Hot! 2:0: SVA wollte „Katze Emmel“ nicht zu sehr füttern

Tore von Schmidt und Fritsch sorgten dafür, dass Haibachs Premiere am Schönbusch floppte

Exakt 1.168 Zuschauer, für einen Mittwochabend eine ansprechende Kulisse, ließen sich einmal mehr vom Derbyfieber infizieren. In der zweiten Runde des BFV-Toto-Pokals kam es doch tatsächlich kurzfristig zu dem brisanten Nachbarschaftsderby zwischen dem SVA und der Haibacher Alemannia, welche bei ihrem Antrittsbesuch am Schönbusch nie ihre Gehemmtheit ablegen konnte und auch folgerichtig mit 0:2 verlor.

Kapitän Schmidt erzielte das 1:0

Kapitän Schmidt erzielte das 1:0

Im Tor hatte Slobodan Komljenovic Nemanja Saula für Stefan Steigerwald aufgeboten. Björn Schnitzer fehlte, seinen Part im Mittelfeld übernahm Simon Schmidt. Jonas Fritsch spielte dafür in der Innenverteidigung. Für den verletzten Johannes Gerhart rückte Zamir Daudi in die Startelf.

Nachdem die Partie wegen des großen Zuschauerandrangs mit fünfminütiger Verspätung angepfiffen wurde, tat sich zunächst nicht viel. Die erste nennenswerte Aktion rührte aus der 19. Minute her und führte nach einem Schubser an Florian Pieper im Strafraum der Alemannia prompt zu einem Strafstoß für die Viktoria. Kapitän Simon Schmidt ließ sich die Chance nicht entgehen, verlud Patrick Emmel und schoss zur 1:0-Führung ein. Aus dem Spiel heraus konnte keines der beiden Teams zwingende Torchancen generieren, viele Abspielfehler im Aufbau bremsten die Offensivbemühungen schon im Frühstadium aus. Als Fazit bleibt eine ereignisarme erste Hälfte festzuhalten, wenn auch die Alemannen zur Halbzeit hin das Tempo etwas anzogen und sich in der 37. Minute einmal gefährlich in Szene setzten. Der Schuss aus kurzer Distanz konnte jedoch von Abassin Alikhil per Hacke geklärt werden.

1.168-Zuschauer wollten das Spiel mit dem Motto "Gemeinsam für die Region" sehen. (© Christian Bergmann)

1.168-Zuschauer wollten das Spiel mit dem Motto „Gemeinsam für die Region“ sehen. (© Christian Bergmann)

Offensichtlich war den Weiß-Blauen in der Pause der Schlendrian ausgetrieben worden, denn sie legten einen Zahn zu. Gleichzeitig – das soll nicht verschwiegen werden – lieferten die Grün-Weißen in den zweiten 45 Minuten eine erschreckend schwache Leistung ab, die mit Bayernliga-Niveau nur noch schwerlich tituliert werden konnte. Die Folge: Chancen im Minutentakt für die Viktoria, die sich wieder mal im Auslassen von Torchancen übte, vor allem aber an „Katze Emmel“ – wegen seiner sympathischen Beleibtheit könnte man ihn auch „Garfield“ nennen – scheiterte, der sein Team mit großartigen Reflexen vor einem Debakel bewahrte. So fischte er unter anderem einen prächtigen Freistoß von Daniele Toch aus dem Winkel, ein anderes Mal tauchte er ab und parierte einen eigentlich Unhaltbaren von Daniel Cheron links unten. Ein einziges Mal war er machtlos: als Viktoria-Neuzugang Jonas Fritsch eine Schrägflanke in den Haibacher Strafraum in der 56. Minute zum 2:0 einköpfte, das gleichzeitig auch der Endstand sein sollte. Und die Alemannia? Keine einzige strukturierte Angriffsaktion in 45 Minuten, obwohl die Viktoria immer wieder mal durch leichtfertige Ballverluste die Haibacher geradezu dazu provozierte. Eine Klasse höher oder auch nur von einem Bayernliga-Spitzenteam werden solche Einladungen gerne angenommen.

Link zum Video der Pressekonferenz: 2. Hauptrunde BFV-Toto-Pokal

Ein hoch verdienter Sieg der Viktoria gegen eine über weite Strecken enttäuschende Alemannia, der um ein oder zwei Tore zu niedrig ausfiel – das leidige Thema Chancenverwertung… Unter dem Strich steht der Einzug ins Achtelfinale des BFV-Toto-Pokals mit der Hoffnung auf ein attraktives Los, das aber gleichzeitig auch die Chance zum Weiterkommen bietet.

 

Viktoria Aschaffenburg – Alemannia Haibach 2:0 (1:0)

Aschaffenburg: Nemanja Saula – Daniel Cerhon, Jonas Fritsch, Abassin Alikhil, Dennis Löhr – Zamir Daudi, Yannick Franz, Simon Schmidt (77. Mike Kirchner), Daniele Toch (68. Marius Diwersi) – Giulio Fiordellisi, Florian Pieper (46. Arwed Kellner)

Haibach: Patrick Emmel – Velimir Velemir (62. Matthias Sänger), Michel Sauer, Slava Bauer (51. Ephraim Uworuya), Christoph Schneider – Christoph März, Christian Huth, Damien Lettelier, Lukas Fröhlich (70. Moritz Allig) – Marco Trapp, Christian Breunig

Tore: 1:0 Simon Schmidt (19., FE), 2:0 Jonas Fritsch (56.)

Gelbe Karten: Simon Schmidt, Marius Diwersi, Zamir Daudi / Velimir Velemir, Michel Sauer

Schiedsrichter: Manuel Steigerwald

Zuschauer: 1.168

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *