4:1: Viktoria feiert ungefährdeten Heimsieg

Treffer von Koukalias, Schnitzer, Häuser und ein Eigentor von Röwe katapultieren die Schönbusch-Elf auf den dritten Tabellenplatz

Sonniges Fußballwetter, ein Heim-Team im sportlichen Aufwind, aber die Zuschauerzahlen stagnieren. Erneut wollten „nur“ 507 Zuschauer den Auftritt der Weiß-Blauen gegen den einstigen Regionalliga-Konkurrenten sehen. Am Schönbusch kursieren derzeit zwei Vorschläge, wie hier Abhilfe zu schaffen sei: Mundpropaganda und überzeugende sportliche Leistungen. Für letztere ist das Team von Jochen Seitz zuständig, das gegen Eltersdorf erneut Werbung in eigener Sache machte und die Mittelfranken über die vollen 90 Minuten im Griff hatte.

Kapitän Simon Schmidt und Trainer Jochen Seitz nutzen eine Unterbrechung um sich zu besprechen (© Moritz Hahn)

Seitz und Schmidt sind sich einig. Da gehts lang. Noch weiter nach oben (© Moritz Hahn)

Jochen Seitz operierte erneut mit der schon gegen Feucht aufgebotenen Dreierkette, im Sturmzentrum hatte er anstelle des verletzten Sascha Wolfert Youngster Janis Häuser aufgeboten. Den ersten offensiven Akzent setzte der insbesondere in der ersten Halbzeit am rechten Flügel auffällige Niko Koukalias, der bereits in der dritten Spielminute die nicht nur in dieser Szene indisponierte Defensive der Gäste düpierte und mit einem überlegten Schuss ins lange Eck die frühe 1:0-Führung der Viktoria besorgte. Ein dicker Klops der Gäste bei eigenem Ballbesitz war Ausgangspunkt des 2:0 gerade einmal fünf Minuten später. Das Leder wurde in den freien Raum auf Schnitzer gespielt, der den beim Herauslaufen zögerlichen Keeper Hausner mühelos versetzte und einschob. „Wir hatten uns vorgenommen, die ersten Minuten schadlos zu überstehen. Das ist natürlich total in die Hose gegangen“, kommentierte SC-Coach Bernd Eigner den frühen Rückstand in der anschließenden PK. Hinten offen und vorne nicht durchschlagskräftig genug präsentierten sich die Quecken, die eigentlich vieles richtig machten, gegen die Dreierkette über außen kamen und von dort im gesamten Spielverlauf eine Unmenge von Flanken in den Viktoria-Strafraum abzusetzen. Eine aufmerksame Viktoria-Defensive einerseits, aber auch mangelnde Durchschlagskraft im Sturm der Grün-Weißen bewirkten, dass sie trotz vergleichsweise hohen Aufwands kaum zu nennenswerten Strafraumszenen kamen. Nach der sicheren Führung nahm die Viktoria das Tempo etwas aus der Partie und ließ die Gäste kommen. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Janis Häuser angelegentlich einer Kontermöglichkeit schon für die Vorentscheidung für die Weiß-Blauen sorgen können, doch legte er sich die Kugel einen Tick zu weit vor und scheiterte am herauslaufenden SC-Keeper Rainer Hausner.

Die Viktorianer beglückwünschen Niko Koukalias zum 1:0 (© Moritz Hahn)

Die Viktorianer beglückwünschen Niko Koukalias zum 1:0 (© Moritz Hahn)

Schnitzer ließ Röwe keine Wahl…

Kein Beinbruch an diesem Tag, denn spiegelbildlich zur ersten Halbzeit wurden von der Seitz-Truppe auch nach der Pause bereits früh Fakten geschaffen. Kaum fünf Minuten nach Wiederanpfiff stand nach einer scharfen Hereingabe von Björn Schnitzer der ansonsten gute Sven Röwe da, wo einer stehen muss, der den Ball ins eigene Netz bugsieren will. Eines war bis dahin schon deutlich geworden: Wenn die Gäste an diesem Tag überhaupt etwas reißen konnten, dann nur aus der Distanz oder per Standard. In der 53. Minute war es das erste Mal soweit. Ein überaus erwachsener Schuss von Tommy Kind aus gut 20 Metern krachte an das Gebälk des Viktoria-Tores und ließ selbiges erzittern. „Nicht von schlechten Eltersdorfern“, kann man da nur sagen. Zuviel Pathos, befand Goalgetter Janis Häuser und schloss einen Angriff der Weiß-Blauen nach einer Stunde aus kurzer Distanz trocken zum 4:0 ab. Dem Team von Bernd Eigner ist zugute zu halten, dass es sich um eine Resultatsverbesserung redlich bemühte, doch biss es sich an der vom überragenden Kapitän Simon Schmidt glänzend organisierten Viktoria-Defensive bis zuletzt die Zähne aus. Da musste freilich schon ein direkter Freistoß herhalten, den Sven Röwe in sehenswerter Manier zum Ehrentreffer unhaltbar in den rechten Winkel zimmerte (83.).

Philipp Beinenz zündete gestern mehrfach den Turbo (© Moritz Hahn)

Philipp Beinenz zündete gestern mehrfach den Turbo (© Moritz Hahn)

Ein Kompliment geht ins Auge…

Dass der Sieg der Viktoria auch in der Höhe verdient war, darüber gab es anschließend keine zwei Meinungen. Gleichwohl sprach Jochen Seitz gemessen an den eigenen Ambitionen, oben noch mal anzugreifen, von einem „Pflichtsieg“. Dem Gegner machte er ein „Kompliment“, über das dieser angesichts des Spielverlaufs sicherlich nicht ungeteiltes Glück empfand: „Was mich von Anfang an etwas überrascht hatte: Die meisten Gegner kommen hierher und stellen sich erst einmal hinten rein. Dann wird es meistens eine sehr zähe Angelegenheit. Eltersdorf war mit die erste Mannschaft, die probiert hat, auch vorne Druck auszuüben. Dadurch haben sich natürlich Räume ergeben, die wir in der ersten Viertelstunde gut genutzt haben.“ Ausdrücklich hob Seitz die Leistung seines Kapitäns Simon Schmidt hervor, der „uns gerade in der ersten Halbzeit in vielen Eins-zu-eins-Situationen, die wir eigentlich vermeiden wollten, gerettet hat.“ Bezug nehmend auf die letzten 20 Minuten, als sein Team in Anbetracht des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen ließ, mahnte Seitz noch Entwicklungspotenzial an, das es gerade gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte auszuschöpfen gelte. Vielleicht hat er dabei schon den kommenden Gegner im Auge: Am kommenden Sonntag (19.) gastieren die Weiß-Blauen um 16 Uhr bei der Reserve der Würzburger Kickers. Der immer stärker auftrumpfende Aufsteiger hat zu Hause erst einmal verloren.

Janis Häuser belohnte scih mit dem Treffer zum 4:0 für eine engagierte Leistung (© Moritz Hahn)

Janis Häuser belohnte sich mit dem Treffer zum 4:0 für eine engagierte Leistung (© Moritz Hahn)

24. Spieltag der Bayernliga Nord 2016/17 am Samstag, den 11. März 2017, um 14 Uhr

Viktoria Aschaffenburg – SC Eltersdorf 4:1 (2:0)

Aschaffenburg: Peter Neuberger – Zamir Daudi, Simon Schmidt, Fabian Galm – Kevin Wittke, Max Grünewald (66. Clay Verkaj) – Daniel Cheron, Philipp Beinenz (60. Roberto Desch), Björn Schnitzer, Niko Koukalias – Janis Häuser (66. Gökhan Aydin) (Trainer: Jochen Seitz) Eltersdorf: Rainer Hausner – Sebastian Lindner, Tommy Kind, Oliver Janz, Azizou Zoumbare (58. Patrick Hagen), Rico Röder (73. Adrian Grinjuks), Manuel Stark, Tobias Herzner, Sven Röwe, Patrick Schwesinger, Thomas Dotterweich (Trainer: Bernd Eigner) Tore: 1:0 Niko Koukalias (3.), 2:0 Björn Schnitzer (8., Philipp Beinenz), 3:0 Sven Röwe (49., ET), 4:0 Janis Häuser (61., Niko Koukalias), 4:1 Sven Röwe (83., direkter Freistoß) Gelbe Karten: Daniel Cheron (15.), Max Grünewald (55.) / Manuel Stark (21.), Thomas Dotterweich (27.) Schiedsrichter: Kai Vonderschmidt – Markus Grunenberg, Andreas Putz Zuschauer: 507 (Stadion am Schönbusch)

Mittelfeldmann Kevin Wittke hämmert aus ganz spitzem Winkel drauf (© Moritz Hahn)

Mittelfeldmann Kevin Wittke hämmert aus ganz spitzem Winkel drauf (© Moritz Hahn)

Björn Schniter auf dem Weg zum 2:0 nicht zu stoppen (© Moritz Hahn)

Björn Schnitzer ist auf dem Weg zum 2:0 nicht zu stoppen (© Moritz Hahn)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *