U17-Junioren müssen sich mit 3. Platz begnügen

Halbfinal-Niederlage besiegelt Halbfinal-Aus des Viktoria-Nachwuchs

Nach den Titeln der U9- und U12-Junioren am Mittwoch, dem 28. Dezember, traten die U17-Junioren des SV Viktoria ebenfalls mit dem Ziel an, den Titel einzufahren. Eine unglückliche 0:2-Niederlage im Halbfinale verhinderte jedoch den Finaleinzug. Das Kleine Finale konnte gewonnen und somit der 3. Platz eingefahren werden.

Sven Zeidler

Sven Zeidler

Die B1-Junioren der Viktoria werden seit Beendigung der Hinrunde von Sven Zeidler trainiert, der das glücklose Trainergespann Georg und Philipp Dorn ersetzt hat. Zeidler, der bereits letzte Saison am Schönbusch gearbeitet hat und im Sommer zum Hessenliga-Absteiger SpVgg. Oberrad wechselte, konnte reaktiviert werden und soll das Unmögliche möglich machen und den Bayernliga-Klassenerhalt sichern.

Die Weiß-Blauen starteten überlegen ins Turnier. In der Erbighalle wurde die SG Strietwald mit 5:0 besiegt. Es folgte ein verdienter 2:0-Sieg gegen Teutonia Obernau und ein 3:1-Sieg gegen TuS 1893 Leider. Im Halbfinale sollte sich das Blatt wider Erwarten drehen. Die Teutonia hatte die Taktik geändert, verschanzte sich in der Defensive verlegte sich aufs Kontern. Die Viktoria machte das Spiel, kassierte aber das 0:1 und lief dem Rückstand glücklos hinterher. Als der SVA das 0:2 kassiert hatte, war die Partie entschieden.

Für die Viktoria im Einsatz: Alexander Koun ( TW ), Tristan Gora, Adrian Winter, Paul Letunowski, Dominik Ebert, Mete Kulak, Johannes Rachor, Niklas Zöller, Timur Dino, Jonas Müller, Noah Markert, Laurids Behr

Für die Viktoria im Einsatz: Alexander Koun ( TW ), Tristan Gora, Adrian Winter, Paul Letunowski, Dominik Ebert, Mete Kulak, Johannes Rachor, Niklas Zöller, Timur Dino, Jonas Müller, Noah Markert, Laurids Behr

Mit dem angestrebten Titelgewinn wurde es zwar nichts, aber dafür gaben die Viktorianer im Kleinen Finale die richtige Antwort. In einem konzentrierten Spiel konnten die Leiderer mit 3:0 in die Schranken verwiesen werden.

Der neue Trainer Sven Zeidler fasste das Turnier zusammen: „Natürlich wollten wir gewinnen, aber viel wichtiger ist, dass wir schnell zusammenfinden und das nötige Selbstbewusstsein tanken. In den Jungs steckt deutlich mehr, als dass der aktuelle Tabellenstand aussagt. Wir arbeiten das jetzt auf und dann sehen wir, was noch geht.“

 

Gruppenphase

Viktoria Aschaffenburg – SG Strietwald 5:0
Teutonia Obernau – Viktoria Aschaffenburg 0:2
Viktoria Aschaffenburg – TuS 1893 Leider 3:1

Halbfinale

Teutonia Obernau – Viktoria Aschaffenburg 2:0

Kleines Finale

Viktoria Aschaffenburg – TuS 1893 Leider 3:0

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *