U19 laboriert an einem Heimfluch

Bei der 0:3-Niederlage am Schönbusch gegen das Kellerkind FSV Erlangen-Bruck spielte das Team von Michael Brandl „mit Trauerflor“

„Ein Trauerspiel“ – dieses markige Wort musste zur Beschreibung des Auftritts herhalten, den die U19-Junioren der Viktoria gegen den FSV Erlangen-Bruck am heimischen Schönbusch hinlegten. Durch die verdiente 0:3-Niederlage bezog man nicht nur die zweite Heimpleite der Saison, sondern bleibt auch im fünften Anlauf zu Hause sieglos.

Viktoria U19 (A-Junioren) 2017/2018

Die Viktoria – das mag zur Entschuldigung angeführt werden – musste auf zwei Kreativspieler verzichten. Die Gäste starteten gleich mit einer Drangphase ins Spiel. Es dauerte eine geraume Zeit, ehe die Heimelf auch am Geschehen teilnahm. Eine hochkarätige Torchance hatte man vor dem Halbzeitpfiff und die wurde leichtfertig vergeben. Auch nach Wiederanpfiff waren die Mittelfranken präsenter und gingen bereits in der 49. Minute in Führung, die sie mit zwei weiteren Treffern (55./90.+1) zum 3:0-Endstand ausbauten gegen ein Viktoria, die sich unnötige Ballverluste leistete und insgesamt wenig Gegenwehr zeigte.

„Im kommenden Auswärtsspiel in Würzburg muss die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen, denn der Blick auf die Tabelle geht klar nach unten“, hat man auch bei den Verantwortlichen die Zeichen der Zeit klar erkannt. Das Spiel beim Würzburger FV am kommenden Samstag (17 Uhr) gilt als richtungsweisend, denn die Zellerauer haben aktuell drei Zähler weniger auf dem Konto als der SVA und damit den Status eines Tabellennachbarn.

7. Spieltag – Sonntag, 22. Oktober 2017, 13:00 Uhr

Viktoria Aschaffenburg – FSV Erlangen-Bruck 0:3 (0:0)

Aschaffenburg: Noah Maruhn – Alex Molnar (60. Leon Ostojic), Arne Leiter, Arlind Ademi, Noah Markert, Florent Popaj, Idris Alakozai, Emre Kayakiran (60. Maximilian Hock), Dominik Elbert (20. Junior Jason Mbock Hyobi), Johannes Rachor, Maximilian Lortz (60. Clirim Thaqi) (Trainer: Michael Brandl) Weiter im Kader: Mohamed Al Berqdar (TW), Niklas Zöller Tore: 0:1 Robin Skach (49.), 0:2 Dominik Zajac (55.), 0:3 Samet Güler (90.+1)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *