Hot! U23: „So ungerecht kann Fußball sein!“

„So ungerecht kann Fußball sein!“ ärgerte sich U23-Coach Felix Pokas nach der 1:3-Niederlage beim SC Schollbrunn. Die Viktoria ging von der ersten Minute selbstbewusst zu Werke, war aggressiv im Zweikampf ohne die fußballerischen Fähigkeiten in den Hintergrund zu stellen. Im Gegenteil: Was das Spiel nach vorne betraf, hatte die Pokas-Elf sich mit wenigen Kontakten vors gegnerische Tor gespielt, meist über außen. Allerdings brachten sich Dominik Witzel und Co. gegen das Team von Ex-Viktorianer Nenad Salov selbst um den Lohn. Eigentlich wäre die SVA-Führung fällig, doch kurz vor dem Pausenpfiff kam es anders. Ein ins Zentrum getretener Ball konnte nicht richtig geklärt werden und Peter Anhölcher brachte den Gastgeber zum für Aschaffenburg äußert unglücklichen Zeitpunkt in Front! Die Gäste steckten das mental schnell weg und kamen konzentriert aus der Kabine. Gerade als Pokas durch einen Wechsel für neuen Schwung im Angriffsspiel sorgen wollte, handelte sich Gian-Luca Asta eine Ampelkarte ein. Bevor Schollbrunn die nummerische Überlegenheit in Tore ummünzte, hatten der SVA zweimal den Ausgleich auf dem Fuß. Pokas hatte die Defensivreihe inzwischen zu einer Dreierkette umformiert, so war die Unterzahl nicht zu erkennen. „Wir drückten den Gast in seine Hälfte ohne belohnt zu werden“, ärgerte sich der U23-Coach. Der eingewechselte Niklas Kallina konnte nach einem schönen Spielzug nur noch den Ehrentreffer erzielen

SVA: Maximilian Schmidt, Philipp Hörst, Dennis Binder, Florian Haith, Marius Balles (80. Florian Scholz), Matthias Bienek, Jakov Ilicevic, Roberto Desch (61. )

Tore: 1:0 Peter Anhölcher (44.), 2:0 Martin Felsing (78.), 3:0 Andrej Jörg (80.), 3:1 Niklas Kallina (85.)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *