Hot! Viktoria fing wilde Rot-Weiße wieder ein

Torjäger Breunig ging beim 2:1-Sieg über die SG Rot-Weiss Frankfurt gleich mit zwei Treffern in Produktion

Auf dem idyllisch gelegenen Vereinsgelände der Sportfreunde Hausen unterzog sich die Viktoria vor dem Rundenstart am kommenden Freitag einem letzten Test. Gegner war das Team von Rot-Weiss Frankfurt, das gerade erst in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest knapp gescheitert war.

Viktoria Aschaffenburg konnte die Generalprobe gegen den Hessenligisten Rot-Weiss Frankfurt mit 2:1 für sich entscheiden (© Sven Winkler)

In der ersten Halbzeit zog nach einer kurzen Abtastphase der hessische Oberligist die Fäden und kam zu einigen glasklaren Einschussmöglichkeiten. In zwei Fällen rettete der überragend reagierende Ricardo Döbert, in einem anderen Fall stand den Blau-Weißen das Glück in Gestalt des Pfostens zur Seite. Die Viktoria, die phasenweise sehr tief stand, hatte ihre beste Gelegenheit durch Christian Breunig, der sich geschmeidig von seinem Gegenspieler löste, aber am herausstürzenden Frankfurter Keeper scheiterte. Man initiierte viel über die Außen, kam auch durch, aber die Hereingaben fanden oft keinen Abnehmer.

Christian Breunig – keiner trifft unaufgeregter

Nach der Pause fiel dann relativ schnell der Führungstreffer für die Elf vom Bretanobad. Ein Gästespieler hatte keine Mühe, einen von Döbert parierten Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken. Davon abgesehen war das Bild nun ein anderes, die Rot-Weißen waren längst nicht mehr so präsent. „Es war mir klar, dass Rot-Weiß das vorgelegte enorme Tempo unmöglich über 90 Minuten würde durchhalten können“, kommentierte Jochen Seitz den Fakt, dass sein Team mit zunehmender Spielzeit deutlich Oberwasser bekam. In dieser Phase, als Chancen im Minutentakt zu verzeichnen waren, wurde deutlich, was es heißt, einen klassischen Torjäger in seinen Reihen zu haben. Früher wäre so ein Spiel mal schnell mit 0:1 ausgegangen, an diesem Tag hieß es nach dem Abpfiff 2:1. Christian Breunig verkörpert das Idealbild eines Torjägers im Rekordwert-Bereich: bemerkenswert effizient, das Gegenteil von „ballverliebt“ und – ganz wichtig – einer, der die Einstellung verinnerlicht hat, dass Tore nicht spektakulär sein müssen. Als Vertreter der „neuen Lässigkeit“ kann Breunig unserer zuweilen überhitzten Diva noch viel Gutes tun.

Dennoch blieb Coach Jochen Seitz auch nach diesem Spiel die Chancenverwertung als Kritikpunkt erhalten, denn Gelegenheiten zu einem höheren Resultat gab es gerade in der Schlussphase noch so einige…

Testspiel am Samstag, 15. Juli 2017, um 16 Uhr in Hausen.

Viktoria Aschaffenburg – SG Rot-Weiss Frankfurt 2:1 (0:0)

Aschaffenburg: Ricardo Döbert – Jonas Fritsch, Fabian Galm (58. Daniele Toch), Simon Schmidt (79. Philipp Topic), Hamza Boutakhrit – Kevin Wittke (79. Marco Wadel), Roberto Desch, Clay Verkaj, Gökhan Aydin (66. Philipp Beinenz), Björn Schnitzer (73. Nils Herdt) – Christian Breunig (Trainer: Jochen Seitz) Tore: 0:1 Zie Moussa Ouattara (47.), 1:1 Christian Breunig (58.), 2:1 Christian Breunig (74.)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *