32./33.) und gingen mit einer komfortablen 3:1-Führung in die Pause.

Viktoria U17 (B1-Junioren) 2017/2018

Die aufrichtende Pausenansprache von Coach Schindlbeck verfehlte ihre Wirkung nicht. Die Viktoria war nun im Zweikampfverhalten präsenter, arbeitete besser gegen den Ball und belebte das Flügelspiel. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten: Sky Morten Gräf sorgte kurz nach Wiederanpfiff (45.) für den Anschlusstreffer und in der 51. Spielminute ließ Sebastian Geißler den 3:3-Ausgleich folgen. Nach einem abermaligen Doppelschlag durch Sky Morten Gräf (67.) und Jules Peters (69.), der zuvor aus der Innenverteidigung ins linke Mittelfeld beordert worden war, schien die Partie endgültig zugunsten der Weiß-Blauen entschieden, doch die Hausherren machten es noch mal spannend.

Kurz vor Schluss verkürzten sie mit einem unhaltbaren Schuss in den Winkel auf 4:5. In der letzten Spielminute zog Viktoria-Keeper Marius Hussy gegen einen allein auf ihn zulaufenden gegnerischen Stürmer knapp außerhalb des Strafraums die Notbremse und verhinderte so auf Kosten einer roten Karte den drohenden Ausgleich. In der Nachspielzeit stand für ihn Giuseppe Masilla zwischen den Pfosten und hielt den Kasten sauber.

Coach Schindlbeck lobte „den ganz starken Siegeswillen“ seines Teams, der sich nach dem Schlusspfiff in starken Emotionen Bahn brach. Mit dem sechsten Sieg in Serie hat man sich als Tabellendritter im Spitzentrio der Landesliga Bayern Nord festgesetzt, das sich schon etwas vom restlichen Feld abgesetzt hat. Mit fünf Punkten Abstand erster Verfolger ist der ASV Neumarkt, mit dem es die Schindlbeck-Elf am kommenden Sonntag (14 Uhr) zu Hause zu tun bekommt. „Ein Gegner ganz nach unserem Geschmack“ urteilt Jörg Schindlbeck selbstbewusst.

11. Spieltag – Samstag, 18. November 2017, 15:00 Uhr

SK Lauf – Viktoria Aschaffenburg 4:5 (3:1)

Aschaffenburg: Marius Hussy – Sebastian Geißler, Tim Thorwart, Elia Zeitler, Morten Sky Gräf (80. Giuseppe Masilla), Noah Stapf (75. Gianluca Desiderio), Luca Rüppel (41. Luis Breitenbach), Florian Gutheil Jules Peters, Luis Lippert (60. Philipp Gio), Henning Bundschuh (Trainer: Jörg Schindlbeck) Weiter im Kader: Luis Brunn Besondere Vorkommnisse: Marius Hussy (80., rote Karte) Tore: 1:0 Yannick Nüßlein (4.), 1:1 Henning Bundschuh (23., FE), 2:1 Yannick Nüßlein (32.), 3:1 Arxhend Tafaj (33.), 3:2 Morten Sky Gräf (45.), 3:3 Sebastian Geißler (51.), 3:4 Morten Sky Gräf (67.), 3:5 Jules Peters (69.), 4:5 Philipp Thieme (76.)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *