Hot! U23: Trotz 80 Prozent Ballbesitz nur ein Punkt gegen Elsava Elsenfeld

Im Nachholspiel der Bezirksliga Unterfranken-West ist Viktoria Aschaffenburg II gegen Elsava Elsenfeld trotz spielerischer Überlegenheit nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus gekommen. Den Treffer für den SVA markierte Horst Russ.

„Wenn es eine ungerechte Punkteverteilung gibt, dann war es diese“, schüttelte Coach Felix Pokas nach dem Abpfiff den Kopf. Nachdem der Gast in der ersten Hälfte gelegentlich noch mitreden konnte, war es im zweiten Abschnitt ganz deutlich, wer der Herr im Haus ist. In der 26. Minute schaltete Elsenfeld nach einem missglückten Pass in der Viktoria-Vorwärtsbewegung schnell um und Marcel Heisig brachte den Gast unerwartet zur Führung. Aschaffenburg reagierte mit wütenden Angriffen, zeigte sich laufbereiter und die Elsava geriet kam heftig unter Druck. Infolgedessen markierte Oldie Horst Russ nach einem Eckstoß von Moritz Allig den verdienten Ausgleich (36.). „Die Hauptaustragungsfläche der Partie war die Spielhälfte des Gastes. Wenn man von 80 Prozent Ballbesitz spricht, ist man sehr realistisch“, so die Statistikzentrale von Pokas. Jedoch war seinem Team kein weiterer Treffer gegönnt, da immer wieder ein Fuß dazwischen war, der den entscheidenden Pass oder den Torschuss abblockte. „Der Sieg wäre mehr als verdient gewesen, aber nicht nur die Punkteverteilung mussten wir hinnehmen, sondern auch die Rote Karte für Marius Balles, die als völlig übertrieben einzustufen ist“, ärgerte sich Pokas über die Entscheidung von Schiedsrichterin Andrea Heßdörfer aus der vorletzten Spielminute. „Ansonsten muss ich der Mannschaft ein Kompliment für ihre Leistung aussprechen“, so der Trainer der U23 des SVA, die nun Tabellenrang vier belegt.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *