Bei der U19 wird ein „Knipser“ schmerzlich vermisst

Nach der 1:3-Heimniederlage gegen die SpVgg. Ansbach muss man allmählich nach unten schauen

„Der Abwärtstrend setzt sich fort“ – so das Fazit des Berichterstatters nach der 1:3-Heimniederlage der U19-Junioren gegen die SpVgg. Ansbach. In den letzten drei Spielen haben die Weiß-Blauen nach einem durchaus brauchbaren Start nur einen Punkt geholt, wodurch das Polster zur Abstiegszone auf drei Punkte zusammengeschmolzen ist.

Infolge eines schweren Abwehrfehlers geriet die Viktoria bereits in der fünften Spielminute in Rückstand, sorgte aber durch einen von Okan Cetin perfekt getretenen Freistoß aber postwendend für den Ausgleich (8.). In der Folge hatte man Pech mit einem Pfosten- und einem Lattentreffer, so dass es mit einem Remis in die Pause ging.

Viktoria U19 (A-Junioren) 2017/2018

Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste besser aus den Startlöchern und hatten zwei Großchancen zu verzeichnen. Die Brunn-Elf fightete sich dann zurück in die Partie und zeigte in dieser Phase einmal mehr, wo sie aktuell der Schuh drückt: Es fehlt ein „Knipser“, der die notorische Abschlussschwäche beheben könnte. Besser machten es die Mittelfranken, die einen unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung in der 74. Minute zur neuerlichen Führung nutzten und mit dem 3:1 sechs Minuten später für die endgültige Entscheidung sorgten.

„Nun steht die Mannschaft mitten im Abstiegskampf, das kommende Heimspiel gegen Baiersdorf muss unbedingt gewonnen werden“, hat man im Trainerteam die Zeichen der Zeit erkannt. Der SV steht in der Tabellenfünfter einen Platz vor der Viktoria, ging aber zuletzt bei eben jener SpVgg. Ansbach mit 0:6 unter. Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 11 Uhr.

11. Spieltag – Sonntag, 19. November 2017, 13:00 Uhr

Viktoria Aschaffenburg – SpVgg. Ansbach 1:3 (1:1)

Aschaffenburg: Max Zelder – Alex Molnar (61. Arne Leiter), Arlind Ademi, Noah Markert, Florent Popaj, Maximilian Hock, Emre Kayakiran, Okan Cetin, Leon Ostojic (79. Clirim Thaqi), Johannes Rachor, Maximilian Lortz (46. Dominik Elbert) (Trainer: Michael Brandl) Weiter im Kader: Mohamed Al Berqdar (TW), Niklas Zöller, Mete Kulak, Sebastian Nink Tore: 0:1 Nils Neubauer (5.), 1:1 Okan Cetin (8.), 1:2 Michael Sperr (74.), 1:3 Niklas Seefried (80.)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *