Hot! 2:0 in Haibach: Viktoria ist aufgestiegen!

Damit nicht genug: Florian Pieper sorgte mit seinen zwei Toren dafür, dass auch die „Jahrhundertserie“ hielt

Ein Punkt im Lokalderby gegen Alemannia Haibach fehlte der Viktoria noch, um das Glück nach einer überaus erfolgreichen Saison mit dem Meistertitel und dem Aufstieg in die Regionalliga Bayern vollkommen zu machen. 82 Minuten schien es so, als wollten sich die Weiß-Blauen akribisch an diese Mindestvorgabe halten, doch dann besannen sie sich darauf, ihre stolze Siegesserie in diesem Jahr doch nicht einem ergebnisorientierten Pragmatismus zu opfern. Mit seinen Saisontoren 23 und 24 in der 83. bzw. 90. Minute überflügelte Florian Pieper nicht nur seinen blass gebliebenen Gegenpart Christian Breunig in der Torjägerliste, sondern sorgte auch für die authentische Aufstiegsstimmung bei der Mehrzahl der 1.420 Besucher im Stadion Am Hohen Kreuz.

Der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Fiordellisi, Stenger, Komljenovic, Steigerwald, Schmidt, Cheron und Toch feiern die Meisterschaft.

Der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Fiordellisi, Stenger, Komljenovic, Steigerwald, Schmidt, Cheron und Toch feiern die Meisterschaft.

Ein SVA in Bestbesetzung hatte lange Zeit Probleme mit den hinten kompakt stehenden Alemannen, die aber durch schnelles Umschalten im Spiel nach vorne gerade in der Anfangsphase brandgefährlich waren. Nach 20 Minuten hätte die Viktoria durchaus schon zurückliegen können, hatten die Grün-Weißen doch bis zu diesem Zeitpunkt schon zwei glasklare Chancen: Damien Lettelier setzte in der 3. Minute einen Kopfball haarscharf neben den linken Pfosten und der freigespielte Mihailo Cmiljanovic brachte sich in der 19. Minute mit einem schwachen Abschluss um den Torerfolg. Erst danach fand die Viktoria allmählich zu ihrer spielerischen Linie und hatte ihrerseits einige viel versprechende Torabschlüsse, die jedoch allesamt unter dem massigen Körper des Torwart-Phänomens zwischen den Haibacher Pfosten, Patrick Emmel, begraben wurden.

Hier finden Sie eine BILDERGALERIE und ein VIDEO zur Meisterfeier in Haibach

Nach der Pause wollte das Spiel nicht mehr so recht anspringen. Beide Teams agierten sehr zurückhaltend und schienen mit zunehmender Spieldauer eine Punkteteilung wohlwollend in Betracht zu ziehen. Die immer wieder gesuchte Sturmspitze Florian Pieper war in dieser Phase zu sehr auf sich alleingestellt, auf der Gegenseite konnten auch die Alemannen keine positiven offensiven Akzente mehr setzen. Als die Anhängerschaft der Weiß-Blauen schon sehnsüchtig die Minuten bis zum Schlusspfiff herunterzählte, schlug Florian Pieper in er 83. Minute doch noch zu und verwandelte das Stadion in ein Tollhaus. Ausgangspunkt war der eingewechselte Yannick Frantz mit der Balleroberung, über Abassin Alikhil wurde das Leder in den Lauf des durchstartenden Goalgetters gespielt, der den Ball trocken in die Maschen drosch. Auf einmal waren Räume da, die bisher nicht zu sehen waren. Die Viktoria machte sich dies zunutze: Zwar wurde Giulio Fiordellisi nach seinem energischen Antritt noch abgefangen, doch der Klärungsversuch landete direkt vor den Füßen von Florian Pieper, der abermals die Abzugsvorrichtung betätigte (90.).

Damit war die Messe gelesen, doch nach dem Schlusspfiff leerte sich die Kirche „Zum Hohen Kreuz“ nicht etwa schlagartig, da fanden auf dem grünen Rasen noch viele Taufzeremonien statt und der Messwein floss in Strömen. Viktoria feiert die Feste halt wie sie fallen. Schließlich war vorgestern Christi Himmelfahrt, ein Fest, welches sich ableitet vom lateinischen „Ascensio Domini“ – was übersetzt nichts anderes heißt als „Aufstieg des Herrn“. Wobei es sich in diesem speziellen Fall selbstredend um eine alte Dame handelt…

 

SV Alemannia Haibach – Viktoria Aschaffenburg 0:2 (0:0)

Haibach: Patrick Emmel – Michel Sauer, Velimir Velemir (46. Moritz Allig), Christian März, Marco Trapp (81. Fnan Tewelde), Matthias Sänger, Damien Letellier (46. Christian Huth), Ephraim Uworuya, Mihailo Cmiljanovic, Lukas Fröhlich, Christian Breunig (Trainer: Klaus Hildenbeutel)

Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Alban Lekaj, Zamir Daudi, Dennis Löhr – Daniel Cheron, Johannes Gerhart, Simon Schmidt (88. Roberto Desch), Abassin Alikhil – Daniele Toch (73. Yannick Franz), Björn Schnitzer (86. Giulio Fiordellisi) – Florian Pieper (Trainer: Slobodan Komljenovic)

Tore: 0:1 Florian Pieper (83.), 0:2 Florian Pieper (90.)

Gelbe Karten: Christian März (33.) / Dennis Löhr (78.), Florian Pieper (83.)

Schiedsrichter: Steffen Mix – Markus Görtler, Simon Winkler

Zuschauer: 1.420 (Stadion am Hohen Kreuz)

Schreibe einen Kommentar

*

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *