Hot! Viktoria erklimmt Tabellenspitze – 3:1-Heimsieg

Auf dem letzten Wegabschnitt zum Platz an der Sonne gab es einige Frostbeulen als Kollateralschaden

Mit einem verdienten 3:1-Heimerfolg über das Kellerkind SV Memmelsdorf hat die Viktoria nach dem 25. Spieltag erstmals die Tabellenführung in der Bayernliga Nord übernommen. Die Tore vor 466 Zuschauern erzielten Viktorias Topscorer Florian Pieper, Daniele Toch und Björn Schnitzer. Durch einen direkt verwandelten Freistoß war der Gast überraschend in Führung gegangen.

Die Gelegenheit zum Wachwechsel war günstig, da die beiden Topteams und Aufstiegskonkurrenten SpVgg. SV Weiden und FC Amberg im Schlagerspiel des Wochenendes aufeinandertrafen. Vorher allerdings hatte die ohne Simon Schmidt, Zamir Daudi (beide verletzt) und Daniel Cheron (Rotsperre) aufgelaufene Schönbusch-Truppe zunächst ihre eigenen Hausaufgaben zu erledigen. Yannick Franz und Roberto Desch durften von Beginn an ran, neben Florian Pieper stürmte Winter-Neuzugang Kevin da Silva.

Memmelsdorfs Führung  hatte nicht lange Bestand

Dem Gast war trotz zuletzt fünf Niederlagen in Serie keinerlei Verunsicherung anzumerken und bot den Komljenovic-Jungs mit einer überzeugenden kämpferischen Attitüde im Mittelfeld Paroli. Viele Bälle wurden abgelaufen, begünstigt auch durch ungewohnte Passungenauigkeit seitens der Viktoria. Der sich zaghaft nach vorne tastende SV erhielt in der 15. Minute halblinks einen Freistoß zugesprochen, den Sebastian Wagner aus ca. 20 Metern Torentfernung zur 1:0-Führung ins kurze, linke obere Toreck drosch. Mit dieser Variante hatte der ungünstig postierte Keeper Stefan Steigerwald erkennbar nicht gerechnet.

Daniele Toch zirkelte das 2:1 mustergültig in den Winkel

Daniele Toch zirkelte das 2:1 mustergültig in den Winkel

„Hätten wir nach der Führung“, so Memmelsdorfs Trainer Rolf Lamprecht in der anschließenden Pressekonferenz, „nicht gleich das 1:1 kassiert, wäre die Viktoria eventuell ins Schwitzen gekommen und das Spiel wäre ein anderes geworden.“ Mit Konjunktiven freilich hat noch niemand ein Match gewonnen, faktisch waren amateurhafte Defensivfehler der Rot-Weißen maßgebend verantwortlich dafür, dass die Viktoria binnen 13 Minuten auf 3:1 umstellen konnte. In der 18. Minute kam nach einer Flanke von Björn Schnitzer Johannes Gerhart völlig frei zum Kopfball. Den von Keeper Jürgen Jensch zu kurz abgewehrten Ball brauchte Florian Pieper nur noch über die Linie zu drücken. Der 2:1-Führungstreffer der Weiß-Blauen resultierte aus der schönsten Aktion des Spiels: Der im Rücken der Memmelsdorfer Abwehr von Kevin da Silva angespielte Daniele Toch durfte sich das Leder in aller Seelenruhe zurechtlegen und wusste dieses Privileg mit einem Schuss in den Winkel angemessen zu würdigen. Da wollte auch der Letzte aus dem Trio infernale nicht zurückstehen: Björn Schnitzer „fuddelte“ sich in der 31. Minute irgendwie zur Grundlinie durch und passte scharf nach innen, wo das Leder unter gütiger Mithilfe von Keeper Jensch den Weg über die Linie fand.

Niveauarme zweite Hälfte

Nachdem nun die Verhältnisse ergebnistechnisch wieder einigermaßen gerade gerückt waren, hofften die Zuschauer an diesem kalten Vorfrühlingsnachmittag auf ein paar erwärmende Szenen aus der Kategorie „für die Galerie“. Allein sie wurden enttäuscht. In einer im Verlauf der zweiten Hälfte immer mehr verflachenden Partie ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten reduzierten Spieler wie Zuschauer ihren Grundumsatz auf ein Minimum. Der SVM war offensichtlich zufrieden, sich mit 1:3 bei einem Titelkandidaten letztlich achtbar aus der Affäre gezogen zu haben und daraus Kraft für die folgenden Spiele zu schöpfen, wie Coach Lamprecht darlegte. Negativserien hinterlassen halt doch ihre Spuren und machen irgendwann bescheiden… Die Viktoria ihrerseits hatte nach 13-minütiger praktizierter Torgefahr in der ersten Hälfte ihr Pulver verschossen und verschwendete keinen Gedanken an ein Schützenfest gegen die wackeren Oberfranken. Eine kleine Zugabe wäre sicherlich schön gewesen, am Status hätte das freilich nichts geändert, denn mehr als Tabellenführer geht nun mal nicht.

Assistiert bei der Neuvergabe des Platzes an der Sonne an den SVA haben die eingangs erwähnten Aufstiegskonkurrenten SpVgg. SV Weiden und FC Amberg, die sich in einem rassigen Spitzenderby vor 2.100 Zuschauern mit 1:1 trennten. Da das Auswärtsspiel der Viktoria beim VfL Frohnlach auf den Mittwoch, 13. Mai (19 Uhr) verschoben wurde, hat sie am kommenden 26. Spieltag spielfrei. Zum einen kann man sich dann in aller Ruhe ansehen, was die Konkurrenz macht, zum anderen wird man damit leben müssen, dass der gerade erst einsetzende Höhenrausch schon am kommenden Wochenende wieder Geschichte sein wird.

 

Viktoria Aschaffenburg – SV Memmelsdorf 3:1 (3:1)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Alban Lekaj, Abassin Alikhil, Dennis Löhr – Johannes Gerhart, Roberto Desch, Yannick Franz, Kevin da Silva (46. Mike Kirchner) – Daniele Toch (83. Marius Diwersi), Björn Schnitzer – Florian Pieper (76. Giulio Fiordellisi) (Trainer: Slobodan Komljenovic)

Memmelsdorf: Jürgen Jensch – Stefan Scharf, Ulrich Spies, Thomas Mallette, Sebastian Wagner (83. Markus Saal), Tobias Seifert (63. Lukas Pflaum), Fabio Ghiaccio, Alassane Kane, Daniel Krueger, Andreas Gerner (69. Christian Distler), Maximilian Vetter (Trainer: Rolf Lamprecht)

Tore: 0:1 Sebastian Wagner (16.), 1:1 Florian Pieper (18.), 2:1 Daniele Toch (25.), 3:1 Björn Schnitzer (31.)

Gelbe Karten: Kevin da Silva (15.), Dennis Löhr (42.) / Christian Distler (80.), Alassane Kane (88.)

Schiedsrichter: Nicklas Rau – Kevin Kuchler, Oleg Karaliov

Zuschauer: 466 (Stadion am Schönbusch)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *