Hot! Unser Barca heißt Heimstetten…

Im Schatten des Champions-League-Halbfinales kämpft am heutigen Dienstag um 18.30 Uhr der SV Viktoria 01 ums sportliche Überleben in der Regionalliga Bayern. Wenn anlässlich des Nachholspiels vom 25. Spieltag gegen den SV Heimstetten der Ball zum vorletzten Mal in dieser Saison am Schönbusch rollt, dann sollten sich auch die hippen rot-weißen Erfolgsfans einen Ruck geben und als leicht bitteren Aperitif einen Schluck Regionalliga-Abstiegskampf zu sich nehmen.

Den samstäglichen Auftritt gegen den VfL Frohnlach haben wir ja alle nicht in bester Erinnerung , einen Tabellenletzten als Mannschaft der Stunde sieht man auch nicht alle Tage. Gegen den punktesatten SV Heimstetten muss sich nun weisen, ob die 0:2-Pleite wirklich dem Höhenflug der Braungarth-Elf geschuldet war oder andere Ursachen hat. Sollten die Jungs vom Schönbusch wirklich  – wie argumentativ ins Feld geführt wurde – „überspielt“ sein, so drängt sich  einem  angesichts einer neuerlich kümmerlichen  Regenerationszeit von lediglich 75 Stunden schon die Frage auf, ob die weiß-blaue Diva zu diesem immens wichtigen Date in der gebotenen physischen und mentalen Frische auftaucht oder ob sie – wie in letzter Zeit des Öfteren – sich wieder die dunklen Ränder unter den Augen wegschminken muss.

Ungeschminkte Wahrheit ist indes, dass der SC Eltersdorf, nach Punkten mindestens so ausgehungert wie unsereins, es vorgemacht hat und am letzten Spieltag im Heimstettener Sportpark nach 0:2-Rückstand einen 3:2-Auswärtscoup gelandet hat. Für das Elfinger-Team geht es nach Lage der Dinge um nichts mehr als die freilich in weiten Kreisen hoch angesehene Sportlerehre, die dazu anhält, von einer Wettbewerbsverzerrung abzusehen. Für das Team von Werner Dreßel geht es hingegen um alles: Die drei Punkte sind Pflicht, um sich von der mittlerweile zu einem Punktegleichstands-Klumpen erstarrten Abstiegszone regelrecht loszureißen. Das Restprogramm mit Auswärtsspielen bei direkten Konkurrenten (Bamberg, Ismaning) sowie der Liga-Schickeria (Bayern München, FV Illertissen) als leicht oder auch nur unbedingt machbar zu bezeichnen, wäre Grundlage zu einem sofortigen Entzug der Geschäftsfähigkeit. Also lautet die Devise: Wissen, was die Stunde geschlagen hat, und die Antwort auf dem Platz geben. Mehr ist dazu auch gar nicht mehr zu sagen.

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *