U19-Pokal: Immer im Vorteil, den Sack nicht zugemacht

Unglückliches Pokal-Aus der U19 im Elfmeterschießen gegen Bayernliga-Primus Erlangen-Bruck

Im U19-Verbandspokal hatte die Viktoria mit dem aktuellen Tabellenführer der Bayernliga, dem FSV Erlangen-Bruck, eine hohe Hürde zu nehmen. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2 unentschieden, so dass das anschließende Elfmeterschießen über das Weiterkommen entscheiden musste. Obwohl zwischenzeitlich sogar in Front liegend, hatten die Viktoria-Youngster letzten Endes gegen den Favoriten knapp mit 5:6 das Nachsehen.

Die Elf um das Trainergespann Tuncay Nadaroglu und Ersan Banbal fand sehr gut in das Spiel und hatte bereits in der 7. Minute eine Riesenchance durch Erdal Kilincaslan zu verzeichnen. Nach torloser erster Halbzeit erarbeiteten sich die Weiß-Blauen ein klares Chancen-Plus und gingen  verdientermaßen in der 56. Minute durch Alper Gökalp in Führung, der einen Spielzug über Furkan Sandikci und Jan Oettinger erfolgreich abschloss. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn keine fünf Minuten später köpfte Dennis Dudek eine Flanke von halbrechts zum glücklichen 1:1-Ausgleich ein. Die Viktoria ließ sich nicht beirren und ging durch Carsten Albrecht in der Schlussphase neuerlich in Front. Nur wenige Zeigerumdrehungen später sah man sich jedoch um den Lohn seiner Mühen gebracht, als man wiederum durch Dennis Dudek den 2:2-Ausgleich hinnehmen musste, der quasi eine Kopie des ersten Gegentreffers war. „Tore wie aus dem Nichts“, haderte Co.-Trainer Ersan Banbal mit der gnadenlosen Effizienz der Universitätsstädter, die an diesem Tag allerdings auch mit Fortuna im Bunde waren.

Bildergalerie: Viktoria Aschaffenburg – FSV Erlangen-Bruck (© Joachim Hennig)

Letzteres setzte sich auch im anschließenden Elfmeterschießen fort, das die Entscheidung herbeiführen musste. Obwohl sich SVA-Keeper Tim Glanz als Elfmetertöter präsentierte und die ersten beiden Penaltys parieren konnte, wussten seine Teamkollegen diesen klaren Vorteil nicht ins Ziel zu bringen. Mit 5:6 kassierte man einen aus Sicht der Viktoria vermeidbaren Pokal-K.o.

„Das war zweifellos eine unglückliche Niederlage, aber trotzdem ein gutes Spiel unserer Mannschaft gegen den Tabellenführer“, so Ersan Banbal in seinem schon wieder versöhnlichen Fazit.

 

Viktoria Aschaffenburg – FSV Erlangen-Bruck 5:6 n.E. (2:2)

Aschaffenburg: Tim Glanz – Peter Miltenberger, Eren Adigüzel, Philipp Knorr (16. Fabio Sanchez), Manuel Schüler – Jakob Traut, Furkan Sandikci, Erdal Kilincaslan, Jan Oettinger – Carsten Albrecht, Alper Gökalp

Weiter im Kader: Michael Hennig (TW), Lucas Gora, Marco Defigus, Marius Büttner

Tore: 1:0 Alper Gökalp (56.), 1:1 Dennis Dudek (60.), 2:1 Carsten Albrecht (82.), 2:2 Dennis Dudek (83.)

Elfmeterschießen: 3:2 Erdal Kilincaslan, 3:3 Daniel Arapoglu, 4:3 Furkan Sandikci, 4:4 Dennis Dudek, 4:5 Tobias Knauf, 5:5 Carsten Albrecht, 5:6 Emmanuel Burgutzidis

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *